Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Entwicklung von Babys und Kleinkindern
 

Beitrag aus dem Forum:     Entwicklung von Babys und Kleinkindern

Seinem Alter voraus?

Frage von Luna25  -  12.11.2007
Hallo,
als Eltern ist uns schon vor langer Zeit aufgefallen, dass sich unser Sohn (3 ½ Jahre) für Sachen interessiert wo nicht unbedingt seinem Alter entsprechen.
Mit 18 Monaten auf zwei Sprachen (italienisch und deutsch) bis 10 zählen.
Mit etwa 2 Jahren konnte er dann alle Farben auch Mischfarben, das komplette ABC auswendig, eigenständig Telefonnummern wählen, alleine umziehen…
Mit 2 ½ konnte er einzelne Worte lesen wie z.B.Mama, Papa, Oma, Opa, Auto…

Inzwischen ist es soweit das er 32 Memory spielt, bis 100 zählen kann (allerdings muss man ihm ab 30 die Zehnerzahlen vorgeben), Gegenstände abzählen, Melodien sehr schnell nachsingen oder sogar auf dem Keyboord nachspielen kann.
Nun fängt er mit schreiben an. Seinen Namen (Alessio) hat er von alleine auf einmal schreiben können. Er fragt immer wie man was schreibt.
Aus einem Spiel stellte sich gestern heraus, dass er Zahlen richtig rechnet.2+3=5

Nun meine Frage, was sollen wir tun und ist dies noch normal?
Gruß Luna

Seinem Alter voraus?

Antwort von Dr. Posth  -  14.11.2007
Liebe Luna, eine Frühbegabung ist selbstverständlich normal. Offenbar liegt bei Ihrem Sohn eine solche Frühbegabung vor und als Eltern befindet man sich schnell in der Verlegenheit, sich vor den Anderen Eltern dafür rechtfertigen zu müssen. Aber Frühbegabungen können sich im weiteren Leben verlieren dadurch, dass die anderen Kinder aufholen und eines Tages auf demselben Entwicklungsstand sind. Das frühbegabte Kind hat sich aber nicht in diesem rasanten Anfangstempo weiter entwickelt. Aber man muss den weiteren Verlauf geduldig abwarten, und zwar ohne die Entwicklung weiter anzuheizen, aber auch ohne das Kind bremsen zu wollen. Moderate und sinnvoll Förderung ist geboten, denn diese Kinder haben einen großen Wissensdurst und fangen an zu leiden, wenn sie diesen Wissensdurst nicht gestillt bekommen. Etwa ab dem Schulalter kann man ein Kind einigermaßen sicher auf Hochbegabung testen lassen. Viele Grüße



     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.