Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Entwicklung von Babys und Kleinkindern
 

Beitrag aus dem Forum:     Entwicklung von Babys und Kleinkindern

Langzeitstillen

Frage von Katrin1986  -  10.06.2013
S.g.Dr. Posth! Sohn 24 Monate alt wird noch immer gestillt wenn er möchte. Braucht Saugen zum Einschlafen! Kein Schnuller und Flasche! Wie lange kann Saugbedürfnis bestehen? Zum Einschlafen braucht er immer Mama. Papa unternimmt sonst recht viel. Sie schreiben, dass es beim Abstillen zum Konflikt zwischen Mutter und Kind kommt wenn das Kind älter ist. Was ist, wenn ich warte bis sich mein Sohn von selbst abstillt!? Bisher ist es für mich in Ordnung abends immer da zu sein. Wie sieht die psychologische Entwicklung aus wenn bis zum 4. LJ oder gar noch länger gestillt wird?
Vielen Dank für Ihre tolle Arbeit!

Langzeitstillen

Antwort von Dr. Posth  -  14.06.2013
Hallo, wenn sich Ihr Sohn von alleine abstillt, gibt es natürlich keine Konflikte. Ob er es tut, ist wahrschienlich auch nicht so sehr die Frage, sondern vielmehr wann er es tut. Das aber kann man aber nicht voraussagen. Es gibt von den langzeitstillen Müttern dazu wahrscheinlich sehr unterschiedliche Antworten. Und jede Mutter nimmt für sich berechtigt in Anspruch, ihre Version einer anderen Mutter zu empfehlen. Mein Forum ist an dieser Stelle überfordert. Dafür gibt es hier bei RUB ja das Stillforum von Biggi Welter und Kristina Heindel.
Zwischen den KInderpsychologen und den Stillberaterinnen gibt es bekannterweise einige unterschiedlich Ansichten über die psychologischen Auswirkungen des Langzeitstillens. Ich persönlich meine, dass generelles Stillen (nicht das alleinige Einschlafstillen) weit über das 2. Lebensjahr hinaus in Kollision mit der Loslösung gerät. Langszeitstillende Mütter berstreiten das zum großen Teil, andere langzeitstillende Mütter können das bestätigen. Es hängt wahrscheinlich von noch anderen Faktoren ab, vor allen wie stark sich der Vater über das Beruhigen hinaus in die Beziehungsgestaltung einbringt. Ich meine auch, dass eine Gefahr der Rückbindung bestehen kann. Das hängt dann wieder mehr von der Mutter ab, wie sie mit dem Kind insgesamt umgeht.
Eine ehrliche, ungeschönte Studie, die hierzu Klarheit schaffen könnte, kenne ich nicht. Und Beispiele aus anderen Ländern und Kulturen (vor allem der sog. 3. Welt) überzeugen mich nicht, weil die vielen zusätzlichen Faktoren ernährungstechnisch wie umgangsmäßig mit den Kindern praktisch nicht herauszurechnen sind. So bleibt eigentlich nur der Weg, dass jede Mutter anahnd ihrer Vorstellungen und Kräfte entscheidet, wie lange sie ihr Kind stillen möchte (solange es auch das Kind will). Viele Grüße



     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.