Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Entwicklung von Babys und Kleinkindern
 

Beitrag aus dem Forum:     Entwicklung von Babys und Kleinkindern

Kurz vor Zusammenbruch

Frage von Maxi300307  -  25.02.2008
Hallo, ich schätze Ihre Ansichten sehr. Meine Maxi wird in einer Wo. 11 Mo. Ich war immer bei ihr, habe sie nie schreien lassen. Sie schläft in meinem Bett. Der Papa ist vor 3 Mo. ins Wohnzi. gezogen, da es zu eng wurde. Das belastet unsere Beziehung natürlich. Da ich mittlerweile auch physisch und psychisch an meine Grenzen stoße, brauch ich Ihren Rat. Ich brauche endlich Schlaf. Obwohl sie einen Babybalkon neben mir hat, akzeptiert sie diesen nicht. Sie schreit sofort, wenn ich sie rüberlegen möchte. Ich bleibe immer solange, bis sie eingeschlafen ist (zw. 19 u. 20 Uhr). Danach gehe ich aus dem Schlafzimmer und nach ca. 1 – 2 Stunden lege ich mich selbst hin. In dieser Zeit ist sie aber bestimmt schon zwei Mal wieder wach. Danach wacht sie jede Std. auf. Ich bin und war doch immer bei ihr, warum schläft sie so schlecht? Vertraut sie mir nicht? Papa darf sie nicht ins Bett bringen und auch nicht trösten in der Nacht.Maxi war immer ein sehr anspruchsvolles Kind.Danke Jule

Kurz vor Zusammenbruch

Antwort von Dr. Posth  -  29.02.2008
Liebe Jule, es ist nicht leicht zu unterscheiden, ob körperliches Ungemach einen Säuglinge wach werden lässt, Angst oder eine echte Schlafstörung. letztere sind sehr selten, so dass man erst einmal von den beiden ersten Möglichkeiten auszugehen hat. Körperliches Ungemacht droht durch Hunger, Zahnschmerzen, Wundsein, verstopfte Nase u.a. ist das alles ausgeschlossen, muss man sich fragen, ob die Einschlafzeit stimmt, ob die Schlafumgebung in Ordnung ist und das Einschlafritual das richtige ist. So tastet man sich vor. nach dem, was Sie schreiben, bemühne Sie sich ja sehr um eine kindgerechte Behandlung des Problems, so dass ich keinen Zweifel hätte, dass sich auch Erfolg einstellen wird. vielleicht haben Sie von den anderen Punkten vielleicht einen noch nicht bedacht. Oder Ihre Unzufriedenheit mit dem Auszug Ihres Mannes überträgt sich unterschwellig auf Ihre Tochter.
Das Schlafen Ihrer Tochter im Babybakon können Sie erreichen, in dem sie es mit Trost und Beruhigungsversuchen durchsetzen. Ihre Tochter wird sich da nach wenigen Nächten sicher anpassen und es akzeptieren. Vielleicht kehrt dann Ihr Mann ins Ehebett zurück? Viele Grüße



     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.