Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Entwicklung von Babys und Kleinkindern
 

Beitrag aus dem Forum:     Entwicklung von Babys und Kleinkindern

Kind ärgert Katzen

Frage von tini37  -  16.05.2005
Hallo,
meine Tochter (26 Mon) geht oftmals ziemlich grob mit unseren Katzen um.
Die Katzen waren schon vor ihrer Geburt da, sie ist also mit ihnen aufgewachsen.
Ich habe nicht den Eindruck, daß sie die Katzen nicht mag, sie streichelt und knuddelt sie auch, aber nur kurz, dann wird sie grob, zB. zwicken, hauen, Spielsachen nachschmeißen, erschrecken und sogar treten.
So was hat sie bei uns niemals gesehen.
Egal wie nachdrücklich ich ihr zu verstehen gebe, daß sie das nicht darf, sie tut es immer wieder.
Sie müßte das doch langsam verstehen. Ich muß dazu sagen, sie ist außerordentlich weit in ihrer gesamten Entwicklung, man kann also schon normale Unterhaltungen mit ihr führen, sie versteht alles - bloß das nicht. Schimpfen bringt leider gar nichts. Ich möchte sie auch nicht wegen den Katzen dauernd schimpfen, ich möchte die Situation ja nicht noch verschlimmern.

Wie reagiere ich richtig darauf?
Ist das eine normale Phase bei Kleinkindern?

Vielen Dank
Tina

Kind ärgert Katzen

Antwort von Dr. Posth  -  17.05.2005
Liebe Tina, Sie müssen zwei Dinge bedenken: erstens befindet sich Ihre Tochter noch mitten in der sog. Trotzphase. Da gehört es dazu, daß Machtkämpfe ausgefochten werden, und zwar nicht nur mit der Elternmacht, sondern mit allen konkurrierenden Mächten überhaupt, z.B. auch mit der Rivalitätsmacht von Geschwistern. Sind keine vorhanden (??), müssen auch schon einmal Haustiere dafür herhalten. Zweitens kommt in diesem Alter als verstärkendes Element im Verhalten die Aggression dazu. Und jedesmal wenn ein innerer aggressiver Impuls verspürt wird, wird dieser schnell an einem anderen Wesen ausgelebt. Das heißt nicht, daß dieses andere Wesen generell abgelehnt wird.
Da "Induktion" (Suchlauf!) bei Tieren schwer zu vermitteln ist, bleibt Ihnen im Augenblick nur die Belehrung und Ihre strenge Elternreaktion. Viele Grüße



     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.