Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Entwicklung von Babys und Kleinkindern
 

Beitrag aus dem Forum:     Entwicklung von Babys und Kleinkindern

KiGa Start

Frage von veggie20  -  30.08.2010
Hallo Dr. Posth,

wir haben jetzt mit unserer Tochter , 2J, 8 Mon. die KiGa Eingewöhnung gestartet.(bisher allerdings erst 2 Tage) Bisher ist sie, wie erwartet, sehr anhänglich. (Hab schon öfter geschrieben, war Schreibaby, nie schreien lassen, Familienbett, Loslösung in vollem Gange, Schwester seit 3 Monaten,kaum Eifersucht, kaum Trotz-wenn dann nur ganz leicht)
Mal sehen, wie weit die Erzieher mitspielen, sie sehen das nicht so gerne, dass ich dabei bleiben will. Wenn meine Tochter sich so an mich hängt, soll ich mich dann um sie kümmern und ihr helfen / mit ihr spielen, oder versuchen, dass sie das alles von ihrer Erzieherin machen lässt?
Wie lange sollten wir die Eingewöhnung probieren, bis sie "gescheitert" ist?
Wir wohnen zw. Rösrath, Bensberg und Refrath, kennen Sie einen KiGa, die sanfte Ablösung praktizieren?

Vielen Dank einmal mehr für Ihre Antwort und Ihre super Arbeit!
Daniela

KiGa Start

Antwort von Dr. Posth  -  03.09.2010
Liebe Daniela, zur sanften Ablösung gehört auch, dass sich eine der Erzieherinnen (Bezugserzieherin) vorsichtig dem Kind nähert und ihm Signale gibt, dass sie bereit ist, sich um sein Wohlergehen zu kümern. Dabei darf sie das Kind der Mutter nicht wegnehmen. Sie muss es schaffen, zu warten, bis das Kind ihre Signale versteht und sich auf dieses Angebot einlässt. Dann geht es mit der Ablösung manchmal ziemlich zügig. Aber die Mutter muss auch bereit sein, ihr Kind von der Bezugserzieherin trösten und versorgen zu lassen. Das tut vielleicht ein bisschen weh, wenn man an die vielen Tage und Nächte des eigenen Einsatzes im ersten Lebensjahr denkt. Aber für das Kind sind solche Entwicklungen wichtig und gut, stärken sie doch das Selbstbewusstsein und fördern sie die Autonomie.
Mir fällt in diesem Raum nur die Ki-ta "Purzelbaum" in Hoffnungstal ein, die sich zumindest sehr um die sanfte Ablösung bemüht. Dort war ich übrigens auch schon zu Vorträgen eingeladen. Viele Grüße



     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.