Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Entwicklung von Babys und Kleinkindern
 

Beitrag aus dem Forum:     Entwicklung von Babys und Kleinkindern

Fremdbetreuung

Frage von maxi2009  -  16.08.2010
Sehr geehrter Herr Dr. Posth,
einige Mütter in unserer Krabbelgruppe sind der Meinung, dass ein Kind mit 2 Jahren langsam "lernen" müsse, auch stundenweise ohne die Mutter in einer Kindergruppe zu bleiben, damit dies später leichter für den Kindergarteneinstieg sei. Bei uns in der Nähe wird eine Kindergruppe für zwei Vormittage in der Woche für jeweils 2 Std. ohne Beisein der Mutter angeboten, eine sanfte Ablösung hierfür ist möglich. Allerdings hat diese Gruppe nichts mit dem Kindergarten zu tun, in den mein Sohn später gehen soll. Also müßte dann mit 3 Jahren wieder eine "Umgwöhnung" statt finden. Ist dieses "Training" überhaupt nötig? Eigentlich wollte ich meinen Sohn bevor er drei Jahre alt ist, gar nicht fremd betreuuen lassen und erst mit sanfter Ablösung im Kindergarten "alleine" lassen. Ist es ein Problem, wenn außer mir bis dahin nur mein Mann auf den Kleinen aufpasst? Verwandte wohnen weiter weg. Er ist also nie wirklich mit jemand anderem außer den Eltern alleine. Danke.Maxi

Fremdbetreuung

Antwort von Dr. Posth  -  20.08.2010
Liebe Maxi, mit 2 Jahren ist noch zu früh und wenn man es erzwingt, hat man später beim Kindergarteneinstieg mehr Probleme als sonst zu erwarten. Daher ist es richtig, dass die Krabbelgruppe mit sanfte Ablösung angeboten wird. Wenn das Kind dann in der Erzieherin eine Ersatzbezugsperson gefunden, kann die Mutter tatsächlich einmal für 2 Stunden weggehen (Handy für den Notfall immer dabei). Wenn dann die Umgewöhnung in den Ki-ga mit 3 Jahren wieder mit sanfter Ablösung erfolgt, dann ist der entstandene Wechsel weitgehend unproblematisch.
Die ersten 3 Jahre nur von Eltern betreut aufwachsen, wie sollte das ein Problem sein. Es ist der natürliche Zustand seit abertausend Jahren. Früher war die Bevölkerung längst nicht so dicht wie heute und viele Menschen wohnten relativ isoliert. Da es keine schnellen Fortbewegungsmittel gab und auch wenig Infrastruktur, kam es häufig vor, dass Kinder bis zum Schulalter außer ihren Geschwister kaum andere Kinder gesehen hatten. Für die 1-Kind-Familie ist spätestens ab 3-4 Jahre aber der Kontakt zu anderen Familien mit Kindern sicherlich wichtig. Viele Grüße



     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.