Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Entwicklung von Babys und Kleinkindern
 

Beitrag aus dem Forum:     Entwicklung von Babys und Kleinkindern

Einschlafen mit Papa = Geschrei / Danke für Antwort :-)

Frage von hanna74  -  21.06.2010
Unser Sohn T. (1 Jahr) wurde bisher von mir ins Bett gebracht (Ritual, Schaukeln auf Stuhl, schlafend ins Bett gelegt - sein Bett steht neben meinem, war auf der Seite zu mir offen). Nun ist d. Gitterbett zu (auch aus Sicherheitsgründen!) u. ich lege ihn seit einiger Zeit nach Ritual wach ins Bett, lege mich daneben auf mein Bett und stecke bei Bedarf die Hand zu ihm. Klappt prima. Nun wollen mein Mann u. ich uns gerne abwechseln, mal bringt der eine T. ins Bett, der andere seinen gr. Bruder. Mein Mann hat dann ein paar Mal T. ins Bett gebr. u. da hat er SEHR geweint, ist weinend eingeschl., obw. auch mein Mann die ganze Zt. bei ihm blieb. Nach 3 T. hat er schon total beim Wickeln/Buch gucken geweint, weil er wusste, was kommt. Mein M. setzt auf den "Gewöhnungsprozess", aber mir blutet d. Mutterherz. Anderers. kann ich ja wirkl. nicht IMMER die Einzige sein, die ihn ins Bett br. kann. In den letzten Tg. habe ich das wieder gemacht. Schadet T. es? Soll ICH T. vorerst doch ins Bett br.?

Einschlafen mit Papa = Geschrei / Danke für Antwort :-)

Antwort von Dr. Posth  -  25.06.2010
Hallo, in gewisser Weise haben Sie beide recht. Noch darf Ihnen das "Mutterherz bluten" und der Vater sollte natürlich Sie mit der Zeit ersetzen können. Aber die Loslösung als Voraussetzung für den väterlichen Einsatz setzt erst gerade ein und das Verlangen, dass sich Ihr Sohn jetzt schon komplett auf seine Vater einstellt, ist zu groß. Das dauert also seine Zeit und im Moment ist seine Platz noch bei dem großen Bruder.
Tagsüber und nicht gerade in den heikelsten Situationen sollte Ihr Mann mehr und mehr Betreungsaufgaben und pflöegerische Aufgaben für seinen kleineren Sohn übernehmen. Dadurch setzt die Loslösung ein, die auch nur eine etwas andere Form von Bindung ist. Wenn das dann alles ohne Widerstand und Protest klappt, kann sich Ihr Mann an die kniffligen Einsätze herantrauen. Viele Grüße



     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.