Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Entwicklung von Babys und Kleinkindern
 

Beitrag aus dem Forum:     Entwicklung von Babys und Kleinkindern

Alptraeume

Frage von ani7408  -  25.05.2010
Hi Hr.Dr.Posth,
muss ich wirklich damit abfinden, dass L 3 1/2J. jede Nacht Alptraeume hat? Es ist nicht der Nachtschreck, er wacht richtig auf und ruft dann nach mir. Und das bis 8x pro Nacht. 1Nacht die Woche dass er nur 1x schreit oder gar durchschlaeft.
Ich versuche die Tage so reizarm wie moeglich zu gestalten. Er war schon immer ein schlechter Schlaefer, aber seit er ohne Probleme abends zu Bett geht hat er jetzt aber diese schlimmen Naechte. Er ist jetzt abends richtig muede, da ich ihn keinen Mittagsschlaf mehr machen lasse. Wir machen aber eine 1stuendie Mittagspause zusammen. Ist der Tag ohne Mittagsschlaf doch zu anstrengend fuer ihn? Ist es einfach sein Temperament? Er schreit nachts meistens dass ihm jemand was weg genommen hat, oder dass jemand mit ihm geschimpft hat oder es ist eine Biene oder ein Kaktuss oder eine Fliege.
Sein KiA sagte, dass das bis zum 4.Geburtstag normal sei, aber ich glaube dass er den Nachtschreck meinte und das hat L. ja nicht.
VLG Ani

Alptraeume

Antwort von Dr. Posth  -  29.05.2010
Antwort kommt noch heute

Alptraeume

Antwort von Dr. Posth  -  29.05.2010
Hallo, Alpträume kommen sicherlich bei manchen Kindern auch auf natürliche Weise häufiger vor als bei anderen. Was man sich aber immer fragen sollte ist, ob nicht das Leben für das Kind, so wie der Alltag stattfindet, allzu Stress-belastet ist. Da im Traum Erlebnisse des Tages mit zugehörigen Bildern aus dem Langzeitgedächtnis verarbeitet werden, sollte man sich fragen, was der Lebensalltag seines Kindes zu einem solchen Traumerleben beiträgt.
Eine weitere Frage spielt eine Rolle. Die Schlafumgebung des Kindes und die Nähe der Eltern in der Nacht. Wo schläft Ihr Sohn denn und wie schnell sind Sie bei ihm, um ihm in der Nacht seine Angst zu nehmen und ihn zu trösten. An den nachtschreck glaube ich bei Ihrem Sohn auch nicht, da sein Aufschrecken in der Nacht ja Inhalte hat, und er sie mitteilen kann. Viele Grüße



     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.