Startseite Forenarchiv Einrichten
Einrichten

Beitrag aus dem Forum Einrichten

Was würdet im Eigenheim wieder/nicht mehr machen?

Frage von Susanne-1976 - 04.01.2011

Wie werden dieses Jahr ein Haus bauen. Ich hab schon viele Ideen zusammengetragen, aber andere Leute haben andere Ideen und vor allem Erfahrungen. Wir sind 2 Erwachsene und 2 Kleinkinder mit Option für ein drittes Baby. Grundstück ist vorhanden, Haus mit ca. 150 m2 in Planung.

Was würdet ihr in eurem "Eigenheim" wieder machen/nicht mehr machen? Was ist pflegeleicht/funktionell und was rausgeworfenes Geld?
Ich freu mich über Input zu allen Facetten des Themas, vom effizienten Grundriß bis zum schönen Eßplatz oder pflegeleichten Boden, mich interessiert alles.

Re: Was würdet im Eigenheim wieder/nicht mehr machen?

Antwort von *Suse* - 04.01.2011

Also da kann man ja ganze Bücher füllen! Wir haben 2010 gebaut und wohnen jetzt seit 5 Monaten in unserem Haus. Es gibt hier und da Kleinigkeiten, die sich schlecht im Voraus planen lassen, also weil man dann, wenn man wirklich drin wohnt, einige sachen doch anders macht als man vorher dachte. zum Beispiel Möbel doch anders hinstellt und dann hast du die Lampenauslässe halt nicht über dem Tisch und hast dir bei der Elektroplanung solche Mühe gegeben und jetzt haben wir trotzdem \"Affenschaukeln\". ;) Elektro ist überhaupt so eine Sache, man merkt eben auch erst beim \"drin wohnen\", dass hier oder da noch eine Lampe fehlt oder hier eien Steckdose ... ich lasse den Elektriker nochmal kommen und einige Anschlüsse ändern, zusätzliche Halogenspots in die Decke im Bad setzen und sowas. Über der Badewanne haben wir die z.B. vergessen, und ich bade gern und wenn ich dann da lese, ist es mir zu dunkel bzw. es wäre halt schöner, wenn da noch welche wären.

Zwei Zimmer hätte ich getauscht, Schlafzimmer und Ankleide, weil vor der Schlafzimmerwand draußen das Außenmodul unserer Wärmepumpe steht und das hört man im Schlafzimmer - in der Ankleide hätte einen das nicht gestört. Das geht jetzt im Nachhinein aber nciht mehr - jedenfalls nicht ohne grotesk riesigen Aufwand (eine Wand versetzen inkl. verschiedener Elektroanschlüsse).
Im Bad lasse ich demnächst nochmal eine Wand vorsetzen, weil da so eine Kante auf dem Boden ist, die lasse ich hochziehen, damit wir eine Ablage unter dem Spiegel bekommen. Ärgerlich, weil man das direkt so hätte machen können und jetzt kostet die Änderung nochmal fast 1000 Euro.

Insgesamt sind wir aber sehr zufrieden, es sind nur Kleinigkeiten, die noch anliegen.

Was wir gut gemacht haben und wieder so machen würden: direkter Zugang zur Garage durch den Hauswirtschaftsraum, Kamin mauern lassen (wir wollen mal einen Kachelofen haben), keine offene Küche (ist aber Geschmackssache, doer sollte ich sagen Geruchssache ;)), überdachter Eingangsbereich vor dem Haus, Halogenspots in die Dachüberstände als Außenbeleuchtung (einfach super), Terrassentür von der Küche aus in den Garten....

Wenn du dich weiter austauschen möchtest, komm doch ins Bauforum (www.baudoch.de), dort findest du Gleichgesinnte, die ihre Grundsrisse etc. austauschen. Ist noch ein neues Forum und daher noch nicht so superviele Mitglieder, aber es werden mehr.

Mit welchem Anbieter baut ihr denn, oder baut ihr selbst?
Viele liebe Grüße,
Suse

Re: Was würdet im Eigenheim wieder/nicht mehr machen?

Antwort von Christine70 - 04.01.2011

wir haben nicht gebaut, aber gekauft und ich kann dir sagen was mir gefällt und was nicht.

z. b. gefällt mir, daß die dusche und die badewanne getrennt sind. mene freundin hat beides in der badewanne und bereut es schon so gebaut zu haben.

eine toilette auf jeder etage ist ein muss

keller ist ebenfalls ein muss, ich könnte ohne keller nicht leben.

hauswirtschaftsraum... ebenfalls sehr praktisch. darin die waschmaschine, wäschetrockner und eine wäscheleine. dann etwaige schränke für putzmittelchen usw.
eine separate vorratskammer.. auch das will ich nicnt mehr missen. so hab ich mehr platz in den küchenschränken und kann lebensmittel bunkern.
meine freundin hat nur einen kleinen schrank im flur, würde mir nie und nimmer reichen.

keine teppichböden.... ich mag teppichböden nicht. finde ich sehr unhygienisch. ich mag böden die man jederzeit wischen kann. das ist aber geschmackssache.

Re: Was würdet im Eigenheim wieder/nicht mehr machen?

Antwort von Cata - 04.01.2011

ganz klar einen Vorratsraum neben der Kueche, einen Eingang von der Garage zur Kueche (vllt. mit Garderobenraum fur Stiefel Jacken und schmutzigen Hund), einen Hauswirtschaftsraum fuer WaMa, Trockner, Buegelbrett, Putzkram, ein Buero, weil Computer und Ordner im WoZi bloed sind.
Fuer mich ganz unverzichtbar sind begehbare Kleiderschraenke in allen Schlafzimmern. In den KiZi kann man da auch ne Menge Spielzeug verstauen.
Ich find auch die Terasse an der Kueche wichtig, weil ich gern draussen esse.
Auf jeden Fall ein extra Badezimmer fuer Kinder oder Gaeste.

Re: Was würdet im Eigenheim wieder/nicht mehr machen?

Antwort von Makri - 04.01.2011

Auf jeden Fall würde ich wieder Korkböden in den Kinderzimmern / Schlafzimmer nehmen. Wir haben Parkett im Wohn-/Essbereich, das finde ich gerade am Esstisch nicht so vorteilhaft.
Wir haben keinen Kamin, den würde ich jetzt mit einplanen.
Eine große Terrasse ist toll, unsere geht nach Westen, wo wir im Sommer nachmittags / abends lang die Sonne genießen können. Und die Markise über der Terrasse möchte ich nicht missen.

Re: Was würdet im Eigenheim wieder/nicht mehr machen?

Antwort von Suki - 04.01.2011

definitiv gut:
fußbodenheizung
2 bäder + gästeklo (2-personen-eckbadewanne - ich liebe sie! http://www.duravit.de/produkte/serien/paiova-useo6q3rsm.html)
außenrollos
dachfenster
sehr, sehr viele steckdosen (z.b. je eine an jedem fenster)
kamin
sehr großes wohnzimmer
geräumiges schlafzimmer
keller (habe dort waschmaschinen/trockner-raum, bügelzimmer, raum für heizungsanlage, büro)
alarmanlage mit aufschaltung zum sicherheitsdienst während der urlaube (mein mann ist vom fach (c: )
grooooße fenster - ich brauche licht.

definitiv anders würde ich machen:
ein spiel- bzw. kinderzimmer auf etage des wohnzimmers/der küche (wir haben nur oben kinderzimmer) gerade bei kleinen kindern finde ich es entspannter, wenn man nicht ständig treppen flitzen muss
die küche auf jeden fall noch größer

Re: Was würdet im Eigenheim wieder/nicht mehr machen?

Antwort von Bengelengelmama - 04.01.2011

was ich immer wieder machen würde ist ein Wäscheabwurfschacht, das ist echt toll. Genauso wie eine Bodenebene Dusche, eine Garderobe mit Windfang welche mit ein Tür vom restl. Wohnraum und Flur zu trennen ist - das hält eine ganze Menge Kälte raus.
Wir haben nur in den Fluren und Bädern Fliesen, sonst überall Laminatparkett auch in der Küche und es ist wirklich toll, trotz anfänglicher Bedenken. Solltet ihr aber das nötige Kleingeld haben, so würde ich einen Schiffsboden oder Parkett legen - was allerdings kein optimaler Bodenbelag für die Küche ist. Macht genügend Steckdosen, oder lasst euch zumindest Leerrohre in jede Wand legen, dann könnte man die Steckdosen nachträglich rein machen. In 10 Jahren stehen die Möbel vllt. wieder anders und Verlängerungskabel sehen doch Sch**** aus. Wir haben auch im WoZi und EssZi zwei Deckenauslässe, in der Hoffnung unnötige Affenschaukeln zu umgehen. Ein Deckenauslass ist jeweils mit einem Deckel verschlossen. In allen Zimmern haben wir Fernsehanschluss auch bei den Kindern - sie werden auch älter und wer weiß wann sie ausziehen ;-)
Auch die Fussbodenheizung möchte ich nicht mehr missen, wir haben keine Heizkörper und haben somit keine Probleme unsere Möbel drumrum zu stellen.
Was ich absolut bedenken würde, wollt ihr einen Kamin oder Schwedenofen? - wir haben recht spät daran gedacht, und unser Anschluss liegt absolut blöd....
Auch hatten wir die Möglichkeit die Wanne für die bodenebene Dusche in den Estrich zu \"montieren\" oder die Badewanne und Dusche auf eine Podest zu heben....wir haben uns für die Stufe bzw. Podest entschieden, JETZT denke ich es war ein Fehler, man weiß ja nie was kommt, Rollstuhl, Gehbehinderung etc. ....
Es gibt soooo vieles ich glaube alles auf einmal zu erwähnen krieg ich gar nicht hin...
Wir haben übrigens 140qm + 70qm Keller

Re: Was würdet im Eigenheim wieder/nicht mehr machen?

Antwort von Niffi - 04.01.2011

Wie du schon sagtest hat jeder eine eigene Meinung...pick dir einfach das Beste raus!

Ich persönlich würde als Fußboden immer wieder Fliesen oder PVC wählen...absolut toll. Auf keinen Fall Laminat, zu laut! Beides läßt sich prima reinigen!!! PVC ist zudem extrem leise und angenehm zum Laufen und Spielen.
Auch für Fußbodenheizung geeignet, die ich übrigens im ganzen(!) Haus nutzen würde!!! Ist in der Anschaffung etwas teurer, aber lohnt sich in jedem Fall und auf lange Sicht spart man Heizkosten ein und keine Heizkörper sind im Weg...
Die Dusche würde ich in jedem Fall ebenerdig gestalten, keine klassische Duschwanne, man putzt sich nen Wolf! Und auf gar keinen Fall Klarglasduschtüren!!! Ich hab\'s gemacht und bereue das zutiefst! Kalkflecken!

Unbedingt zwei Waschbecken im Bad, damit\'s keinen Stau gibt. Falls die Möglichkeit besteht, 2tes Bad für die Kids planen, wenn die mal größer sind, haben sie ihr eigenes! Badewanne auf jeden Fall! Schön im Winter! ...oder für gemeinsames Baden!

Einen seperaten Raum für Waschmaschine und Trockner, muss nicht groß sein ist aber Gold wert! Evtl. auch im Heizungsraum möglich, so haben wir das.

Achja, und ein Tipp unter Frauen: Kauf dir deine Traumküche OHNE Abstriche - das wirst du jeden Tag auf\'s Neue bereuen. Die steht ja immerhin erstmal 20 Jahre oder länger...

So, das wären meine spontanen Einfälle...viel Spaß beim Bauen, Einziehen und Wohnen!

Achso, einen hab ich noch: Kein Hängeklo für Männer...riesen Sauerei! Leider ist die Gattung Mann nicht im Stande zu treffen...iiihhh!

Re: Was würdet im Eigenheim wieder/nicht mehr machen?

Antwort von sechsfachmama - 04.01.2011

wir haben ein angefangenes ew 65 gekauft und konnten nur bedingt was ändern

küche und stube sind bei uns offen, nur durch ne halbe wand getrennt, daneben ein durchgang. dazu gibts vom flur aus noch einen zugang zur stube, der eigentlich überflüssig ist und mir stellwand im flur raubt. wäre nur nötig für möbeltransporte - aber da kann man auch von der terasse in die stube.

ursprünglich war eine große küche geplant, dann hätten wir aber kein bad auf der etage gehabt. so wurde ein \"würfel\" von ca. 3 mal 2 metern fürs bad abgeteilt.
inzwischen würd ich mir alles als küche wünschen, da ich keine einrichtungsvarianten habe.
ich kann mir keine kochinsel bauen lassen, es ist kein platz für einen backherd in halber höhe usw. da der wirtschaftsbereich küche nur ein schmaler schlauch ist von ca. 180 breite. man muss sich entscheiden: will ich jetzt den herd öffnen oder den geschirrspüler .. und mehrere personen können in der küche nicht arbeiten, das führt unweigerlich zu platzangst und kabbelei

unser essplatz ist gerade so groß, dass wir alle dran passen - die eine stirnseite steht an der halbhohen wand zur stube und wenn an der anderen stirnseite jemand sitzt (mit dem rücken zum bad), dann kann keiner mehr durch in den wirtschaftsbereich.

küche wünschte ich mir größer, ging aber nichts mehr zu ändern damals. direkt vor der küche (an der badwand lang) geht die kellertreppe los - war für uns am anfang gewöhnungsbedürftig. man darf keinen halben schritt nach rechts machen, dann segelt man da runter. aber inzwischen stört das niemanden mehr.
wäre die treppe nicht von anfang an da gewesen, hätt man noch etwas in diese richtung \"rücken\" können.

ohne keller möchte ich nie und nimmernicht wirtschaften. wir haben komplett unterkellert. heizungskeller - da sind die arbeitsklamotten von meinem mann drin und skistiefel, dicke stiefel, gummistiefel usw. - in nem regal bzw. schrank.
waschhaus mit inzwischen großzügiger ebenerdiger dusche - diese werden wir später mit nutzen, wenn das obergeschoss als wohnung abgetrennt wird. momentan duschen unsere \"männer\" unten und wir \"weiber\" oben - das hat sich irgendwie mal so ergeben.
dann haben wir noch zwei schmale räume - einer unterm küchenbalkon und der andere unterm wirtschaftsbereich der küche - da haben wir alles, was garten/frostsicher betrifft und blumenübertöpfe, überwinternde pflanzen usw. und unsere mietze hat dort ihren schlafplatz.

vorratskeller - ohne den geht bei mir gar nix. ich bin nicht so ein ständig-einkäufer. es wird nach angeboten eingekauft und eingelagert. und eine grundausrüstung muss immer da sein. dazu eben selbstgemachtes - marmelade, kompott, getrocknerter tee usw. und auch so haushaltsgeräte und gegenstände, die man nicht ständig braucht, wegwerfgeschirr etc.

dann zwei büros - ein größeres von meinem mann (firma) in dem wir beide arbeiten und ein kleines, was \"mein reich\" ist und ich mir inzwischen auch so eingerichtet hab, wie ichs möchte und nicht die abstellkammer für alte möbel mehr ist (grusel)
dazwischen ein kleiner raum mit büroarchiv und tischkicker und daneben mein \"wichtigster\" raum - für die kinderklamotten, schuhe und mein bastelmaterial.

bin froh, dass ich das so aufräumen kann, sonst bräuchte ich noch extra räume dafür.

wenn man einen spitzboden hat (also eben kein flachdach, sondern so \"normal\" wie die meisten häuser sind), dann sollte der trempel nicht zu niedrig sein. wir haben im dachgeschoss nur schlappe 40 cm und in der mitte grad mal 2 m und das ist die katastrophe eigentlich.
beim bau wurde das nur als gerümpel-abstellkammer geplant und ich hab damals schon gesagt: wozu? was nicht mehr benötigt wird, braucht auch nicht abgestellt zu werden, also nix gerümpelboden.
inzwischen mussten wir den aus platzmangel betr. kinderzimmer ausbauen und es ärgert uns nach wie vor, dass der trempel so niedrig geplant wurde.

auch im og in den dachschrägenzimmern ist das nicht so toll, besonders auf der einen seite des hauses. ich würde auf jeden fall empfehlen, niemals unter 60, 70 cm zu gehen - damit genug luft zum einrichten bleibt. ansonsten ist verschenkter raum, der nur mit schlafmöglichkeit nutzbar ist und an den stellen dann trotzdem ziemlich erdrückend wirkt

die dachschräge auf der einen seite des hauses haben wir in bad und kinderzimmer/gästezimmer so verkleidet, dass in der tiefe - also da, wo man dann weder stehen noch sitzen kann - sozusagen einbauschränke sind, in denen viel verschwindet.
im bad haben wir diese front komplett mit lamellentüren ausgestattet (bzw. ein festes lamellenteil dazwischen) und da sind dann urlaubskoffer, rucksäcke usw. bzw. auf der anderen seite meine ganzen badvorräte eingelagert.
duschbad, shampoo usw. - das kauf ich günstig im angebot und dann muss ich nicht ständig dran denken, entspannt sehr

im kizi/gästezimmer ist die dachschräge bis in 70? oder 80 cm höhe mit gk-platten verkleidet - mit zwei größeren öffnungen drin. vor der einen öffnung steht ein sofa, vor der anderen das bett.
in dieser verschwindet meine ganze deko in kisten verpackt und beschriftet.
bissel unpraktisch ist, dass man immer sofa oder bett komplett wegschieben muss, um da ranzukommen, aber naja. ist ja nicht täglich der fall.
das kann man sich ja einrichten, wo die öffnungen hinsollen oder ob man komplett mit türen verkleidet usw.

ich möchte unsere fußbodenheizung nicht mehr missen! die läuft auf niedrigtemperatur bei 35, 40 ° und man braucht durch diese heizung nicht so hoch heizen wie mit normaler heizung, weil es nie fuß-eisekalt ist. nein, unsere füße dampfen nicht, aber es ist immer leicht temperiert und das ist sehr angenehm, dadurch friert man allg nicht so.
bei leuten, die keine fußbodenheizung haben, bekomm ich schnell kalte füße und friere dann wie verrückt, obwohl ich allg. nicht die frostbeule bin.

außer auf dem dachboden, da der später gebaut wurde, haben wir die überall. und mal was trocknen - handschuhe usw. - geht recht einfach, alles auf dem boden breit auslegen, fertig

nie wieder möchte ich nur so ein minifenster im schlafzimmer .... d. h. das fenster ist sehr groß - bestimmt 2 x 2 m, aber man kann nur so ein kleines klappfenster öffnen. fürchterlich für mich als frischluftmensch. im sommer ist das oft, als würde mir jemand die luft abdrehen - trotz durchzug. ich weiß nicht, wer damals so getrieft hat .... im wintergarten direkt neben der großen tür das große zweigeteilte fenster kann man komplett öffnen ..... wo es nicht nötig wäre

beim bau hat mein mann immer im blick, dass man das og und dg später mal abtrennen kann und vielleicht ein kind dann seine wohnung da hat.
die jahre verrinnen schneller als man denkt und hat man das haus von anfang an \"verbaut\" und kann da nix abtrennen, fängt man später nochmal an zu bauen.
in dem kizi/gästezimmer liegt wasser (ist auch ein waschbecken drin), starkstrom liegt an, schornstein geht da durch. das wird später mal eine küche.
internetkabel bis ins dg - weil unser großer da mit seinem rechner sitzt, fernsehkabel in jedes geschoss nicht vergessen.
nicht, dass wir das jetzt benötigen - nee, wir gucken nur in der stube, aber für den fall ... liegt alles bereit und muss nicht nachträglich gelegt werden - das macht immer mehr arbeit
der flur, von dem jetzt die zwei hinteren kinderzimmer abgehen, wird später zum linken kinderzimmer dazugenommen - wand wird rausgenommen - so hat man mal ein großes wohnzimmer mit balkon.

ach ja, balkon .... wir haben davon drei und das ist richtig schön. an dem einen kizi oben - da hat unsere große so nen hängesessel draußen .. früher haben sie auch viel da draußen gespielt (als die großen noch ganz klein waren), wenns wetter mal nicht sooo dolle war. aber dach drüber und frische luft trotz nicht so schönen wetters ist auch praktisch.

einen balkon hab ich an der küche und den möcht ich schon als abstellmöglichkeit nicht missen. da steht unser biomüll (so stinkt nichts in der küche rum), im kälteren halbjahr ist das auch noch mein ersatzkühschrank bzw. gefrierschrank ..... da wird schnell mal was rausgestellt. dann werden da gleich altpapier, flaschen gesammelt, tee und semmeln getrocknet usw.
sehr praktisch finde ich.
nur blöd, wenn schnee oder regen von osten kommen .... dann ist alles zugeschneit oder eingeweicht. irgenwann soll da mal noch ne schutzverglasung hin - aber ist ja alles ne kostenfrage

ist man ne musikalische familie und hat ein klavier im haus, dann sollte man nicht vergessen, dass derjenige zum üben ruhe braucht. genauso beim schlagzeug. mit den instrumenten kann man nicht einfach mal einen ruhigen raum aufsuchen und dort üben - hier muss sich die familie nach dem musiker richten.
bei uns noch schwierig, klavier steht im \"wintergarten\" (normale große fenster, darum kann man eigentlich nicht wintergarten sagen) und der schließt sich offen ans wohnzimmer an. ist begängnis im wohn/küchenbereich und unser 12jähriger will üben, dann ist meist gekabbel angesagt, weil ihn das nervt, wenn andere laut sind, die anderen aber grad keinen bock haben, rücksicht zu nehmen ...
darum muss da unbedingt noch eine trenn(glas)tür rein, damit er ruhe hat. hat man ein abgeschlossenes wohnzimmer ist das wieder anders.

liebäugelt man mit einem (richtigen) kamin - also ich meine jetzt nicht diesen billigkram aus dem baumarkt - dann sollte man nicht vergessen, den platz dafür vorzuplanen, wenn der nicht gleich mit gebaut werden soll.

wir haben inzwischen einen richtig großen - MIT speicher, so gibt er noch 2, 3 stunden nach der letzten feuerung gut wärme ab. ohne speicher wäre er danach sofort wieder kalt und das wollten wir natürlich nicht.

außerdem haben wir noch solar auf dem dach - damit brauchen wir in der warmen jahreszeit fast kein öl, da die sonnenwärme fürs wasser meist ausreicht.

das schlafzimmer sollte nicht zu schmal sein - bei uns ist das problem, dass schwiegerpapa, als er das haus damals umprojektierte - unser schlafzimmer als gemeinsames spielzimmer für die kinder gedacht hatte und danach gegangen ist, wie von außen die fenster gut aussehen und wo dann die trennwand zwischen stube und schlafzimmer hin muss.
ich sagte zu meinem mann, dass wir kein extra spielzimmer brauchen, wenn die kinder ihre kizi haben und im wozi spielen. so haben wir eltern alles im eg, die kinder oben und fertig. ein gemeinsames kizi wäre inzwischen völlig überflüssig und wir hätten dafür auch zuwenig raum.
jedenfalls - da wir beide klein sind - haben wir nur 1,90er betten (also 1,90er matratzen plus gestell natürich) und haben ewig gesucht, bis ich dann was gefunden hab, wo die türen nur 40 breit sind und wir die auch aufbekommen ohne ständig am bett hängenzubleiben.
damals gabs noch nicht viel mit schwebetüren und diese \"tollen\" ziehharmonikatüren\" fanden wir schrecklich.

also wenigstens bett plus durchgang plus doppelte schranktiefe sollte das schlafzimmer haben - es sei denn, man kann den schrank seitlich - also längs zum bett an eine wand stellen. geht bei uns nicht - eine wand ist fenster, die andere ist tür ....

und sollte wozi neben schlafzi sein - auf gute wanddämmung achten! wir liegen mit den köpfen genau \"hinterm fernseher\" sozusagen und wenn einer in der stube was guckt, kann der andere nicht schlafen, weil er alles ganz laut hört. nur wenn man fast lautlos guckt, hört man im schlafzi nichts ... sehr nervig

will man ablufttrockner, dann nicht die öffnung nach draußen vergessen!

und vor der haustür unbedingt ein gescheites vordach. wir haben inzwischen vor dem haus und seitlich vom haus alles überdacht (da geht die außentreppe ins büro) bis zu unserem geschlossenen carport und das ist sehr angenehm. sonst hat man die tür aufgemacht und stand gleich voll im wetter. so ist das noch ein stück entfernt. und als kurzfristige unterstellmöglichkeit auch super.

solltest du wäsche im garten aufhängen (was ich mir seit trockneranschaffung abgewöhnt habe), dann sollte der weg nicht zu lang sein - wir haben hinten raus noch ne zweite kellertreppe, fast direkt vom waschhaus weg. ich wöllte nicht mit wäschebergen erst nen parcour durchs ganze haus zurücklegen müssen.

weisse fliesen in der Küche

Antwort von BienchenSandra - 05.01.2011

nie wieder bin nur am scheuern
vorallen wohnen wir auf den Land und haben Tiere und alle laufen nur mal \"kurz\" in die Küche

Kachelofen und geräumiger eingangsbereich.

Antwort von azalee - 13.01.2011

Ich würde unbedingt einen Kachelofen einplanen, wenn es erlaubt ist.

In der Übergangszeit braucht man die Heizung noch lange nicht anzuwerfen, vor allem, wenn die Sonne noch über Wochen das warme Wasser liefert!

Der Wohn-, Essbereich ist trotzdem schön überschlagen. Je nach Technik kann die Luft auch in andere Räume geleitet werden, aber das haben wir nicht. Es macht sich auch so bemerkbqar, dass der Ofen an ist.

Einen offenen Kamin würde ich nicht einplanen, da man vorne brennt und hinten friert, naja, o.k. übertrieben. Aber die Energieausbeute bei einem Kachelofen ist einfach höher. Und damit die Arbeit weniger und die Schmutzmenge geringer.

Unser Kachelofen wird von der Diele aus bewirtschaftet. So hat man keinen Schmutz im Wohnzimmer und warme Luft für die anderen Räume.

Ich würde NIE WIEDER auf eine Badewanne verzichten. Nach stundenlanger Gartenarbeit in Bückhaltung tut ein warmes Bad unendlich gut. So muss ich bei echten Problemen immer zu meinen Eltern runter und deren Wanne benutzen. Nun ja ...

Und auf alle Fälle einen geräumigen Eingangs-, Dielenbereich einplanen. Ruhig auch über 2 Etagen mit Galerie. Die Weite wirkt einfach befreiend. Ich empfinde es bei anderen Leuten oft als ein wenig bedrückend, nach der Haustür in einer winzigen Diele ablegen zu müssen.

azalee

Re: Was würdet im Eigenheim wieder/nicht mehr machen?

Antwort von Susanne-1976 - 04.01.2011

Ins Bauforum komme ich gerne, muß ich mir gleich mal ansehen.
Ich bin aus Österreich und auch hier gibt es Bauforen (zB energiesparhaus.at) , aber Deutschland ist doch etwas größer, also vielleicht auch andere Ideen dabei.
Danke für die bisherigen Antworten.

Re: Was würdet im Eigenheim wieder/nicht mehr machen?

Antwort von Birgit22 - 04.01.2011

Ich habe nicht gebaut, aber was mir spontan dazu einfällt, sind Steckdosen !!!!!
Ich hätte vermutlich in einem Haus 200 Steckdosen, davon 30 in der Küche.
Im Ernst, ich leide darunter in meiner Wohnung zu wenig Steckdosen zu haben ! Damit würde ich auf keinen Fall geizen.

Und einen Hauswirtschaftsraum fände ich genial.

Re: Was würdet im Eigenheim wieder/nicht mehr machen?

Antwort von *Suse* - 04.01.2011

Keller haben wir nicht. Wir haben uns dagegen entschieden, obwohl wir zuerst auch dachten, ein Haus ohne Keller ist irgendwie nicht komplett. Der Keller kostet aber zwischen 40 und 60t Euro, und im Grunde hast du vielleicht 70 qm Abstellraum... Willst du es als Büro, Partykeller, Gästezimmer ... ausbauen, kostet es sogar noch mehr, denn dann muss du ja auch Heizungen installieren lassen und legst die Leitungen schön unter Putz, die sonst vielleicht auf Putz liegen - es soll ja auch schön aussehen. Für eine Sauna (falls gewünscht) kannst du auch oben im Haus ein Räumchen einplanen. Wir haben es jetzt so gelöst (abgesehen davon, dass wir einen großen Dachboden als Abstellfläche haben), dass wir eine Doppelgarage haben, von der die eine als Abstellraum für die Gartengeräte, einen zusätzlichen Gefrierschrank, Fahrräder etc. da ist. Im Sommer wollen wir für den Rasenmäher und so ein Gartenhäuschen in den Garten stellen. Dann ist in der Abstellgarage sogar genug Platz für ein kleines Auto. Man kann dei Garage ja auch nach hinten verlängern und da einen zusätzlichen Raum dahinter planen lassen, der kann ja dann als Hobbyraum, Heizungsraum, Abstellraum etc. genutzt werden.

Auf jeder Etage eine Toilette ist klar, da stimme ich dir zu. Wir haben sogar im Gästebad auch eine Dusche. Nicht unbedingt dringend nötig, aber doch gelegentlich praktisch. Und wenn wir alt werden, können wir theoretisch in die untere Etage ziehen, weil dort alles vorhanden ist.

Das mit dem Vorratsraum ist toll - ich hab leider keinen, würde ich aber beim \"nächsten Bau\" einplanen. ;) Jetzt lagere ich meine Vorräte in der Küche und du hast recht, dafür geht recht viel Platz drauf! Wie gesagt habe ich den größeren Gefrierschrank in der Garage und kann dort im Winter wegen der Kälte jetzt z.B. auch einige Sachen lagern, die kühl stehen sollen (z.B. Getränke).

Was ich auch gern gehabt hätte ist ein größerer Flur mit genug Platz für einen größeren Garderobenschrank oder so. Ließ sich bei uns leider nicht so recht alles unter einen Hut bekommen. Dafür haben wir einen Abstellraum zusätzlich unter der Treppe, vielleicht werde ich da was garderobentechnischen einplanen.

Hausplanung macht total Spaß und wenn man sieht, wie es gebaut wird und der Traum Stück für Stück Wirklichkeit wird, das ist schon ein tolles Erlebnis. Jetzt wohnen wir in unserem Traumhaus und ich freue mich jeden Tag daran!

Suse

Re: Was würdet im Eigenheim wieder/nicht mehr machen?

Antwort von *Suse* - 04.01.2011

Du hast recht, ich glaub wir haben etwa 20 Steckdosen in der Küche und alle unsere Freunde und Bekannten fanden das wenig. Wir kommen zwar damit bisher super aus und haben immer noch welche frei, aber geizen sollte man nicht.

Wenn das bei dir so eklatant ist, bestelle dir doch mal einen Eletriker und lasse dir noch mehr Steckdosen einbauen! Es geht fast alles und so teuer ist es auch wieder nicht, lass dir doch mal jemanden kommen und den ein Angebot erstellen. Lieber einmal den Aufwand und Geld investieren als sich jahrelang drüber ärgern!

Gruß,
Suse

Re: Was würdet im Eigenheim wieder/nicht mehr machen?

Antwort von cosma - 04.01.2011

Huhu,

da kann man wirklich Seiten schreiben ...

spontan:

integrierte Wandlampen !
Treppenspots etc. ...

Wir haben HINTERHER einen Lichtplaner geholt und dann erstmal wieder einige Wände aufgerissen - lohnt sich, weil ich es ganz ganz ganz toll finde, würde ich von Anfang an richtig planen lassen !

Also:

gutes Lichtkonzept von Anfang an (man muß ja nicht alle Lampen sofort kaufen, wir haben nach 5 Jahren immer noch nicht alle zusammen, aber eben entsprechende Auslässe ...)

und ein Gartenplaner (auch da kann man vieles selbst machen, aber mit professionellem Plan siehts einfach besser aus und man kann ja seine Ideen gemeinsam umsetzen).

und elektrische Rolläden überall :-)

Re: Was würdet im Eigenheim wieder/nicht mehr machen?

Antwort von Häsle - 04.01.2011

Ich hätte gerne einen Abstell-/Vorratsraum direkt neben der Küche.

Dann natürlich gaaanz viele Steckdosen (unser Haus ist 30 Jahre alt und hat viel zu wenige).

Wir haben im EG einen tollen Parkettboden. Man sieht ihm zwar die Ü30 Jahre an, aber das macht ihn fast noch schöner. Kein Vergleich zu sämtlichen Laminatböden, die ich je gesehen habe.

Wenn ich bauen würde, dann sehr offen und mit einem schönen großen Holzofen/Kachelofen in der Mitte. Und mit viel \"naturbelassenem\" Holz (haben wir jetzt auch, sehr gemütlich).

Was mir an unserem Haus nicht gefällt:
- zu wenig Steckdosen,
- keine Garage,
- zu kleine Heizkörper, schlechte Dämmung,
- schlecht geplantes Kinderzimmer (entweder ein großes, oder zwei kleine mit nur einer Tür, wäre nicht praktisch für zwei Kinder).

Freunde von uns haben ein tolles Haus gebaut. Mit Wäscherutsche, zentraler Staubsaugeranlage, traumhafter Küche mit Insel und luxuriöser Ausstattung. Da würde mir nur noch das Holz fehlen, dann wäre es mein Traumhaus.

Wobei ich froh bin, Waschmaschine und Trockner im 1. Stock zu haben. Die Rumschlepperei vom Keller nach oben wäre mir zu doof. Also ein separater Haushaltsraum im 1. Stock wäre auch noch toll.

Re: Was würdet im Eigenheim wieder/nicht mehr machen?

Antwort von i.f. - 04.01.2011

Denk aber nicht nur an die Steckdosen zum täglichen Gebrauch, sondern auch an die für Weihnachtsbeleuchtung etc. DIE hab ich nämlich irgendwie vergessen...
Sanitär n i c h t \"vormauern\" lassen, sondern, wenn nicht umgänglich, die Wände bis oben ziehen. Außer viell. bei den Waschbecken, da ist die Ablage ganz nützlich. Was ich noch ganz prima fand, ist eine Dusche im \"unteren WC\", weil da (falls Du Kinder hast) auch mal die \"Übernachtungsgäste\" duschen können.

Achte auch auf Deinen Eingangsbereich. Hast einen Windfang? Wenn ja, dann nimm als 2. Tür unbedingt eine geschlossene (ohne Lichtausschnitt), ausser Du hast eine \"geschlossene Haustüre\", dann entfällt mein Manko...
aber so sieht jeder, ob Du daheim bist, oder nicht. Weil das Licht vom (bei mir) Wohnz. durch die Diele in den Windfang und somit auch durch die Haustür scheint.
Türgriffe eher matt.

Gutes Gelingen und................ alles wirst Du sowieso nicht \"richtig \" manchen.
lg

wuuaahhh - elektr. Rolläden

Antwort von Bengelengelmama - 04.01.2011

nie wieder ---- ständig funktioniert irgendeiner nicht....vor allem im Winter, wenn der Wind und Schnee von der Westseite kommt, dann frieren sie ein - obwohl Thermoschutz.......nee hätte nicht sein müssen....

Re: Du musst allerdings bedenken ...

Antwort von *Suse* - 04.01.2011

... dass das Bauen in Deutschland wesentlich teurer ist als in den USA und daher die Häuser hier eher kleiner sind als dort.
Begehbare Kleiderschränke (closets) so wie in den USA finde ich zwar supertoll und wir haben auch einen im Elternschlafzimmer, aber den für jedes Kinderzimmer auch noch zu haben ist in Deutschland kaum bezahlbar, es sei denn man ist Familie Krösus. Leider!

Suse

Re: Du musst allerdings bedenken ...

Antwort von Cata - 04.01.2011

Ok, dann wuerd ich in den Kinderzimmern wenigstens ne Rigipswand einziehen mit Tuer dran und Kleiderregalen drin. Richtig gute Schraenke kosten auch Geld. Und in Dtl. baut man ja fuers Leben, da lohnt sich die ein oder andere Ausgabe dann vll. doch.

Re: Nachtrag!

Antwort von i.f. - 04.01.2011

Bau nicht zu groß! Meine 2 Kinder sind mittlerweile außer Haus und ich sitze in 160 (bestimmt!) qm Wohnfläche (ohne Abstellfläche).

\"Kinderbad\" steht dann leer und macht nur Arbeit.
Ich stelle fest: Je mehr Platz man hat, umso mehr braucht man.

Re: Was würdet im Eigenheim wieder/nicht mehr machen?

Antwort von Sakra - 04.01.2011

immer wieder: bäder auf jeder etage, einen grossen hauswirtschaftsraum im keller, eine elektroheizung mit specksteinplatten, einen kamin, eine getrennte küche mit speisekammer, die grosse südterasse, ein grosses!! bad mit sep. dusche und xxl badewanne.

was ich anders machen würde: auf jeden fall einen windfang, wäscheabwurfschächte und keinen balkon mehr.
der ist auch auf der südseite und dort ist es viel zu heiss(deshalb kaum genutzt). irgendwann kommt mal ne markise, aber das ist eine geldfrage im moment.

im nachhinein sieht man überall was, was einem besser gefallen würde, aber meist scheitert es an den finanzen und man muss den einen oder anderen abstrich machen.

Re: Was würdet im Eigenheim wieder/nicht mehr machen?

Antwort von engelchen500 - 04.01.2011

Hallo,
wir haben vor drei Jahren gebaut und sind mit 2 Kleinkindern eingezogen.
Wichtig sind auf jeden Fall Kinderzimmer für jedes Kind
Wichtig sind jede Menge Steckdosen
Wichtig ist auch daran zu denken, dass die Kids später mal PC und TV in ihrem Zimmer haben können
Großes Wohnzimmer ist wichtig
Außenrollos - hier elektrisch - da kann man streiten - im Winter gibts eben doch mal Schwierigkeiten mit den Motoren
Fussbodenheizung ist super - aber nicht angenehm für Hunde! Katzen dagegen wissen sie zu schätzen
An die Lampenauslässe denken - passend zur Einrichtung
Keinen Platz hinter den Türen verschenken - mgl. Kleiderschrank dahinter oder so
Keine Regenrinne am Schlaf- oder Linderzimmerfenster runterlassen - man hört das Plätschern!
Auch Außenfensterbretter aus \"Blech\" ist bei Regen sehr geräschlastig

Wir haben einen Bungalow gebaut! Würde ich niiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiie anders machen - wer will im Alter schon Treppen laufen.
Außerdem ist es praktisch alles auf einer Etage zu haben - Kinderzimmer und alles.
Unten sind es 120 qm, im Dach ist eine Hälfte Arbeitszimmer und eine Hälfte Abstellraum - da wir ohne Keller gebaut haben.

Ein Bad reicht uns völlig aus. Große Fenster waren wichtig - muss aber auch alles geputzt werden.

Fliesen in den meisten Bereichen sind gut - bessere Wärmeleiter gerade bei Fussbodenheizung

Ein Terrassenauslass von der Küche aus, ist praktisch bei Partys im Garten.

Das Bad haben wir absichtlich nicht neben Kinderzimmer gelegt, da Dusche und Klo doch lauter sind, gerade nachts - ebenso den HWR!

Mehr fällt mir nicht ein.

Den einzigen Fehler, den wir gemacht haben, waren die Dachrinne am Kinderzimmer und den Trittschmutzfang am Eingang - den kann man schon einlassen...

Katja

Re: wuuaahhh - elektr. Rolläden

Antwort von *Suse* - 04.01.2011

Unsere funktionieren die ganze Zeit einwandfrei, trotz Schnee und Eisestemperaturen.

Re: Was würdet im Eigenheim wieder/nicht mehr machen?

Antwort von Fru - 05.01.2011

Wir haben zwar nicht gebaut, waren also, was Wünsche angeht, etwas eingeschränkt, aber was ich anders machen würde: wenn genug Platz vorhanden würd ich nen Bidet installieren und KEINE XXL Badewanne mehr. Für meinen Mann ist sie perfekt, nicht gerade klein, aber da ich recht klein bin ist diese Badewanne absolut unbequem weil man sich irgendwie festkrallen muß um nicht zu ertrinken, das ist für mich total doof!
Steckdosen, hatten wir ja schon.
Einen Kamin mit einplanen, nutzen muß man den ja nicht direkt, aber wenn er schon mal da ist kann man später immer noch entscheiden.

LG

Behindertengerecht bauen

Antwort von sissi77 - 05.01.2011

Bekannte haben im GW- eine Ebenerdige Dusche mit eingebaut, fürs Alter und man kann ja leider nie wissen.

Meine Schwester hat z. B. ein Kind mit schwerstbehinderung. Die müssen nun das halbe Haus umbauen lassen.

Wir haben uns ein Haus gekauft, in dem befindet sich das ganze Bad im Erdgeschoss.

Frage stellen
Ins Forum ins Forum Einrichten  
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.