Startseite Forenarchiv Einrichten
Einrichten

Beitrag aus dem Forum Einrichten

Hausbau - welche Sparrenfarbe zu naturrotem Dach???

Frage von maai23 - 23.02.2012

Hallo,

kann mir jemand der Haus baut oder gebaut hat, helfen? Hat jemand von Euch naturrote Dachziegel? Naturrot finde ich schrecklich, ist aber eine Auflage vom Denkmalschutz. Welche Farbe habt ihr für die Dachsparren genommen? Hilfe! Ich hätte gern weiß - aber da hat der Zimmermann die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen....

Hat jemand Tipps und Ideen...

Danke und vG

Re: Hausbau - welche Sparrenfarbe zu naturrotem Dach???

Antwort von NicoTwin - 23.02.2012

Hi,

also wenn ich auf jeden Handwerker bei unserem Hausbau gehört und den jeweiligen persönlichen Geschmack berücksichtigt hätte, sähe unser Haus sicherlich nicht so aus wie jetzt - und würde ganz sicher nicht UNSEREM Geschmack entsprechen...

Bei einem naturroten Dach kann ich persönlich mir nichts anderes als weiße Dachsparren vorstellen. Und die auf jeden Fall offen, wird aber wahrscheinlich beim Denkmalschutz als Auflage enthalten sein. Rot wäre auch nicht meine 1. Wahl, finde aber trotzdem, dass das bei einem denkmalgeschützten Haus super aussehen kann. Ist natürlich ne Frage, was für eine Ära, aber ich habe sofort ein Bild von einem Haus bei uns in der Nähe vor Augen: Bau so Ende 19. Jahrhundert, außen Grobputz, mittelgrau gestrichen mit weißen Absätzen, hohe weiße Sprossenfenster, rotes Dach (eine Art Krüppelwalm, keine Ahnung wie das heißt), weiße Sparren. Überhaupt nicht mein Stil (bin eher der Bauhaus-Typ), aber trotzdem ein absoluter Traum von einem Haus.

Also: I go for white.

VG, Nico

Re: Hausbau - welche Sparrenfarbe zu naturrotem Dach???

Antwort von Luni2701 - 23.02.2012

Also wir haben ein rotes Dach und ein weißes Haus und die Sparren sind auch weiß. Aber kein naturrot, eher etwas dunkleres.

das bild ist leider mit dem handy aufgenommen

Re: Hausbau - welche Sparrenfarbe zu naturrotem Dach???

Antwort von Fleeti - 23.02.2012

Meinst du das Gesims mit den Sparren ?

Also wir streichen auch entgegen aller Empfehlungen weiß und zwar deckend weiß *jawohl*

Uns wurde auch dauernd empfohlen das Gesims einzulassen in einer Holzfarbe, Uns gefällt das überhaupt nicht.
Hier im aktuellen Haus haben wir auch weiß gestrichen und es hält sich schon seit 8 Jahren wunderbar.

Habt ihr ein Bild vom Haus. Ich kann mir das Ocker mit rotem Ziegeldach nicht wirklich vorstellen.

@all

Antwort von maai23 - 24.02.2012

Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für Eure Beiträge und Meinungen... Ich werde weiß nehmen!!!! Und dazu will ich ne graue Fassade - werde nochmal das Gespräch suchen...

Übrigens vom Denkmalschutz das war ne Frau

Lieben Dank an Euch...

Aimée

Re: Hausbau - welche Sparrenfarbe zu naturrotem Dach???

Antwort von montpelle - 25.02.2012

"Was denkt sich der Denkmalschutz nur????"

Dass das jemand mit einem "amerikanisches Haus im viktorianischen Stil" als Traumhaus nicht verstehen kann, ist klar.
Schade, dass das Grundstück nicht jemandem gehört, der mehr Sinn für Denkmalschutz hat.

Re: Hausbau - welche Sparrenfarbe zu naturrotem Dach???

Antwort von speedy - 26.02.2012

Hi, das klingt für mich gar nicht so schlecht. Naturrot wird durch Witterungseinflüsse im Laufe der Jahre eher braun und sieht lange toll aus. Dazu weiße Sparren und weiße Fenster gefallen mir auch gut (die kombi haben wir auch). Über den Putz lässt sich dann streiten - unter ocker fallen für mich auch sanfte Sandtöne, mit od. Ohne gelbstich. Welche Farben dominieren denn sonst in der Nachbarschaft? Da es selbst kein histor. Bau ist, muss es sich nur in die Umgebung einfügen - da gibt es doch bestimmt noch mehr Farben zur Wahl.

Ihr habt doch bestimmt Frontansichten - coloriert die doch mal in verschiedenen Farbtönen, die euch gefallen (oder lasst dies vom Archi am Rechner machen) und dann geht ihr damit nochmal zum Denkmalpfleger- dann hat der auch etwas,was seiner Phantasie auf die Sprünge hilft.

Gruß, speedy

Re: Hausbau - welche Sparrenfarbe zu naturrotem Dach???

Antwort von maai23 - 23.02.2012

Danke für Deine Antwort - sehe ich eigentlich auch so...

Aber wir haben kein altes Haus - ist ein Neubau. Der Denkmalschutz will mitreden, da wir in der Ortslage zwischen einem Schloss und der Kirche bauen... Hat praktisch das ganze Haus vorgegeben: Form, Größe, Farbe, Dach usw. Hat nichts mehr mit dem Haus zutun welches ich gern gehabt hätte :-(

Meine Mum hat noch Grau vorgeschlagen... Ich will aber unbedingt weiß... Wenn ich mir noch eine ockerfarbene Fassade dazu vorstelle, könnt ich heulen... Was denkt sich der Denkmalschutz nur????

LG

Re: Hausbau - welche Sparrenfarbe zu naturrotem Dach???

Antwort von Luni2701 - 23.02.2012

aber wenn doch sooo viele auflagen da waren und das haus nun überhaupt nicht mehr eurer vorstellung entspricht, warum habt ihr dann dort gebaut und nicht ein anderes grundstück gesucht?

Re: Hausbau - welche Sparrenfarbe zu naturrotem Dach???

Antwort von NicoTwin - 24.02.2012

Oh, das ist ja blöd - und leider auch noch rechtens...

Dennoch gibt es ja vielleicht zumindest im Hinblick auf die Fassadenfarbe noch eine Möglichkeit? Habt ihr euch mit den Denkmalschutz-Leuten schon mal zusammengesetzt? Wahrscheinlich schon, aber ist trotzdem noch ne Frage wert. Vielleicht könnte man sich ja, wenn man alle anderen Auflagen befolgt, im Fassadenton noch auf ein gedecktes weiß einigen? Ziel des Denkmalschutzes ist es doch, dass die "Erlebbarkeit des Denkmals" (in eurem Fall ja Kirche und Schloss) gewahrt bleibt. Vielleicht ist das ja auch in einem Farbton jenseits von Ocker möglich (da rollen sich mir auch die Fußnägel auf...)?

Manchmal kommt man ja zu den tollsten Einigungen, wenn man Dinge mit sehr konkreten Vorschlägen und einem hohen Maß an gegenseitigem Verständnis bespricht. Wir hatten zwar kein Denkmalschutzproblem, aber trotzdem hat das Bauamt bei uns ne ganze Menge mitzureden versucht, da wir in einem recht alten Ortsteil gebaut haben. So hätte ich z.B. gerne im echten Bauhaus-Stil gebaut, aber beim Flachdach hat sich das Bauamt komplett verweigert. Ein Satteldach sollte her...
Im gemeinsamen Termin haben wir dann nach einer Lösung gesucht und uns auf ein Doppelpultdach mit eingelassener Loggia geeinigt. Finde ich - gerade wegen der Loggia und der dazugehörigen Aussicht - mittlerweile fast besser als der ursprüngliche Plan.

Vielleicht gibt es noch einen kleinsten Spielraum???

Wenn nicht, bleib bei weiß und lass Dir da nicht reinreden! Zur Ocker-Fassade kann ich mir wirklich gar nichts anderes vorstellen.

VG - und trotzdem viel Spaß beim Bauen (Bei uns ist es jetzt 4 1/2 Jahre her, ich könnte nochmal... Mit all den Learnings aus dem ersten Bau, das würde echt Spaß machen.)

Nico

@Luni2701

Antwort von maai23 - 24.02.2012

Hallo, das Grundstück ist schon seit über 100 Jahren in Familienbesitz - war immer Gemüsegarten. Da hab ich mit meiner Omi jeden Tag in den Beeten rumgewerkelt und mein Opi hatte dort Apfelbäume gepflanzt und selbst veredelt. Das Grundstück würde ich niemals aufgeben!!!

LG

@Fleeti

Antwort von maai23 - 24.02.2012

Hallo,

ein Foto gibt es noch nicht, bis jetzt haben wir nur einen Keller und Streifenfundamente. Ab nächster Woche wird weitergebaut. Aber der Zimmermann will bis Ende nächster Woche die Farbe wissen und schon vorarbeiten...

Ja, 8 Jahre hat er weißen Sparren auch gegeben... Aber spätestens nach 12 - 15 Jahren muss nachgestrichen werden. Und es würde bis dahin sehr dreckig aussehen...

Ich muss meinen Mann nochmal bezirpsen... Ich will weiß...

LG A.

@Nico Twin

Antwort von maai23 - 24.02.2012

Hallo, ja Satteldach ist bei uns auch Pflicht... Weiße Fassade ist nicht drin - wurde schon klipp und klar gesagt :-(

Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass es da noch groß einen Verhandlungsspielraum gibt. Der wurde glaube ich ausgeschöpft, als es darum ging, Baugenehmigung ja oder nein. Dafür haben wir einige Jahre gekämpft...

Übrigens ist die Kirche gelb und das Schloss war mal weiß, jetzt eher grau/grün denn es verfällt seit Jahrzehnten...

Und bei Flachbau wäre der Denkmalschutz ohnmächtig geworden - mein Traumhaus ist übrigens ein amerikanisches Haus im viktorianischen Stil
Ha Ha...

Ich versuche einfach das Beste daraus zu machen - notfalls mit weißen Sparren...

LG A.

Re: @Luni2701

Antwort von Luni2701 - 24.02.2012

ok das ist was anderes :-)

also ich würde trotzdem bei weiß bleiben auch wenn ocker bleiben muss, aber auch nochmal nachfragen obs zum ocker noch ne alternative gibt.

Re: @Nico Twin

Antwort von NicoTwin - 24.02.2012

Ah, okay, wenn die Baugenehmigung ansich schon die Nerven strapaziert hat... Mann oh Mann, das sind die Momente, wo mir die deutsche Detailgesetzgebung echt auf die Nerven geht...

Der persönliche Hintergrund zum Grundstück (Familienbesitz und Erinnerungen) klingt dafür aber sehr schön - da würde ich dann wahrscheinlich auch einiges für in Kauf nehmen.

Aber mal (wieder) blöd gefragt: Welcher farbenblinde Denkmalschützer ist denn bei einer gelben Kirche und einem ehemals weißen, jetzt grau-grünen Schloss auf OCKER gekommen???? Da wird man ja blind, wenn man nur drüber nachdenkt. Heidewitzka, kann eigentlich nur ein Mann gewesen sein (den Gatten überfordere ich auch mit jeder Farbnuance jenseits der Grundfarben )...

Wir haben auch vollweiße Sparren und uns hat der Zimmermann nicht davor gewarnt. Wüsste ehrlich gesagt auch nicht wieso? Weiß muss möglicherweise irgendwann nachgestrichen werden, dafür muss Naturholz irgendwann mit Holzschutz behandelt werden. Wo ist da der Unterschied??? Gleiche Arbeit und wahrscheinlich auch gleiche Materialkosten.

Übrigens haben wir vorher in einem Haus gewohnt, wo die Sparren nur mit einem dunkleren Holzschutz behandelt waren. Das sah nach 10 Jahren (nach Neubau) aus wie S... Unsere Vermieterin hat sich mega-mässig drüber geärgert. Wohingegen an unseren 4 1/2 Jahre alten vollweißen Dachsparren NICHTS, aber auch gar nichts zu sehen ist. Keine Verfärbung, keine Abplatzen der Farbe - nichts. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass wir die in 3 1/2 Jahren neu streichen lassen müssten. Wüsste nicht, was da passieren sollte.

Das ist wohl ungefähr so, wie das ganze Lamentieren um Fußbodenheizung und Parkett... Dazu kann ich auch nur sagen: Jenseits der kleinen Gebrauchsspuren (hier und da mal ein Mini-Kratzer) sieht man bei uns (amerikanisches Walnuss-Parkett) nichts. Die groß angekündigten Risse und die Spaltenbildung durch die Heizung, das Aufweichen durch's Putzen - ich warte noch heute drauf. Und ich putze gerade das Wohnzimmer mittlerweile fast täglich, da ich krabbelnde Zwillis von knapp über einem Jahr habe. Entsprechend warm ist es natürlich auch. Und isolieren tut der Boden auch nicht. Im Gegenteil, es ist angenehm warm und meine beiden sind auf dem Boden sogar schon eingeschlafen...

Also, Meinungen (auch von Fachleuten) sind nicht gleich Tatsachen. Bleib bei weiß, wenn es Dir gefällt und lass es Dir nicht von Anderen madig machen.

VG, Nico

Re: also hier kann ich echt auch unterschreiben...

Antwort von Fleeti - 24.02.2012

wir sind ja auch gerade am bauen und wir hatten wirklich richtigen Ärger mit dem Baurechtsamt.
Komischerweise hat sich einiges echt getan als wir uns mal mit dem Oberbauamtsleiter zusammengesetzt haben.

Wir haben einiges ( für uns aber erträgliches ) umgeplant und die haben sich wirklich für uns aus dem Fenster gelehnt.

War ein echt guter Kompromiss. Deswegen finde ich das mit dem gedeckten weiß als Fassadenfarbe gar nicht so abwegig.
Vielleicht hilft ja auch die Tränendrüse so a la nach dem Motto ich kann nicht mehr schlafen weil ich mir niemals im Leben ein Ockerfarbenes Haus vorstellen kann *schnief* ( würde mir bei Ocker gar nich so schwerfallen )

Und zu den Sparren nocheinmal, Freunde von uns leben schon seit 12 Jahren in ihrem weißbesparrten Haus und es sieht nicht schrecklich aus.
Meine Eltern haben ihre nur eingelassen und müssen das regelmässig machen. Das würde mir abgesehen von dem doch sehr rustikalen Aussehen viel mehr auf die Nerven gehen als alle 12-15 Jahre die Teile ein wenig abzuschleifen und neu zu streichen.

Re: also hier kann ich echt auch unterschreiben...

Antwort von Luni2701 - 24.02.2012

evtl wäre ja auch grau als Fassadenfarbe möglich, wenn nebenan auch grau-grün ist ??

Re: montpelle

Antwort von Annas Truppe - 26.02.2012

Schade, dass hier jemand schreibt, der nicht mehr Sinn fürs Lesen hat ...

Lies doch das Anliegen UND den Hintergrund der Frage. Dann verstündest du vielleicht, inwieweit Denkmal(schutz) hier eine Rolle spielt.

@montpelle

Antwort von maai23 - 26.02.2012

Da kann ich nur mit den Augen rollen...

Bin im Gemeindekirchenrat tätig, sowie in dem Verein zur Erhaltung des Schlosses....

Pick Dir nur raus was du brauchst... Hast eh nix besseres zu tun

@speedy

Antwort von maai23 - 26.02.2012

Das mit den colorieren ist ne gute Idee - ist vielleicht bissl Aufwand, aber das könnte sich lohnen...

Danke für Deine Idee!

Ja, dass das Dach zeitig dunkel wird, hoffe ich...

LG

Frage stellen
Ins Forum ins Forum Einrichten  
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.