Januar 2022 Mamis

Januar 2022 Mamis

Mein Postfach

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Wolke1406, 40. SSW am 13.01.2022, 8:16 Uhr

Wir haben auch ausgekugelt 3

Hallo ihr lieben,

Wir haben am 12.01.2022 bei 39+0 ausgekugelt. Nachdem am 11. schon früh in der Nacht leichte Kontraktionen begannen, die immer stärker wurden, sind wir gegen 14 Uhr in Krankenhaus gefahren. Dort wurden wir zunächst aufgenommen und es wurde der Muttermund kontrolliert und ctg gemacht. Muttermund war bei 2cm also hatten wir noch viel Arbeit vor uns. Mein Mann und ich sind dann erstmal auf Station und dann Treppen gelaufen bis ungefähr 17 Uhr. Als dann der Muttermund kontrolliert wurde waren wir trotzdem erst bei 3cm.. wie deprimierend.

Die Wehen wurden jedoch so schmerzhaft, dass ich irgendwie ein Gefühl hatte, dass ich es nicht schaffen werde das Kind zu gebären.

Ich bin dann im Kreißsaal nochmal in die Wanne, was relativ angenehm war aber die Wehen wurden immer stärker. Ich merkte das etwas nicht stimmte also fragte ich die Ärztin, ob ich mich nicht noch für einen Kaiserschnitt entscheiden könne. Da wurde ich dann schon sozusagen als „unzurechnungsfähig“ erklärt und mein Wunsch wurde gleich in der Luft zerrissen. Das hat mich sehr geärgert, weil man ja eigentlich das Recht hat über seinen Körper zu bestimmen aber ich verstehe auch, dass die Ärztin ein Risiko eingegangen wäre bei keiner notwendigen Indikation.

Als Alternative wurde dann zunächst eine pda gemacht, was die Schmerzen natürlich deutlich linderte. (An dieser Stelle meinen größten Respekt an alle Frauen, die es ohne pda schaffen, Hut ab!)

Auch wenn die Schmerzen aushaltbar waren, öffnete sich der Muttermund nur schwer komplett offen war er erst am 12.01 um 1 Uhr. Dann hieß es weiteratmen und hoffen, dass das Köpfchen ins Becken rutscht. Das dauerte auch bis 4:00 ungefähr. Irgendwann merkte ich wie sich der Druck veränderte und es in die „heiße Phase“ ging. Ich dachte ich hätte es gleich geschafft und mein Baby in den Armen.

Jedoch ging es einfach nicht voran. So dass ich noch einmal auf die Hebamme einredete weil ich nach 15 Stunden Wehen einfach mental und physisch total am Ende war. Sie rief dann die Ärztin und mein Mann unterstützte mich auch zum Glück und setzte sich für mich ein.

Die Ärztin sagte mir dann dass nun der Befund laute geburtsstillstand und wir doch eine Sectio machen werden. Ich war so erleichtert und dennoch hatte ich noch schlimme Wehen und konnte mich kaum in den Rollstuhl setzen.

Die OP war sehr unangenehm aber aushaltbar. Danach war ich zwei Stunden im aufwachraum und durfte meine kleine nicht mal davor sehen. Nur mein Mann durfte mitgehen. Sie wurde mir auch nicht auf die Brust gelegt oder irgendetwas. Das war dann sehr schlimm 2 Stunden im Aufwachraum ohne sein Baby im Arm gehalten geschweige denn richtig gesehen zu haben.

Für mich kam der Kaiserschnitt ja eigentlich nicht infrage aber scheinbar hat meine Intuition schon vorher gemerkt, dass das nicht klappen wird. Leider ist dies eine traumatische Erfahrung für mich und auch meinen Mann gewesen, die ich niemandem wünsche.

Für mich steht nun aber definitiv fest, falls ich nochmal ein Kind bekommen sollte, dann wird es ein geplanter Kaiserschnitt, so ein Theater tue ich mir nicht nochmal an.

Natürlich habe ich jetzt einen längeren Aufenthalt im Krankenhaus, der so nicht geplant war und auch noch recht starke Schmerzen vom Eingriff, aber das wird mit kuscheln und kennenlernen wieder wettgemacht.

 
8 Antworten:

Re: Wir haben auch ausgekugelt < 3

Antwort von Anni523 am 13.01.2022, 9:27 Uhr

Liebe Wolke,

erstmal herzlichen Glückwunsch zu eurem kleinen, großen Wunder! Der Weg dorthin klingt sehr anstrengend und nicht selbstbestimmt. Das tut mir leid. Gib dir /euch Zeit alles zu verarbeiten und such dir jemanden zum Reden!

Jede Geburt ist anders. Nicht nur von Frau zu Frau, sondern auch von Kind zu Kind. Die Dauer, die Schmerzen, alles ist jedesmal neu und unbekannt. Trotzdem kann ich verstehen, wenn du das so nicht mehr erleben möchtest. Eventuell solltest du auch ein anderes Krankenhaus in Erwägung ziehen...oder du hattest Pech mit der Ärztin.

So oder so: genieße die Kuschelzeit und erholt euch gut! Lass dich umsorgen. Ich hoffe auch, dass dein Mann darüber reden kann und ihr zusammen gestärkt aus der Situation geht.

PS: noch zur PDA, ich hatte eine Geburt mit, eine ohne. Die erste hätte ich ohne nicht überlebt (ernsthaft, ich wollte sterben). Bei der zweiten ging es "gut" ohne. So viel zu den Unterschieden beim Schmerz.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wir haben auch ausgekugelt < 3

Antwort von Vio153 am 13.01.2022, 13:44 Uhr

Herzlichen Glückwunsch zur kleinen
Schade das du so ein negatives Erlebnis hattest. Das muss jetzt erstmal verarbeitet werden..
Ich wünsch euch alles gute

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wir haben auch ausgekugelt < 3

Antwort von Fantasielos am 13.01.2022, 17:19 Uhr

Hallo und herzlichen Glückwunsch liebe Wolke,

Ich kann deinen Schmerz sowas von nachvollziehen. Bei meinem Großen vor 2 Jahren war es ähnlich: Sekundärer Kaiserschnitt und ich musste 2 Stunden danach zur Beobachtung in die Anästhesie, ohne Baby, das immerhin in der Zeit mit Papa kuscheln durfte. Danach wurden wir auf der Station auch wieder ziemlich alleine gelassen.

Es fiel mir am Anfang ziemlich schwer eine Bindung zu meinem Sohn aufzubauen. ABER: Jetzt, zwei Jahre später, merkt man davon überhaupt nichts mehr! Man hat es auch schon wenige Wochen nach der Geburt nicht mehr gemerkt.

Leg dich nackig mit deiner kleinen ins Bett, kuschelt so viel wie möglich, sprich mit deiner Hebamme über deine Erfahrungen. Vielleicht könnt ihr ja auch später zu Hause noch ein Bonding Bad machen?

Alles Liebe!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wir haben auch ausgekugelt < 3

Antwort von stormyweather am 13.01.2022, 17:31 Uhr

Hey,

erstmal alles gute für euch und herzlichen glückwunsch wenn ich deine erfahrung so lese muss ich sagen, bin ich wirklich schockiert weil du so ziemlich das selbe wie ich durchgemacht hast, selbst mit den uhrzeiten. Ich wurde am 11.1 eingeleitet und hatte den ganzen tag wehen die nichts gebracht haben, da ich danach erstmal auf 1cm mumu war, was einfach frustrierend war. Am 12.1. dann der zweite tag der einleitung und alles ist genauso wie bei dir abgelaufen mit dem unterschied dass ich die geburt um 04:28 natürlich geschafft habe jedoch mit einer panikattacke und todesangst.
Wir können jedoch beide stolz auf uns sein, da wir unser bestes gegeben haben.

Liebe grüße und alles gute für euch

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wir haben auch ausgekugelt < 3

Antwort von Torija, 39. SSW am 13.01.2022, 17:38 Uhr

Hallo, gratuliere erstmal zur kleinen Prinzessin! Hört sich nach schweren Stunden an... Mein erstes Kind kam nach Einleitung, was sehr schnell ging, vielleicht sogar zu schnell für uns beide. Und ich hatte mein Sohn nur kurz auf der Brust, dann musste ich operiert werden und bin auch erst 2 std. nach Entbindung wach geworden mit den Worten "Wie sxhwer und groß ist er" und dann gings mir kreislaufmässig gar nicht gut, sodass ich mein Kind erst nach etwa 5-6 Std. versucht hab anzulegen. Es war auch keine Traumgeburt bzw. Kennenlernphase, aber mein Mann konnte die ganze Zeit beim Kind sein, das war zumindest gut. Irgendwann hat mans verarbeitet, auch wenn ich mich oft gefragt hatte, ob gewisse Probleme damit verbunden waren, aber die Bindung war und ist dennoch sehr stark da und nun warte ich auf unseren zweiten Jungen. Natürlich in der Hoffnung, dass es anders und komplikationslos verläuft, aber bleibe dabei ruhig, kann sowieso nichts dagegen machen. Ihr werdet es auch überwinden und die größte "Entschädigung" habt ihr ja nun immer bei euch, schöne Zeit euch Dreien!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wir haben auch ausgekugelt < 3

Antwort von krümmelchen, 35. SSW am 13.01.2022, 20:57 Uhr

Hallo Wolke! Herzlichen Glückwunsch zu eurem Sonnenschein!
Bezüglich der Geburtserfahrung kann ich dich vollkommen verstehen! Mir ging es 2019 genau gleich! nach dem kaiserschnitt ging es mir zwar körperlich relativ gut, habe allerdings die ersten wochen nach dem kaiserschnitt nur geweint weil ich es nicht verarbeiten konnte was da passiert ist bzw. wie das ganze gelaufen ist. aber ich kann dir sagen mit der zeit wird es definitiv besser und siehe da, bin jetzt in der 35. ssw und möchte auf jeden fall wieder eine spontane geburt versuchen (außerdem wurde mir schon mitgeteilt dass diesmal nicht mehr so lange gewartet wird bis sie einen kaiserschnitt durchführen) alles gute weiterhin und eine schöne zeit euch 3!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wir haben auch ausgekugelt < 3

Antwort von Daniela2412, 38. SSW am 14.01.2022, 8:02 Uhr

Herzlichen Glückwunsch

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wir haben auch ausgekugelt < 3

Antwort von fratz_89 am 14.01.2022, 8:58 Uhr

Liebe Wolke,
fast dachte ich, ich lese meinen eigenen Geburtbericht zumindest was den Verlauf angeht. Ich wünsche dir, dass du schnell Frieden finden und mit deinem Baby kuscheln kannst ohne an das erlebte zurück zu denken.

LG und einen guten Start.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzen 10 Beiträge im Forum Januar 2022 - Mamis
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2023 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.