Mai 2021 Mamis

Mai 2021 Mamis

Mein Postfach

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Bibi930 am 09.08.2021, 16:32 Uhr

Beikoststart

Wir kommen heute von der u4 und die Ärztin hat wieder bemängelt das die kleine eine schlechte Trinkerin ist und wir nächsten Monat mit der beikost starten sollen..
ich hab mir da bist jetzt gar keine Gedanken zu gemacht, wie ist das bei euch wann startet ihr und wollt ihr selbst kochen oder Gläschen geben ? Oder ganz breifrei ? Irgendwie hat alles vor und Nachteile

 
14 Antworten:

Re: Beikoststart

Antwort von Lyonesse am 09.08.2021, 16:56 Uhr

Sollte sie schon in ihrem 5. Lebensmonat Interesse zeigen würde ich auch da schon anfangen, sonst mit ihrem 6. Lebensmonat. Mittlerweile kann ich es ehrlich gesagt kaum noch erwarten, da ich mit Beginn der beikost definitiv abstellen werde. So langsam komm ich was das Thema angeht psychisch an meine Grenzen.

Ich werde den brei selbst machen. Es ist erschreckend wie oft bei den rückrufaktionen auch babybrei mit dabei ist. Beginnen werde ich mit Kürbis, dieser soll wohl für die kleinen am bekömmlichsten sein.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beikoststart

Antwort von Mützipütz am 09.08.2021, 17:32 Uhr

Mein Plan war ab 6 Monat mit Abendbrei anzufangen.Dann gibt es Mittags Pastinake.Wenn das läuft dann gibt's Kürbis oder Zucchini und das dann später mit Kartoffel.Ich koche selbst.
Für Nachmittags unterwegs werd ich dann mal ein Getreideglässchen da haben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beikoststart

Antwort von Bibi930 am 09.08.2021, 17:34 Uhr

Ich tendiere auch zum selbst kochen.. wie machst du das, Einfach im Topf kochen? Da habe ich bedenken das zu viele Nährstoffe verloren gehen… ich hab auch extra Geräte gesehen die Dampfgaren und pürieren hast du damit Erfahrung?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beikoststart

Antwort von Mützipütz am 09.08.2021, 17:39 Uhr

Halt ich für unnötig.
Ich habe gute Töpfe und kann da theoretisch auch dampfgaren mit.
Zusammen mit wenig Wasser kochen mit Deckel drauf.Ist lange her.Muss mich auch nochmal einlesen wann das Öl dazu bekommt.Glaube immer erst frisch dann beim Aufwärmen.Rapsöl soll gut sein.Habe ein Buch gekauft.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beikoststart

Antwort von Lyonesse am 09.08.2021, 17:57 Uhr

Ja das Öl immer erst frisch dazu geben. Und ich hatte auch gelesen, dass Rapsöl sehr gut sein soll. Ich mach es auch in einem Topf. Zum Dampfgaren kauf ich jetzt auch nicht extra einen Dampfgarer. Danach pürier ich das einfach mit einem Pürierstab. Wichtig ist keine Gewürze, also auch kein Salz oder so verwenden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beikoststart

Antwort von Tanja_1989 am 09.08.2021, 20:21 Uhr

Beikost fühlt sich für mich noch ewig weit weg an...
Ich werde aber definitiv selbst kochen, unterwegs dann aber wohl auch mal ein Gläschen dabei haben.
Ich habe ohnehin schon einen Dampfgarer und kann es so oder so nur jedem empfehlen, das Gemüse schmeckt echt besser als gekocht. Von den Vitaminen mal ganz abgesehen.

Starten werde ich aber erst wenn die Reifezeichen da sind. Und ich würde dann eigentlich gerne Brei und feste Nahrung anbieten, allerdings habe ich mich noch nicht schlau gemacht was die Mäuse wann überhaupt essen dürfen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beikoststart

Antwort von Erbele am 09.08.2021, 21:00 Uhr

Ich habe mir noch keine Gedanken gemacht und mache keine Pläne, weil beim großen Sohn es überhaupt nicht geklappt hat. Er mochte überhaupt keine Brei und ich bin fast verzweifelt. Die größte Menge waren mal 30 Gramm die er gegessen hat.
Daher lasse ich es diesmal auf mich zu kommen.
Wenn der kleine Schatz Interesse zeigt, würde ich den Brei selbst kochen, ihn aber auch gemäß Blw Essen anbieten.
Aber mir keinen Druck mehr machen und auch keinen Druck bezüglich Milchmahlzeiten ersetzen. Im ersten Jahr sollte Milch die Hauptmahlzeit bleiben und es wirklich nur BEIkost heißen. Meines Wissens ist es eine ältere Ansicht mit Kind trinkt wenig deswegen mit Beikost starten. Denn mal ehrlich Muttermilch ist doch hundert mal nahrhafter als ein Möhrenbrei.
Da ich diesmal nicht stillen kann, würde ich es dennoch begrüßen wenn er sich für Brei interessiert, dann könnte ich ihm meinen eigens gekochten Brei geben und nicht das künstliche Pulver. Aber das ist mein eigenes.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beikoststart

Antwort von Minimäuschen am 09.08.2021, 22:59 Uhr

Ich will im 5. Monat starten. Möglicherweise wird es aber auch der sechste - da wird mein kleiner Schatz wohl das letzte Wort haben
Ich habe tatsächlich schon recht viele Gläser Zuhause, weil ich bei meiner letzten DrogerieMarkt-Bestellung den Warenwert erhöhen musste, um mir den Versand zu sparen - da habe ich eben mit Gläschen der Eigenmarke aufgefüllt.
Warum ich mich entschieden habe, hauptsächlich Gläschen zu verwenden:
- keine gute Lagermöglichkeit für Selbstgekochtes (Mini-Gefrierfach)
- Zutatenliste enthielt nichts, was ich nicht auch verwenden würde
- Preis war ok
- ich glaube nicht, dass ich selbst schonender kochen kann
- weniger Aufwand (Ich habe jetzt schon das Gefühl, dass ich nur halb so viel schaffe, wie ich eigentlich möchte. Wenn ich wirklich mal ein wenig Zeit übrig habe, verbringe ich die lieber mit anderen Sache)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beikoststart

Antwort von Maikäfer2017 am 10.08.2021, 4:33 Uhr

Also, der aller allerfrüheste Zeitpunkt Soll ja NACH dem 4. Monat sein. Und nur bei ausgeprägten Reifezeichen für das Baby zum Probieren, nicht zum ernähren. Das ist BEIkost.
Da gibt es auch einen Streit zwischen der Industrie und der WHO. Die empfiehlt 6 volle Monate ausschließlich Stillen.
Die Minimengen, die ein so kleines Baby isst, werden ihre Ernährungssituation kaum ändern und dich vermutlich massiv stressen.
Da würde ich lieber nochmal zur Stillberatung gehen.
Die Reifezeichen sind einfach super wichtig, die Muskulatur, die fürs selbstständige Sitzen benötigt wird, ist die gleiche, die das Baby zum Würgen und Husten braucht. Ohne kann es sich nicht wehren, wenn es sich verschluckt.
Auch wenn der Zungenstreckreflex noch so weit vorne vorhanden ist, heißt das ja, dass du immer gegen dein Baby arbeiten musst beim Füttern.

Warum meint deine Ärztin, dass es ein Problem gibt? Geht es deinem Baby schlecht? Wächst es nicht entlang seiner Perzentile? Warst du selbst ein zartes Baby?
Vielleicht ist dein Baby super früh Beikostreif, aber dass es so isst, dass es damit Gewicht ausgleicht halte ich für sehr unwahrscheinlich.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beikoststart

Antwort von Sporty87 am 10.08.2021, 7:20 Uhr

Ich hab so dafür gekämpft, Stillen zu können, dass ich nicht vor dem 6. Monat mit Beikost starten möchte. Wenn es so weit ist, werde ich mich nochmal von der Hebamme beraten lassen. Ich möchte selbst kochen, brauche dazu noch einen neuen Kochmixer, unserer hat den Geist aufgegeben

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beikoststart

Antwort von murmelchen85 am 10.08.2021, 7:35 Uhr

Ich starte so spät wie möglich. Also irgendwann nach dem 6. Monat. Ich find die Zeit zwischen nur Milch und Brötchen auf die Hand geben einfach nur nervig Deshalb so lange wie möglich stillen und so schnell wie möglich an den Familientisch

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beikoststart

Antwort von Mützipütz am 10.08.2021, 9:33 Uhr

Ein Grund fürs Selberkochen ist der Preis und das bessere Portionieren.
Ich kann am Anfang 20g einfrieren und für später 100g.Ein Gläschen was mal offen war verfüttert man ja nicht über 3 Tage.Also ich würde das nicht machen.
Außerdem ist selber machen immer günstiger.
Bei Kind 1 habe ich auch nur Glässchen gefüttert da kommt eins von Hipp mittlerweile 1.15.Dafür bekomm ich mit 2 Kartoffeln und einer Zucchini Essen für 5 Tage raus.
Ich werd kochen wenn mein Mann da ist.
Habe zig Aventbecher von ner Freundin.Da kommt alles rein.
Alternative für wenig Platz im Tiefkühler.
Einwecken in Gläser und dann in den Vorrat.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beikoststart

Antwort von Sarii24 am 10.08.2021, 14:00 Uhr

Steinigt mich, aber ich bin froh wen der kleine anfangen darf mit Brei. Bzw meine Tochter hatte damals nach dem 4 Lebensmonat angefangen, allerdings nur paar Wochen, sie mochte weder Karotte, noch Kartoffeln oder Rind als Brei. Wir hatten mit Pastinaken, Süßkartoffeln angefangen.

Allerdings nur ein paar Wochen, ab da an hat sie von uns mitgegessen und war so glücklich darüber. Sie saß mit 7 Monaten auf der couth und hat Knackwurst gegessen. Und es ist heute mit 20 Monaten noch immer so das sie Fleisch liebt, bzw ihre Knackwurst. Sie hat mit 1 Jahr schon Bratwurst oder Wiener mit pelle gegessen.

So machen wir es wieder, paar Wochen Brei zum angewöhnen das es was anderes gibt dann ganz normal bei uns Mitessen. Ich mache auch kein Gewese um Dampfgarer. Denn wir garen unser Essen auch nicht. Denke mal das ich langsam anfangen werde mit einfrieren. Sprich immer mal was von unserem essen abschöpfen oder klein machen und in diese Aventbecher füllen. Genau Öl erst später, kann auch Muttermilch nehmen. Da kann mal Rapsöl nehmen oder kauft dieses Breikostöl (kostet nur Geld).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Beikoststart

Antwort von Maikäfer2017 am 10.08.2021, 14:58 Uhr

Das ist auch mein Plan. Ich fand dieses gemurkse mit dem Brei super lästig, kochen, einfrieren, auftauen, dann wird es wieder nicht gegessen und dann immer das geschmiert... Das werde ich auch eher meiden. Und Brei vor dem Ende des 6. Monats ist wirklich nicht nötig.
Natürlich gibt es Mama- Kind Paare, wo es für das Kind super früh passt Brei dazuzusenden und funktioniert. Und dann ist es auch eine gute Sache. Aber um damit eventuell nicht genug trinken auszugleichen, wenn Stillen gefühlt gewünscht ist, halte ich für Quatsch.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzen 10 Beiträge im Forum Mai 2021 - Mamis
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.