März 2021 Mamis

März 2021 Mamis

Mein Postfach

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Steli, 16. SSW am 15.09.2020, 5:48 Uhr

Am verzweifeln😔

Huhu, wie geht's euch?
Diese SS macht mich rasend
Ich hatte schon 2 Bandscheibenvorfälle in den letzten Jahren.
Der Rücken war stabil, aber jetzt kämplf ich.
Kann nicht liegen, könnt nur heulen.
Ich hab Physio, mach Übungen, aber es wird nicht besser.
Wie soll das werden mit noch dickerem Bauch?
Ich hab echt Angst davor.
So genug gejammert

 
10 Antworten:

Re: Am verzweifeln😔

Antwort von Zweites_wunder, 14. SSW am 15.09.2020, 7:00 Uhr

Huhu, ich will dir keine Angst machen aber in der letzten Schwangerschaft hatte ich ein paar Tage vor ET einen Bandscheibenvorfall, der so heftig war dass er ein halbes Jahr später operiert werden musste. Ich hab auch Angst, dass dieses Mal wieder was passiert aber das kann man einfach nicht vorher sehen.
Machst du sport, zb schwimmen oder yoga? Das kräftigt die Muskulatur. Ich werd mir später auch noch so einen Bauchgurt holen, zur Unterstützung.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Am verzweifeln😔

Antwort von Steli, 16. SSW am 15.09.2020, 7:26 Uhr

Ich mach meine Übungen.
Schwimmen darf ich nicht, weil ich dann ins Hohlkreuz falle. Operiert werden muss das nicht bzw das machen die nicht.
Ich frag mich warum das von jetzt auf gleich kommt.
Der Physiotherapeut sagt, der Körper sortiert neu und es ist jetzt n Pokerspiel.
Entweder geht's weg oder es bleibt
Ich war so froh, daß ich es soo gut im Griff hatte ich hab wirklich Angst.
Werd beim Orthopäde nochmal n Termin machen.
Hab n Rückengurt, aber der ist am Bauch viel zu eng.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Am verzweifeln😔

Antwort von Zweites_wunder am 15.09.2020, 7:45 Uhr

Ich drücke dir die daumen dass es wieder weg geht

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Am verzweifeln😔

Antwort von ChrisAnn, 13. SSW am 15.09.2020, 8:25 Uhr

Ich drücke mit. Zumal mir ein Arzt mal gesagt hat: "Jede Bandscheiben-OP ist notwendig. Bis auf die erste",

Nach der Schwangerschaft, wenn es nicht von allein weg geht, kann ich Dir klettern/bouldern empfehlen. Damit haben sich im Bekanntenkreis schon einige Leute vor besagten OPs bewahrt und sind teilweise sogar komplett schmerzfrei geworden.

Und wenn Du beim Schwimmen ins Hohlkreuz gehst, könntest Du es mit Rückenschwimmen probieren. Das geht im Gegensatz zum Klettern ja auch in der Schwangerschaft...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Am verzweifeln😔

Antwort von Steli, 16. SSW am 15.09.2020, 8:59 Uhr

Ich war beschwerdefrei vor der SS
Es ist jetzt auch anders, ne Spannung die ich nicht beschreiben kann morgen hab ich n Termin beim Orthopäden.
Meine Bandscheibe muss nicht operiert werden, das steht schon seit 2013 fest.
Mal sehen was die morgen sagen, solang versuch ich durchzuhalten.
Meine Hebamme frag ich auch nochmal wenn sie kommt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Am verzweifeln😔

Antwort von Zweites_wunder am 15.09.2020, 9:08 Uhr

Wenn man sich vor Schmerzen nicht aufrichten kann weil die Nervenschmerzen ins Bein strahlen, sein Kind nicht mehr selbst hochheben geschweige denn anderweitig versorgen kann, ist nicht für jeden Klettern geeignet.. Ich finde das solltest du nicht so verallgemeinern. Diese OP war nach einem halben Jahr, in dem ich alles andere versucht habe, die beste Entscheidung meines Lebens. Seitdem bin ich endlich wieder schmerzfrei.
Sorry, es geht hier ja nicht um mich, aber das ist mir jetzt etwas sauer aufgestoßen..

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Am verzweifeln😔

Antwort von Steli, 16. SSW am 15.09.2020, 9:35 Uhr

Oh das mit dem Bein welches nicht mehr funktionierte hatte ich auch.
Dann war ich in der Reha.
Toitoitoi....
Das klappte alles.

Klettern würd ich niemals.

Es ist ja auch nicht jeder Bandscheibenvorfall gleich, das darf man nie vergessen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Am verzweifeln😔

Antwort von ChrisAnn, 13. SSW am 15.09.2020, 11:41 Uhr

@Zweites_Wunder

Es tut mir leid, dass Dich mein Beitrag so getroffen hat. Auf keinen Fall wollte ich Dich persönlich angreifen!

Dass bei Dir die OP erforderlich war, tut mir unendlich leid - und ich freue mich sehr für Dich, dass es Dir im Ergebnis gut geht!

Dennoch bleibe ich bei meiner Meinung, dass OPs zu oft durchgeführt werden. Das liegt möglicherweise einfach daran, dass sie in den Leitlinien nach wie vor empfohlen werden. Immerhin gibt es einen kurzen Passus, in dem darauf eingegangen wird, dass die Durchführung umstritten ist und dass nicht klar ist, ob - langfristig gesehen - eine OP besser ist als konservatives Vorgehen. Dich ein halbes Jahr leiden zu lassen, und dann erst zu operieren, steht übrigens nicht in den Leitlinien. Dort wird eher eine schnelle Entscheidung gefordert.



Und na klar, ist Klettern und Bouldern nicht für jeden geeignet. Manche Leute haben auch schlichtweg Höhenangst oder keine Felsen und keine Halle in der Nähe. Ich hab ja auch nicht geschrieben: "Steli, Du musst unbedingt..." - sondern es war eine Empfehlung. Aus meiner Erfahrung heraus geboren, und aus der vieler anderer, inklusive Betroffenen, Ärzten und Physiotherapeuten. Würde am liebsten ne Studie dazu schreiben.

Und ja, ich weiß, wie es sich anfühlt, wenn man sich nicht bewegen kann und aus dem Auto gehoben werden muss, weil man es nicht mehr selbständig in die Notaufnahme schafft. Wenn der Fünfjährige Hilfe holen muss, weil die Mutter in ihrer Position eingefroren ist. Wenn man über Kind hochheben nicht nachdenken braucht, weil man schon sein Portemonnaie nicht tragen kann. Ihr habt auf jeden Fall mein volles Mitgefühl.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Am verzweifeln😔

Antwort von Lilalischen am 15.09.2020, 13:41 Uhr

Hallo, bist du mit deinem Rücken denn im Beschäftigungsverbot? Oder arbeitest du noch normal?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Am verzweifeln😔

Antwort von Inchen1984 am 15.09.2020, 14:55 Uhr

Oh je Du arme . Ich kann wirklich sehr gut nachempfinden wie es dir geht .
Ich hatte das in der zweiten Schwangerschaft. Diese war die Hölle für mich.
Ab der 10. Woche hatte ich plötzlich furchtbare Rückenschmerzen .
Ich kam aus dem liegen nicht mehr hoch,konnte mich nicht bücken ,nicht lange sitzen etc .
Nachts tat mir jede Bewegung weh. Ich bin wirklich auf allen vierten zum Klo gekrabbelt .
In der 20. Woche war ich dann im MRT und meine Sakralgelenke waren massivst entzündet und zudem waren überall Knochenmarksödeme zu sehen .
Die Schwangerschaft war der Horror,wirklich.
Nach der Geburt war es lange noch schlimm und es stand sogar zur Debatte das man die Sakralgelenke versteifen wollte.
Ich bin dann aber zum Glück mit einer Spritzentherapie über 6 Monate und einer Verödung der Nerven fast schmerzfrei geworden .
Ich habe dann regelmäßig Sport gemacht und Rückentraining .
Die 3. Schwangerschaft kam für uns sehr überraschend und ich hatte furchtbare Angst das es wieder soweit kommt wie bei der zweiten .
Diese Angst war so schlimm das ich wirklich über einen Abbruch nachgedacht habe.
Ich habe zum Glück mittlerweile ein gutes "Netzwerk" für meinen Rücken .
Heisst ich gehe einmal die Woche Schwimmen -Schwangerenschwimmen ,gehe viel spazieren und ich stehe mit den Ärzten in Kontakt . Bin da in einer recht großen Uniklinik und es könnte sogar wenn es wieder so schlimm wird infiltriert werden .
Das gibt mir ein bisschen Sicherheit und nimmt mir die Angst .
Und bis jetzt ist es zum Glück wirklich gut auszuhalten mit dem Rücken.
Hast Du noch Ärzte mit denen Du in Kontakt bist wegen der Bandscheibenvorfälle ?
Wenn es jetzt schon so schlimm ist und Physio etc nicht hilft , dann können sie dir vielleicht helfen.
Aber zugegeben da muss man einen Arzt haben der sich-auch wenn es sich blöd anhört -an schwangere rantraut.
Ich wünsche dir alles Gute ,
LG Inchen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Schwangerschaftsnewsletter
Die letzen 10 Beiträge im Forum März 2021 - Mamis
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.