Hebamme Stephanie Rex

Schlaflos

Antwort von Hebamme Stephanie Rex

Frage:

Guten Morgen Frau Rex und noch ein frohes neues Jahr,

Unsere Nächte sind schon immer sehr schwierig und aktuell eine reine Katastrophe. Wir sind total am Ende und haben schon viele Tipps ausprobiert. Ich habe schon häufig bei Ihnen gelesen, dass das schlafen mit dem Essen tagsüber zusammenhängen kann, daher dachte ich, ich schreibe Ihnen mal, was mein Sohn (9 Monate) isst.

Er wird noch voll gestillt, weil er von der angebotenen Beikost nur wenig nimmt.
Vormittags: Stillmahlzeit
Mittags: Selbstgemachter Brei aus Kartoffel, Gemüse (zB Kürbis, Spinat, Brokkoli...), etwas Direktsaft und etwas Rapsöl. Zudem 2x pro Woche Fleisch und 1x pro Woche Fisch dazu. Davon isst er am wenigstens, manchmal nur 2-3 Löffel, manchmal mehr, aber nie mehr als 80-100g. Im Anschluss stillen
Nachmittags: Obstbrei, mal Gläschen, mal selbstgemacht. Das isst er schon lieber, aber auch nie mehr als 50-60g. Im Anschluss stillen
Abends: Dinkel-Milchbrei mit etwas Obstbrei, davon 80g. Dann beginnt die Abendroutine mit waschen, stillen, Geschichte vorlesen, immer das gleiche Lied spielen, etc.

Einschlafen klappt aktuell wieder etwas besser, allerdings nur auf dem Arm mit viel schaukeln. Soll mir aber recht sein, wir sind aktuell ehrlich gesagt froh, wenn es überhaupt klappt. Die Brust habe ich zum einschlafen abgewöhnt.

Tagsüber schläft er 2x jeweils ca. 30-60 Minuten, das auch meistens ohne Probleme. Abends fängt es dann an, dass er bestimmt alle 30-60 Minuten aufwacht. Er kreischt dann so hysterisch, dass er nur durch die Brust beruhigt werden kann. Wenn wir Glück haben, schläft er zumindest einmal 2-3 Stunden am Stück, das ist aber selten. Die Nacht endet meistens im Dauerstillen. Zudem läuft seine Windel fast jede Nacht über, manchmal sogar häufiger. Durch das umziehen ist er dann richtig wach und bleibt auch 2-3 Stunden wach. Ich muss immer abwägen: Wickel ich ihn häufiger mit der Gefahr, dass er durch das wickeln aufwacht oder riskiere ich, dass er überläuft und dann wach ist... die Windel hält teilweise nur 2-3 Stunden... habe schon verschiedene Marken, größere, kleinere oder Pants und Überziehhose probiert...

Würde es helfen, wenn ich ihn abstille und er die Flasche bekommt? Oder auch nur teilweise abstille? Ich habe da etwas Angst vor, da es ja endgültig ist..

Vielleicht haben Sie ja noch eine Idee oder einen Tipp...

Liebe Grüße,
Helena

von HelenaGo am 06.01.2021, 10:20 Uhr

 

Antwort auf:

Schlaflos

Liebe Helena,
lieben Dank und euch auch ein gutes und schönes neues Jahr!
Mit neun Monaten wollen viele Kinder in den Schlaf getragen oder gehalten werden. Das ist völlig ok. Sie entdecken aktuell die Welt sehr intensiv und das mit allen Sinnen und mit der kompletten Motorik.
Bei seinem Essen würde ich immer mehr festere Dinge mit hinzunehmen. Es gibt Kinder, die Brei nicht mögen und schon sehr schnell mit kleinen Suppennudeln oder auch Obststücken besser zurechtkommen.
Versuch einfach mal am Nachmittag deinem Sohn Obststückchen zu geben. Banane ist sehr weich und damit kann dein Kind auch die Hand Mund Koordination üben. Mittags kannst du auch Nudeln, Reis oder Spätzle versuchen. Vielleicht gewinnt dein Kind dadurch mehr Spass am Essen. Gib ihm noch eine eigene Gabel und Löffel.
Abends würde ich ein Brot einführen. Nimm ein geschrotetes Mischbrot mit Butter. Das ist schon eine Geschmacksexplosion für die Kleinen. Als nächstes kannst du Frischkäse versuchen oder eine Avocado aufs Brot schmieren. Bitte keine Leberwurst oder andere Wurst. Dort ist viel Salz und Geschmacksverstärker enthalten und macht eher mehr Durst in der Nacht.
Erst ein Brot, dann zum Übergang Brei und wenn du möchtest noch stillen oder Flasche.
Es kann sicherlich auch sein, dass deine Milch nicht mehr so nahrhaft ist und eher Flüssigkeit dem Kind bietet und dadurch nicht satt wird. Du kannst es ja mal ausprobieren mit Flasche geben. Damit stillst du nicht ab, sondern findest erst einmal heraus ob es an der Muttermilch liegt.
Wenn dein Sohn abends wach wird, biete ihm mal eine Pre Nahrung an und schau wieviel er davon trinkt und wie lange er danach schläft. Dafür nimmst du eine Flasche mit Brustwarzenförmigen Aufsatz. Dadurch gibst du dein restliches Stillen ja nicht auf, sondern bekommst auch evtl mehr Schlaf und dir wird es mit mehr Schlaf auch tagsüber besser gehen.
Was das Schlafen angeht, rate ich immer zu einem klaren Tagesablauf und das die Kinder Ruhe beim Schlafen haben und immer im eigenen Bettchen schlafen und nicht an verschiedenen Orten.
Was auch ganz gut hilft ist ein getragenes Oberteil als Laken um seine Matratze zu legen, dadurch riecht er dich und bekommt Sicherheit. Oder du stellst das Bettchen mal an eine andere Stelle. Einigen Kindern hilft es tatsächlich. Wenn dein Kind wach wird und weint, versuch ihn im Bettchen zu beruhigen und nicht sofort raus zu nehmen. Du kannst dich auch zum Mittagsschlaf mit hinlegen. Nur nicht bei allen Schlafeinheiten.

Versuch es mal… ich hoffe, dass ich dir weiterhelfen kann.

Liebe Grüße
Steffi Rex

von Stephanie Rex am 06.01.2021

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Sonntag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.