Hebamme Stephanie Rex

Schlaf und Ernährung

Antwort von Hebamme Stephanie Rex

Frage:

Liebe Frau Rex,
Unser Zwerg ist nun acht Tage alt undnach einer 30Stunden kräfteraubenden Geburt mit Saugglocke finden wir uns daheim nun ein.

Zwei Dinge beschäftigen mich derzeit sehr:

Nachtschlaf: Untertags schläft sie total brav, auf der Couch, im Bettchen, auch komplett ohne Körperkontakt. In der Nacht sieht das ganz anders aus. Ohne Körperkontakt geht nichts. Mein Partner unterstützt mich toll und sie schläft viel auf ihm und er bringt sie mir zum Stillen. Irgendwann muss aber auch er schlafen und dann wirds schwierig. an Schlaf ist nicht zu denken. Sie liegt in Ihrw Beistellbett, schmatzt und strampelt vor sich hin und findet keine Ruhe. Womb Sounds, streicheln, leise Sprechen hilft alles nichts. Ich bin aber so ko dass ich Angst habe, sie auf mir schlafen zu lassen, da ich Angst habe, dass ich mich unbewusst im Schlaf drehe etc.
Haben Sie Tipps, was ich hier machen kann? Ich versuche den fehlenden Schlaf untertags aufzuholen wenn die Kleine auch schläft.

Ernährung: Ich habe absolut keinen Appetit oder Hunger. Essen ist derzeit eine ziemliche Qual. Ich muss mich regelrecht dazu zwingen. Dass das nicht förderlich ist, weiss ich, aber es fällt mir wirklich schwer regelmäßig ausreichend zu essen.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

von larifari am 07.08.2020, 10:37 Uhr

 

Antwort auf:

Schlaf und Ernährung

Liebe larifari,

wie schön, dass es tagsüber gut funktioniert. Deine Tochter ist noch sehr jung und benötigt Nähe. Das ist ganz normal. Ich rate dir sie zu pucken (eng einwickeln).
Auf dem Körper deines Mannes hat sie es warm, eng und durch die Atmung Bewegung. Genau das braucht sie noch und ist ihr wichtig.
Auch wenn es aktuell so heiss ist, während des Stillen wärmt das Bettchen vor, direkt nach dem Stillen pucken, sie dann noch auf dem Arm halten bis sie tief eingeschlafen ist und anschließend in das warme Bett legen. Am besten das Pucktuch auch wärmen. Dann legst du sie ganz leicht auf die Seite. Mit dem Rücken an die Wand vom Bettchen und vor ihren Bauch eine Handtuch Rolle.
Sie ist noch so klein, dass sie sich noch nicht drehen kann.
Kinder lieben zu 95% das Pucken

Ich würde es nur nachts machen. Am Tag braucht sie das strampeln der Beine.
Versucht sie auch am Tag in ihr Beistellbett zu legen. So kennt sie es für nachts.
Tagsüber, wenn sie schläft, darf sie in Ruhe schlafen.
Gerade die ganz kleinen Neugeborenen, gewöhnen sich sehr schnell daran, wenn Musik läuft... andere Geräusche sind... dann brauchen sie auch die Sicherheit nachts.
Hört sich im ersten Moment streng an, hilft aber langfristig.
Kinder schlafen in Ruhe und wenn sie wach sind, sollen sie sich an alle Geräusche gewöhnen!
Mit vier Wochen ist eure Tochter wesentlich wacher und du wirst fragen, wann sie nochmal schläft;).

Leg dich auch Tags mit hin und sammle Kraft.

Mit dem Essen:
ja, es ist normal, dass du keinen Hunger hast. Für eine gute Milchbildung und auch eine nahrhafte Milch solltest du wenigstens drei ordentliche Mahlzeiten zu dir nehmen.
Natürlich auch, gerade bei dem Wetter, 3 Liter trinken.
Gute Hausmannskost ist das beste. Lass dich auch gerne von den Großeltern bekochen. Dann hast du Unterstützung.

Ich hoffe, dass ich dir etwas weiterhelfen konnte und ihr selbst besser schlafen könnt!

Alles gute!
Steffi Rex

von Stephanie Rex am 09.08.2020

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.