Hebamme Stephanie Rex

Druck nach unten.

Antwort von Hebamme Stephanie Rex

Frage:

Hallo sehr geehrte Frau Rex

Ich habe vor einer Woche mein erstes Kind entbunden.
Seit gestern Abend verspüre ich in der scheide einen druck nach unten, ich habe gelesen das es der Beckenboden ist oder eine Gebärmuttersenkung und das Beckenbodentraining helfen soll. Aber soweit ich weiß darf ich noch kein beckenboden Training machen.
Ich habe mich gestern unten rasiert weil die haare in die wunden stellen gepiekst haben und dabei in der hocke gesessen es sah auch so aus als würde sich etwas nach unten drücken.

Können sie mir einen rat geben?
Eine Hebamme habe ich leider nicht

Mit freundlichen Grüßen Jess

von Jess124 am 07.02.2021, 13:20 Uhr

 

Antwort auf:

Druck nach unten.

Liebe Jess124,

nach einer Woche nach Geburt ist es noch normal. Versuch nicht so viel zu laufen und eher zu liegen um den Druck nach unten so gering wie möglich zu halten.
Wenn du spazieren gehst, dann geh momentan nicht länger als 30min raus.
Deinem Beckenboden reicht es.
Eine Woche nach Geburt kann man noch nicht von einer Senkung sprechen, da der Körper sich erst einmal von der Geburt erholen muss.
Bitte, auch wegen der Naht noch nicht im Schneidersitz sitzen, lieber Damenhaft die Beine zusammen halten.

Es kann sein, dass es des Scheidengewölbe ist aber auch der Gebärmutterhals. Schon dich und beginne mit 4 Wochen nach Geburt mit Beckenbodenübungen.
Melde dich schon mal für einen Rückbildungskurs an.

Liebe Grüße
Steffi Rex

von Stephanie Rex am 07.02.2021

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.