Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. B.-Joachim Hackelöer studierte von 1965–1971 Medizin in der Universität Marburg, promovierte dort 1972 mit einem Thema der Endocrinologie, erhielt 1977 seinen Facharzt für Gynäkologie, habilierte in 1978 und wurde 1981 Professor. Seit Mai 2013 ist Prof. Hackelöer bei "amedes experts-hamburg" im DEGUM III (Pränat/Gyn/Mamma), sowie in seiner eigenen Praxis in Hamburg tätig. Sein Schwerpunkt ist heute die Früherkennung fetaler Erkrankungen und Behandlungen im Mutterleib. Die Geburtshilfe der Klinik gehört mit 2700 Geburten pro Jahr zu den größten in Deutschland.

mehr über Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer lesen

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

An wen wenden wegen genauer Bestimmung der SSW und Fehlbildungsdiagnostik?

Antwort von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Frage:

Hallo!
Ich bin 19 und habe einen 7 Monate alten Sohn und bin jetzt mit meinem zweiten Kind schwanger.
Am 29.10. hatte ich das erste Mal meine Tage wir haben mit Kondom verhütet wobei uns kein Anwendungsfehler aufgefallen ist...
Dann am 27.11. hatte ich für diesen einen Tag eine leichte Schmierblutung und am 11.12. ein Mal ungeschützen Verkehr...
Am 18.12. hab ich dann mit den billigen SS-Tests von Xbay positiv getestet...
Ich war dann am 20.12. beim FA wo mir Blut abgenommen wurde und die SS bestätigt wurde, auf dem US war da noch nichts zu sehen...
am 22.12 waren wir dann nochmal beim FA und da war die Fruchthöhle zu sehen...
Jetzt am 04.01. war ich wieder bei der Kontrolle und der FA konnte auf dem US Herzaktivität feststellen die SSL war lt. Ihm bei 6mm, aber auch ein undefinierbares großes rundes auf dem US weiß darstellbares Ding was er meinte das wir es beobachten müssen er hatte keine Ahnung was das sein soll weil er so was noch nie gesehen hat...
Am 07.01. hab ich Unterleibsschmerzen bekommen und hab entschieden dass ich vllt. doch lieber ins KH fahre um das ganze Abklären zu lassen...
Jetzt hat die Diensthabende FÄ ein US gemacht...
Das Herzchen hat geschlagen was man auch sehr gut auch mit dem Doppler erkennen konnte...
Sie meinte das was der FA nicht zuordnen kann ist das Kind und das Kleine ist jetzt schon 24mm SSL groß...
Sie hat aber einen schwarzen Fleck auf dem Bauch oder Rücken erkannt und ein Köpfchen ist auch nicht klar zu erkennen auch keine Beinchen oder Ärmchen...
Sie hat dann beim Oberarzt angerufen und ihm die Situation geschildert...
Der meinte dann dass es mit dem Notfall jetzt ja nichts zu tun hat und ich lieber in die Fehlbildungssprechstunde mit Überweisung kommen soll...
Jetzt weiß ich echt nicht mehr was ich denken soll!
Die FÄ hat gemeint ich soll gleich nächste Woche nochmal zu meinem FA und das ganze nochmal abklären lassen da der Geburtstermin ja jetzt auch anstatt dem 3.9. der 5.12 ist...
mein FA wollte von der ganzen Sache aber nichts wissen und hat mich wieder nach Hause geschickt...

Jetzt meine Frage an wen kann ich mich wenden wegen einer genauen Bestimmung der SSW und ab wann ist eine Fehlbildungsdiagnostik möglich?
Ich fühl mich so alleingelassen in der Situation die FÄ im KH hat mich so dermaßen verunsichert...
Können sie mir sagen wie ich vorzugehen hab dass diese ungewissheit aufgeklärt werden kann?

Vielen Dank im Vorraus
Verzweifelte Grüße
Lisa

von elijasmama am 11.01.2011, 18:24 Uhr

 

Antwort auf:

An wen wenden wegen genauer Bestimmung der SSW und Fehlbildungsdiagnostik?

Hallo Lisa,
möglicherweise hatten Sie meine Antwort nicht bekommen,obwohl ich diese schon vor 2 Tagen losgeschickt hatte.
Zunächst sollten Sie nicht beunruhigt sein,da Ihr Kind ja lebt und offensichtlich die 24mm zu stimmen scheinen.Damit wären Sie jetzt ca.in der 9.-10.Woche.Zu diesem Zeitpunkt treten häufiger mmal Befunde auf ,die seltsam aussehen,aber nichts bedeuten müssen.Die wichtigste Untersuchung wäre als nächstes in der 12.Woche,bei der man schon eine ausführliche Diagnostik betreiben kann.Dazu sollte am Besten aufgrund der Unsicherheiten bisher,ein Spezialist für Praenataldiagnostik DEGUM II oder III(Webseite www.degum.de oder über die Geschäftsstelle der DEGUM) in Ihrer Stadt hinzugezogen werden.Dieser dürfte das Problem klären.
Alles Gute und Herzliche Grüße
Ihr
Prof.Dr.B.-J.Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 13.01.2011

Antwort auf:

An wen wenden wegen genauer Bestimmung der SSW und Fehlbildungsdiagnostik?

Hallo Lisa,
zunächst mal ist sehr beruhigend,daß das Herz schlägt.Alles andere kann damit zusammenhängen,daß nicht alle Ärzte die gleiche Erfahrung mit frühen Schwangerschaftsbefunden haben und daß nicht alle Ultraschallgeräte gleich gute Bilder liefern.Eigentlich sollte Ihr Frauenarzt ohne Probleme das Schwangerschaftsalter feststellen können.Wenn nicht so gut in der 7.Woche,dann schon sicher in der 9.oder ganz sicher in der 12.Woche.Zu diesem Zeitpunkt kann man auch schon viele Fehlbildungen ausschließen.Wenn das Ihr Frauenarzt nicht kann,oder,wie Sie schreiben damit nichts zu tun haben will,ist es der falsche Frauenarzt und Sie müssen sich einen anderen suchen.Fragen Sie im Bekanntenkreis herum,welche Erfahrungen Ihre Freundinnen gemacht haben.
Auf jeden Fall muß bis zu den oben genannten Zeiten sicher ein Schwangerschaftsalter festzustellen sein und ein Praenatalspezialist könnte auch Fehlbildungen ausschließen.Es kann sich nach wie vor alles in Wohlgefallen auflösen.
Alles Gute
Prof.Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 03.11.2011

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Mittwoch ab 7 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.