Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. B.-Joachim Hackelöer studierte von 1965–1971 Medizin in der Universität Marburg, promovierte dort 1972 mit einem Thema der Endocrinologie, erhielt 1977 seinen Facharzt für Gynäkologie, habilierte in 1978 und wurde 1981 Professor. Seit Mai 2013 ist Prof. Hackelöer bei "amedes experts-hamburg" im DEGUM III (Pränat/Gyn/Mamma), sowie in seiner eigenen Praxis in Hamburg tätig. Sein Schwerpunkt ist heute die Früherkennung fetaler Erkrankungen und Behandlungen im Mutterleib. Die Geburtshilfe der Klinik gehört mit 2700 Geburten pro Jahr zu den größten in Deutschland.

mehr über Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer lesen

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

weniger kindsbewegungen

Antwort von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Frage:

Hallo lieber Hr. Doktor
Ich bin seid ein paar tagen sehr nervös ich spüre kaum noch kindsbewegungen
Bin jetzt in der 33 W.
im Juni Forum wo ich immer mit lese und ja die schwangeren das Gegenteil schreiben verunsichert mich sehr
Es ist jetzt nicht so das ich überhaupt nix spüre nur eben ab und zu und dann sind es schon stärkere Tritte..
Aber sehr selten :-/

Was meinen Sie sollte ich lieber mal nachschauen lassen oder kann es ein sinnvollen Grund geben wie zu groß schon oder schläft es jetzt mehr

Ich wäre ihnen herzlich dankbar mir vlt. Ein Rat dazu geben
Ich träume auch nachts oft das ich eine todgeburt hätte oder die nabelschnur sich umschlungen hat deshalb die Einschränkung.. Liebe Grüße Manuela

von manueladaria am 06.05.2014, 09:39 Uhr

 

Antwort auf:

weniger kindsbewegungen

Hallo manueladaria,
das Spüren von Kindsbewegungen ist individuell sehr unterschiedlich,aber die Bewegungen beim Kind ändern sich auch während der Schwangerschaftszeit,sind aber auch von Kind zu Kind unterschiedlich.
Dennoch,wenn Sie das Gefühl haben,daß sich etwas deutlich geändert hat und Angst haben,daß etwas nicht stimmen könnte,ist das auf jeden Fall ein Grund mal nachschauen zu lassen.Im Ultraschall sieht man schnell,ob Auffälligkeiten beim Kind, beim Fruchtwasser oder bei den Bewegungen vorhanden sind und kann Sie beruhigen..Das würde ich tun,anstatt zuhause zu sitzen und zu grübeln.
Alles Gute
Prof. Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 06.05.2014

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Mittwoch ab 7 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.