Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. B.-Joachim Hackelöer studierte von 1965–1971 Medizin in der Universität Marburg, promovierte dort 1972 mit einem Thema der Endocrinologie, erhielt 1977 seinen Facharzt für Gynäkologie, habilierte in 1978 und wurde 1981 Professor. Seit Mai 2013 ist Prof. Hackelöer bei "amedes experts-hamburg" im DEGUM III (Pränat/Gyn/Mamma), sowie in seiner eigenen Praxis in Hamburg tätig. Sein Schwerpunkt ist heute die Früherkennung fetaler Erkrankungen und Behandlungen im Mutterleib. Die Geburtshilfe der Klinik gehört mit 2700 Geburten pro Jahr zu den größten in Deutschland.

mehr über Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer lesen

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

SLE

Antwort von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Frage:

Hallihallo,

wie sieht die Vererbungssache mit Lupus aus? Die Mutter des Vaters meines Kindes hat SLE und ich weiß, daß das hauptsächlich die holde Weiblichkeit betrifft. Dennoch frage ich mich, ob mein Mann das trotzdem irgendwie weitervererben könnte?

Muß ich mich sorgen?

Gruß

von chartinael am 14.06.2011, 23:23 Uhr

 

Antwort auf:

SLE

Hallo Chartinael,
da die Ursache eines Lupuserkrankung noch unklar ist und neben genetischen auch exogene(von außen kommende)Ursachen diskutiert werden,kann kein errechenbares höheres Risiko in der von Ihnen geschilderten Situation angegeben werden.
Also:kein Grund zur Sorge,kein erhöhtes Risiko.
Alles Gute
Prof.Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 15.06.2011

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Mittwoch ab 7 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.