Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. B.-Joachim Hackelöer studierte von 1965–1971 Medizin in der Universität Marburg, promovierte dort 1972 mit einem Thema der Endocrinologie, erhielt 1977 seinen Facharzt für Gynäkologie, habilierte in 1978 und wurde 1981 Professor. Seit Mai 2013 ist Prof. Hackelöer bei "amedes experts-hamburg" im DEGUM III (Pränat/Gyn/Mamma), sowie in seiner eigenen Praxis in Hamburg tätig. Sein Schwerpunkt ist heute die Früherkennung fetaler Erkrankungen und Behandlungen im Mutterleib. Die Geburtshilfe der Klinik gehört mit 2700 Geburten pro Jahr zu den größten in Deutschland.

mehr über Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer lesen

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

retroamniales Haematom 19.SSW

Antwort von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Frage:

Sehr geehrter Herr Hackeloer,
ich hatte in der 11. SSW eine Blutung (kurze rote Blutung, dann ein paar Tage braune Schmierblutung) mit stationaerem Aufenthalt, auf dem Ultraschall konnte damals noch kein Grund ausgemacht werden. In der 13. SSW wurde dann bei einem Spezialisten ein Haematom 7cmx1,5cm festgestellt, damals sass die Plazenta noch tief bis zum Muttermund. Ein paar Tage spaeter gab es noch einmal eine braune Schmierblutung. Mit dem Baby war immer alles in bester Ordnung, keine Auffaelligkeiten nach NT & Bluttest etc. In der 18. SSW hatte ich noch einmal wieder einen Termin bei demselben Spezialisten, diesmal: "am linken oberen Uterusrand organisiertes retroamniales Haematom 6cmx1cm". Die Plazenta hat sich mittlerweile hochgezogen und ist an der Vorderwand. Ich nehme einmal an, dass es gut ist, dass sich das Haematom organisiert, aber es ist ja immer noch eine eher groessere Variante.
- Wie ist denn da die Prognose? Der Spezialist hat gemeint, ich soll mich nicht sorgen, obwohl er nicht gedacht haette, dass er mich noch einmal wiedersieht...Meine FA sagt, dass dieses Haematom nun sicher keine Probleme mehr macht, es hab ja auch seit 4,5 Wochen keinerlei Blutung mehr...
- So recht will mir keiner sagen, was ich machen darf und was nicht. Ich strenge mich so wenig wie moeglich an, habe aber eine 2-jaehrige Tochter...Darf ich z.B. ein Wannenbad nehmen?GV sicher nicht. Ist Liegen nach wie vor eine gute Idee?
- Dies ist meine 2. Schwangerschaft, meine erste war ohne Komplikationen, (Kaiserschnittgeburt). Habe jetzt m.M. nach mit mehr Dehnungsschmerz/Ziepen zu tun als vorher, kann der Uterus z.B. noch gereizt sein von diesem Haematom?
- Kann dieses Haematom fuer fruehzeitige Wehen sorgen, und sollte dies regelmaessiger als normal kontrolliert werden?
Viele Fragen...
Vielen Dank!

von b. am 21.12.2011, 07:45 Uhr

 

Antwort auf:

retroamniales Haematom 19.SSW

Hallo b,
solche Hämatome kommen öfters vor und entweder führen sie relativ rasch zur Fehlgeburt,oder-bei normalen kindlichen Befunden-werden sie vom Körper resorbiert.Die Ultraschallkontrollen alleine ergeben,ob sich daraus auch Probleme für das Kind ergeben haben oder nicht.Entwickelt sich dieses normal,gibt es keinen Grund zur Beunruhigung und in der Mehrzahl der Fälle gibt es auch später keine Probleme.Die Schwangerschaft sollte aber als Risikoschwangerschaft weiter intensiv überwacht werden.
Alles Gute
Prof.Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 21.12.2011

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.