Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. B.-Joachim Hackelöer studierte von 1965–1971 Medizin in der Universität Marburg, promovierte dort 1972 mit einem Thema der Endocrinologie, erhielt 1977 seinen Facharzt für Gynäkologie, habilierte in 1978 und wurde 1981 Professor. Seit Mai 2013 ist Prof. Hackelöer bei "amedes experts-hamburg" im DEGUM III (Pränat/Gyn/Mamma), sowie in seiner eigenen Praxis in Hamburg tätig. Sein Schwerpunkt ist heute die Früherkennung fetaler Erkrankungen und Behandlungen im Mutterleib. Die Geburtshilfe der Klinik gehört mit 2700 Geburten pro Jahr zu den größten in Deutschland.

mehr über Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer lesen

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Rechtsseitiger Aortenbogen

Antwort von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Frage:

Sehr geehrte Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer,

ich bin in der 22 ssw und ich habe letzte Woche während der Feindiagnostik die Diagnose eines rechtsseitiger Aortenbogen für mein Baby erhalten. Auf den Schock haben wir uns anschließend für eine Fruchtwasserpunktion entschieden um den Gendefekt Mikrodeletion 22q11 , der oft im Zusammenhang mit dem rechtsseitigen Aortenbogen steht auszuschließen. Die untersuchende Ärztin sagte auch , dass es kein Herzfehler an sich ist sondern nur eine Anomalie des Aortenbogens und keine Einschränkungen zu erwarten sind. Die weitere Ultraschalluntersuchung ergab keine weiteren Auffälligkeiten.

Jetzt meine Fragen. Ergibt sich aus einen rechtsseitigen Aortenbogen an sich keine Einschränkung auch für das Erwachsenenleben? Und ist so eine Anomalie immer ein Hinweis auf ein Gendefekt oder kann man durch Entwickling des Aortenbogen auf andere Faktoren schließen?
Kann man mit einer Fruchtwasseruntersuchung wirklich diesen Gedefekt
Mikrodeletion 22q11 ausschließen? Da ich mich versucht habe zu belesen aber keine eindeutige Klarheit bekommen habe , wende ich mich mit großer Hoffnung an Sie, denn ich mach mir doch sehr große Sorgen, was die Diagnose für uns bedeutet und ob dieser Gendefekt durch eine Untersuchung des Fruchtwasser ausgeschlossen werden kann!

MfG

von Sonic181 am 27.08.2013, 09:03 Uhr

 

Antwort auf:

Rechtsseitiger Aortenbogen

Hallo sonic181,
mit der Amniocentese und der direkten Fragestellung Mikrodeletion22g11 kann man diese auch sicher nachweisen oder ausschließen.Läge diese vor muß mit einer schwereren Behinderung gerechnet werden - sonst nicht.Liegen keine weiteren körperlichen Auffälligkeiten vor,kann Ihr Kind prinzipiell auch mit dem rechtsseitigen Aortenbogen ein ganz normales Leben führen-ohne Einschränkung.Bei weiter bestehenden Zweifeln sollten Sie sich unbedingt noch von einem Kinder-Herzspezialisten beraten lassen,der Ihnen bezüglich der weiteren kindlichen Entwicklung bessere Auskünfte geben kann,als ich,der ich kein Kinderarzt bin und für die pränatale Situation besser Bescheid weiß.
Alles Gute
Prof. Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 27.08.2013

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Mittwoch ab 7 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer - Pränatale Diagnostik:

rechtsseitiger Aortenbogen

Hallo. Ich bin 22. SSW. Ich war gestern bei der FD. Mit dem Kind soll soweit alles gut sein. Bis auf eine Auffälligkeit. Er stellte einen rechtsseitigen Aortenbogen fest. Was hat das zu bedeuten? Kann das Kind damit leben? Muss es operiert werden? Ich soll in eine ...

von MVgirl1986 08.05.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Aortenbogen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.