Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. B.-Joachim Hackelöer studierte von 1965–1971 Medizin in der Universität Marburg, promovierte dort 1972 mit einem Thema der Endocrinologie, erhielt 1977 seinen Facharzt für Gynäkologie, habilierte in 1978 und wurde 1981 Professor. Seit Mai 2013 ist Prof. Hackelöer bei "amedes experts-hamburg" im DEGUM III (Pränat/Gyn/Mamma), sowie in seiner eigenen Praxis in Hamburg tätig. Sein Schwerpunkt ist heute die Früherkennung fetaler Erkrankungen und Behandlungen im Mutterleib. Die Geburtshilfe der Klinik gehört mit 2700 Geburten pro Jahr zu den größten in Deutschland.

mehr über Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer lesen

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

NT Screening und Organ US

Antwort von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Frage:

Guten Tag Herr Prof. Hackelöer,

Dr. Bluni hat mich an Sie verwiesen.
Ich habe einige Fragen, die mich sehr beschäftigen.

- bei 12+2 fand unser NT Screening statt, dabei war die Herzfrequenz des Babys bei 163 - ist das zu hoch? Was ist normal in der 13. SSW?

- der Fetus war sehr aktiv, hat sich viel bewegt. Alle Werte lagen im Normbereich.
Allerdings war die Femurlänge etwas niedrig (bei 6,6mm) und der BPD Durchmesser lag leider auch nur bei 17,2 (also ganz unten)
Was kann man zu diesen Werten sagen? Ist da irgendwas bedenklich?

Als Ergebnis kam raus, dass eine Wahrscheinlichkeit von 1:5766 besteht.
Von einer Fruchtwasserunterschung wurde uns abgeraten und die würden wir bei diesem Wert auch nicht machen wollen.

Oder sehen Sie das anders?

Nun warten wir gespannt, auf den Organ 3D US in der 20. SSW.

- wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit - Prozentual gesehen - das bei dem Organ US in der 20. SSW noch irgendetwas "schlechtes" gefunden wird?
Welches Risiko - prozentual - besteht noch für Fehlbildungen etc.?

Vielen Dank und
Viele Grüße
Sarah

von sarah369 am 25.01.2011, 08:23 Uhr

 

Antwort auf:

NT Screening und Organ US

Hallo Sarah,
Sie können ganz beruhigt sein,da ein sehr guter Wert bei dem Ersttrimesterscreening gefunden wurde.Entscheidend ist nur der Gesamtwert und nicht einzelne Befunde.Wenn die Ultraschallwerte im Normbereich liegen ist es egal,ob mehr oben oder mehr unten.Normalbereich ist Normalbereich!
Warten Sie die Untersuchung in der 20.Woche in Ruhe ab.Wieviel noch an Auffälligkeiten dann gefunden werden kann,hängt von der Qualität der ersten Untersuchung ab.Auch bei optimaler Qualität können noch bis zu 30% Auffälligkeiten deshalb auftreten,weil manche Dinge sich erst zwischen der 12.und 20.Woche entwickeln und dann plötzlich sichtbar werden.
Ist dann wieder alles okay,gibt es eine große Sicherheit,aber nie eine absolute 100%ige.Wenn Sie diese für sich brauchen,müssen Sie eine Amniocentese durchführen lassen-mit dem Risiko einer Fehlgeburt.
Wichtig ist darauf zu achten,daß der Untersucher eine entsprechende Ultraschallqualifikation besitzt.Fragen Sie ruhig danach!
Alles Gute
Prof.B.-J.Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 25.01.2011

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Mittwoch ab 7 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer - Pränatale Diagnostik:

Einschätzung Ergebnisse NT Screening / schlechter Blutwert

Hallo Prof. Dr. Hackelöer, ich hatte meine Frage gestern fälschlicherweise im Schwangerschaftsforum von Dr. Bluni gestellt und bin von ihm an Sie verwiesen worden. Hier ist die Frage sicher ideal aufgehoben... Ich hätte gerne Ihre Meinung / Empfehlung zu den Ergebnissen ...

von keri96 18.01.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Screening

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.