Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. B.-Joachim Hackelöer studierte von 1965–1971 Medizin in der Universität Marburg, promovierte dort 1972 mit einem Thema der Endocrinologie, erhielt 1977 seinen Facharzt für Gynäkologie, habilierte in 1978 und wurde 1981 Professor. Seit Mai 2013 ist Prof. Hackelöer bei "amedes experts-hamburg" im DEGUM III (Pränat/Gyn/Mamma), sowie in seiner eigenen Praxis in Hamburg tätig. Sein Schwerpunkt ist heute die Früherkennung fetaler Erkrankungen und Behandlungen im Mutterleib. Die Geburtshilfe der Klinik gehört mit 2700 Geburten pro Jahr zu den größten in Deutschland.

mehr über Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer lesen

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Krämpfe beim Ungeborenen?

Antwort von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Frage:

Hallo,
ich bin in der 39.SSW mit meinem zweiten Kind.
Seit einigen Wochen beobachte ich eigenartige Bewegungsmuster meines Ungeborenen.
Zum einen gibt es Phasen, in denen das ganze Kind stark zittert. Das dauert einige Sekunden an und tritt meist nachts auf.
Zum anderen gibt es Phasen, in denen das Kind rhythmische Bewegungen mit dem ganzen Körper macht. Es fühlt sich an als würde es den Körper mehrmals hintereinander durchstrecken. Diese Bewegung wiederholt sich 5-10 Mal, danach bewegt sich das Baby eine ganze Weile nicht mehr.
Mir bereitet diese Beobachtung Sorgen, zumal ich auf amerikanischen Internetseiten davon gelesen habe, dass Babies mit postnatal diagnostizierter Epilepsie oft schon im Mutterleib auffällige Bewegungsmuster aufwiesen.
Nur leider nimmt mein Gynäkologe mich nicht ernst, sondern meinte, das Baby habe Schluckauf. Dieser fühlt sich definitiv anders an, denn das hat es auch ab und zu. Das kann ich ganz deutlich unterscheiden. Zwischendurch bewegt es sich ganz normal, streckt die Gliedmaßen aus etc...
Wohin kann ich mich wenden? Können Krampfleiden überhaupt pränatal diagnostiziert werden? Die bisherigen Ultraschalluntersuchungen (allerdings keine Feindiagnostik) ergaben keine Auffälligkeiten außer einem vergleichsweise wohl großen Kopfumfang (33 cm in der 36.SSW) und man konnte das Profil des Kindes nie richtig darstellen.
Ich wohne in Bonn.

Vielen Dank!

von JuliaA am 18.09.2012, 11:46 Uhr

 

Antwort auf:

Krämpfe beim Ungeborenen?

Hallo JuliaA,
Krämpfe im Mutterleib gibt es nicht,aber auffällige Bewegungsmuster bei bestimmten kindlichen Erkrankungen gibt es schon- die sich auch vom Schluckauf unterscheiden! Daher sollten Sie auf jeden Fall sich vorsichtshalber bei einem Spezialisten untersuchen lassen.Das wäre bei Ihnen die Abteilung für Geburtshilfe und Praenatalmedizin der Uni am Venusberg(Chef.Prof.Gembruch,OÄ Fr.Prof.Geipel,Prof.Berg).
Hier könnte Klarheit geschaffen werden.
Alles Gute
Prof.Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 18.09.2012

Antwort auf:

Krämpfe beim Ungeborenen?

Danke für die Antwort.
Ich werde mich an die Uniklinik wenden.

Was Ihre Aussage betrifft, dass es keine Krämpfe bei Ungeborenen gibt, so habe ich bei meinen Recherchen anderes herausgefunden, zB hier:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2580021/

von JuliaA am 20.09.2012

Antwort auf:

Krämpfe beim Ungeborenen?

Wir haben ähnliches erlebt, vermutlich aufgrund einer Impfung in der Schwangerschaft, mit schweren Folgen nach der Geburt.
Wie ist es Ihrem Kind nach der Geburt ergangen?
Freundliche Grüße
Familie Germann

von Bernd100 am 30.06.2014

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.