Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. B.-Joachim Hackelöer studierte von 1965–1971 Medizin in der Universität Marburg, promovierte dort 1972 mit einem Thema der Endocrinologie, erhielt 1977 seinen Facharzt für Gynäkologie, habilierte in 1978 und wurde 1981 Professor. Seit Mai 2013 ist Prof. Hackelöer bei "amedes experts-hamburg" im DEGUM III (Pränat/Gyn/Mamma), sowie in seiner eigenen Praxis in Hamburg tätig. Sein Schwerpunkt ist heute die Früherkennung fetaler Erkrankungen und Behandlungen im Mutterleib. Die Geburtshilfe der Klinik gehört mit 2700 Geburten pro Jahr zu den größten in Deutschland.

mehr über Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer lesen

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Geburt

Antwort von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Frage:

Hallo ich hätte eine Frage an Sie: Ich bin momentan in der 36 ssw mit meinem dritten Kind, dieses Kind wird ein ganz seltenes Handicap haben (es hat eine veränderung an der unteren wirbelsäule (kreuz und steißbein laufen auseinander)) Nun bin ich in Wiesbaden bei dr schwarz untergekommen der spezialist ist für spina bifida (obwohl es keine ist). das kind ist ganz normal entwickelt und wiegt jetzt 3200g die spezialisten wollen es am 24.4 per ks holen und weitere diagnosik machen... dann wäre ich 37+3 sie haben mir gestern gesagt das wäre vertretbar das es "gut dabei" ist und die frühgeburtlichkeit rum ist. nun habe ich meine hebamme heute informiert und die war gar nicht begeistert das kind so früh zu holen sie sagte gelbsucht und bz anpassungsschwierigkeiten wären zu 100% und ich sollte das kritisch hinterfragen, nun bin ich total verunsichert.... was sagen sie denn dazu??
vielen dank im voraus dani

von Dani79 am 11.04.2012, 14:50 Uhr

 

Antwort auf:

Geburt

Hallo dani,
37+3 Wochen ist eine gute Zeit und ein Kompromiss zwischen zu früh und zu lange warten.Ich wäre voll damit einverstanden.Die negativen Aspekte können bei 37+3 vollkommen vernachlässigt werden im Vergleich zu dem Vorteil für die Operation.Die Hebamme sieht das nur aus der Sicht einer normalen vollkommen unkomplizierten Schwangerschaft.Bei Handicap gelten andere Regeln,mit denen sich die Spezialisten besser auskennen,als die Hebamme.
Machen Sie das ruhig am 24.4.
Alles Gute-Toi-toi-toi
Prof.Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 11.04.2012

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Mittwoch ab 7 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer - Pränatale Diagnostik:

Was bedeutet eine Entzugsbehandlung nach der Geburt für das Baby?

Guten Tag, ich hoffe bei Ihnen Richtig zu sein. Ich bin in der 18. Woche schwanger. Durch einen schweren Autounfall vor sechs Jahren musste ich Hochdosierte Schmerzmittel nehmen. Seit März wurden die Medikament langsam runterdosiert, da ich bereits unter körperliche ...

von nane973 12.10.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Geburt

Tiefsitzende Plazenta - wie wahrscheinlich sind Blutungen unter der Geburt?

Guten Morgen Herr Prof. Hackelöer, ich bin jetzt in der 38. SSW und meine Plazenta sitzt aktuell an der Hinterwand, ca. 1 cm vom Muttermund entfernt. Wie wahrscheinlich wäre es, dass unter einer spontanen Geburt Blutungen bzw. echte Komplikationen für mein Kind auftreten ...

von lea007 23.08.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Geburt

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.