Stillen und abends eine Flasche Pre mit Mittel gegen Blähungen

 Annelie Last Frage an Annelie Last Diplom Ökotrophologin

Frage: Stillen und abends eine Flasche Pre mit Mittel gegen Blähungen

Guten Tag! Mein kleiner 3 Wochen, hat immer zum Abend hin fürchterlich Bauchweh und kann stundenlang nicht Pupsen! Will trotzdem immer an die Brust! Wenn er dann an der Brust ist dockt er oft ab und weint drückt und tritt heftig mit den Beinen! Dann dockt er wieder an! Das Spiel geht ungefähr eine Stunde , an ab an ab!Jetzt fängt das morgens auch an und ab und an spuckt er auch, wahrscheinlich durch das viele drücken und die Aufregung! Jetzt würde ich gern abends eine Flasche Pre mit einem Mittel gegen Blähungen geben damit er sich nicht mehr so plagt! Ist das möglich oder eine blöde Idee?

von Herbstrose1982 am 15.12.2016, 08:04



Antwort auf:

Re: Stillen und abends eine Flasche Pre mit Mittel gegen Blähungen

Liebe „Herbstrose1982“, meinen herzlichsten Glückwunsch zur Geburt Ihres Sohnes. Er ist ja noch so klein. Ich kann gut verstehen, dass Sie nach Abhilfe suchen. Es ist nicht einfach für Sie als Mama, wenn Ihr kleines Mädchen sich mit Blähungen rumplagt. Aber eine Pre-Nahrung würde ich nicht geben. An sich klappt es ja gut mit dem Stillen, da würde ich diesbezüglich keine Änderung vornehmen. Bleiben Sie bei der Muttermilch, das ist die beste Nahrung für Ihr Kind. Bei Neugeborenen ist es nicht ungewöhnlich, dass sich die Verdauung erst einmal einspielen muss. Der Darm von Säuglingen ist in den ersten Monaten noch sehr sensibel. Deshalb sind Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen und Bauchschmerzen nicht selten. Ganz genau ist nicht geklärt, was die Beschwerden auslöst. Als sehr wahrscheinlich gilt jedoch, dass das unausgereifte Verdauungssystem die Ursache ist. Tatsächlich leiden viele Babys in den ersten drei bis vier Lebensmonaten darunter, daher auch der Begriff Dreimonatskoliken. Meistens haben die Kinder die Kolik-Phase etwa im vierten Lebensmonat hinter sich. Das ist der positive Ausblick. Dabei sind gestillte Kinder genauso betroffen wie Fläschchen ernährte. Was Sie gegen die Blähungen tun können: • Bäuerchen: Nach jeder Mahlzeit sollte Ihr Kleiner sein Bäuerchen machen. Wenn Kinder sehr hastig trinken, den Kleinen auch zwischendurch aufstoßen lassen. • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Junge immer schön warm eingepackt ist, eine Wärmflasche verschafft oft Linderung. • "Fliegergriff": Legen Sie Ihren Sohn in Bauchlage auf einen Ihrer Unterarme. Seinen Kopf stützen Sie mit Ihrer Hand. Möglich ist auch die umgekehrte Variante, bei der der Kopf Ihres Kleinen in Ihrer Ellbogenbeuge ruht. So können Sie Ihr Kind gut tragen oder an sich schmiegen. • Bauchmassage: ganz sanft auf dem Bäuchlein Ihres Kindes ein paar Minuten lang mit Ihrem Zeige- und Mittelfinger behutsam im Uhrzeigersinn kleine Kreise ziehen. Dabei können Sie z.B. Fenchelöl bzw. Vier-Winde-Öl nutzen, diese entspannen das Bäuchlein. • Gehen Sie abends mal zum stillen in einen anderer Raum, abdunkeln und ohne Störungen. Vielleicht legen Sie sich auch zusammen ins Bett – Bauch an Bauch. Ihr Kleiner ist noch sehr jung, da wird sich vieles noch einspielen. Wichtig ist es, in diesen unruhigen Zeiten Ihrem Kind Ruhe und Geborgenheit zu vermitteln. Seien Sie einfach bei Ihrem Schatz, nehmen Sie ihn in den Arm und wiegen Sie ihn sanft hin und her. Tragen Sie ihn auch tagsüber viel am Körper. Sorgen Sie für einen ruhigen und geregelten Tagesrhythmus. Sprechen Sie bitte mit Ihrer Hebamme und Ihrem Kinderarzt über Ihre Beobachtungen, um zu klären, ob nichts anderes dahinter steckt. Ich wünsche Ihnen und Ihrem Sohn einen schönen 4. Advent und ein frohes Weihnachtsfest, Annelie Last

von Annelie Last am 16.12.2016


Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Stillen, Blähungen, Schwierigkeiten beim Stuhlgang

Sehr geehrte Frau Klinkenberg, mein Sohn, 5 Monate, und ich befinden uns fürchte ich in einem Teufelskreis. Ich stille nach Bedarf, was für mich auch bedeutet, das Einschlafstillen und Stillen zum Trösten, z. B. auch bei vermuteten Schmerzen, zu praktizieren. Mein Sohn hat aber nach wie vor Blähungen und auch Probleme, den Stuhlgang herausz...


Stillen und Beikost

Hallo, mein Sohn ist sieben Monate alt. Mittlerweile haben wir den Mittags- & Abendbrei eingeführt. Seine Mahlzeiten sehen wie folgt aus: 6:30: stillen 8:30 stillen 11:30 Mittagsbrei  14:30/15:00 stillen 18:00 Abendbrei 19:00/19:30 stillen    Seit ca einer Woche möchte er nachts jede Stunde bis jede 1,5 Stunden stillen. ...


Stillen, Beikost und Gewicht

Liebes Expertenteam,  meine Tochter ist 6,5 Monate alt und seit ich sie stille wächst sie extrem schnell und nimmt viel zu( bei der Geburt war sie durchschnittlich).Sie ist bereits 73cm groß und wiegt über 14kg! Ich weiß, dass gestillte Kinder oft schnell zunehmen, allerdings habe ich das in dem Rahmen noch nie gehört oder gesehen! Ansonsten is...


Übergang Familienkost und Stillen

Liebes Team,  meine Tochter wird in wenigen Tagen 1 Jahr alt und ich bin unsicher wegen ihres Nährstoffhaushalts im Übergang von Brei- zu Familienkost in Kombination mit Eibschlafstillen. Der Tagesmenüplan sieht so aus:  Frühmorgens (6-7 Uhr): Stillen 8-9 Uhr Butterbrot und etwas Obstbrei 9.30-10 Uhr Einschlafstillen 12.30 Uhr Mitta...


Stillen und Beikost 11 Monate Baby

Hallo Frau Schwiontek,  meine Tochter wird jetzt 11 Monate und wird aktuell noch vollgestillt. Als sie etwa 7 Monate alt war sind wir mit der Beikost gestartet. Dies hat jedoch bedingt geklappt. Ich hab anfangs den Brei selber gekocht, jedoch mochte sie den nicht sodass ich auf Gläschen umgestiegen bin. Sie hat jedoch nur die Hälfte - wenn es g...


Thema voll stillen und B(r)eikost

Hallo Frau Frohn,  mein Sohn, jetzt 7 Monate alt, wird voll gestillt seit der Geburt. Am 21.11.2022 haben wir mit Brei angefangen. Zuerst mit Gemüse aus dem Gläschen. Karotte und Pastinake mochte er gar nicht, Kürbis fand er super. Nach einigen Tagen habe ich angefangen ihm frische gedämpfte Kartoffeln dazu zu geben (getrennt vom Kürbis, gemisc...


Ernährung trotz häufigem stillen ab 1 Jahr

Hallo Frau Medefindt   meine Tochter ist nun ein Jahr alt, ich stille sie noch zum einschlafen (abends und zum Mittagsschlaf)und in der Nacht leider auch meist noch alle zwei Stunden (lässt sich meistens nur mit kurzem trinken/nuckeln beruhigen) Ab und zu auch noch vormittags gegen 9 Uhr....  - Würde gerne wissen, wie ich sie ernähren sol...


Verschiedene Fragen zu Beikost & Stillen

Hallo zusammen,   frohes neues Jahr ☺️ ich habe verschiedene Fragen zu den Themen Beikost & Stillen: 1. Wieso soll man eigentlich nach einer vollen Breimahlzeit nicht mehr stillen? Meine Kleine (8Mon.) isst gut (meist 200g Kartoffel-Gemüse(-Fleisch)-Brei Mittags, 130g Porridge nachmittags, zwischen 150-200g Abendbrei). Sie trinkt ca. 1...


Blähungen Beikost

Liebe Expertinnen, unsere Tochter ist Mitte Juni geboren und hat seit Beikoststart Anfang November starke Blähungen. Sie pupst den ganzen Tag, Stuhlgang scheint sie anzustrengen (ihr Gesicht wird rot und sie drückt stark), hat aber inzwischen 3 mal täglich Stuhlgang, Verstopfung kann es also nicht sein. Inzwischen isst sie zum Mittag fast ein g...


Stillen mit Beikost

Hallo! Mein Sohn wird bald 9 Monate und ich habe bis bis 7. LM Vollgestillt da er davor zwar probiert hat aber dann überhaupt nichts mehr wollte (habe mit 5 Monate das erste mal probiert). Ich habe mir leider ziemlich viel Druck gemacht weil mein Kinderarzt meinte er sollte bald mehr essen, mein Sohn nahm zu aber sehr im Grenzbereich.  Also hab...