Baby nachts dauerstillen

Dipl. Ing. (FH) Alina Schwiontek Frage an Dipl. Ing. (FH) Alina Schwiontek Dipl. Ing. (FH) Ernährungs- und Hygiene­technik Zert. Ernährungs­therapeutin QUETHEB e.V. Allerg. Ernährungs­fachkraft DAAB e.V.

Frage: Baby nachts dauerstillen

Guten Tag,   Meine Tochter ist 11 Monate. Mit 6 Monaten haben wir mit Beikost begonnen, aber seit Beginn isst sie eigtl nur Früchtebrei. Selbst nun bei Familienkost isst sie wenig.  Seit nunmehr 5 Wochen schläft sie sehr schlecht, wacht oft auf, beruhigt sich durch nichts, aber gar nichts außer der Brust.  Erst war es ein Schub (krabbeln, sitzen, nun aufstellen), dann Urlaub und immer wieder Zähne (seitdem zwei neue und zwei weitere schimmern nun durch). Unser KiA hat nun gemeint, ich soll einfach abstillen. Keine Brust mehr anbieten und dadurch isst sie irgendwann auch mehr, ist dann gesättigt und schläft. Der Papa soll die Nacht übernehmen, damit ich schlafen kann (im getrennten Zimmer wg Brust-suchen-beim-Baby) und wir sollen das einfach nur durchziehen. Aber sie hat sich bisher durch nichts beruhigen lassen, Schnuller gehen seitdem auch nicht mehr und schreien lassen tut mir im Mama Herz weh.   Hat jemand einen Rat für mich?   Vielen Dank!

von Mama_Ju am 04.10.2022, 11:14



Antwort auf:

Baby nachts dauerstillen

Hallo, ganz genau, ich würde es ebenso empfehlen wie Ihr Kinderarzt. Nur durch Konsequenz können Sie dies unterbinden. Viel Erfolg, Alina Schwiontek 

von Dipl. Ing. Schwiontek am 04.10.2022


Antwort auf:

Baby nachts dauerstillen

Hallo Mama_Ju, wird deine Tochter in den Schlaf gestillt? Falls ja, frag doch mal bei den Schlafexpertinnen hier auf der Seite nach. Ich denke nicht, dass du abstillen musst, wenn du es nicht möchtest und deine Tochter auch noch nicht bereit dazu ist. Vielleicht reicht es, wenn du im 1. Schritt Stillen und Einschlafen voneinander trennst,also z.B. im Wohnzimmer stillen und dann bringt dein Mann sie ins Bett und beruhigt sie ohne Brust, dann lernt deine Tochter mit der Zeit sich selbst zu regulieren beim Einschlafen und kann dann auch nachts die Schlafphasen alleine verbinden. Und dann ist es in einem 2. Schritt auch möglich, den Appetit wieder von der Nacht auf den Tag zu verlegen, wenn sie im Moment hauptsächlich nachts trinkt. Wie das genau geht, weiß ich nicht, aber das können dir die Schlafexpertinnen (z.B. Frau Dr. Dotzauer) bestimmt erklären, dort habe ich das mal gelesen. Ich weiß nicht ob es so eine gute Idee ist, komplett abzustillen, wenn es mit dem Essen noch nicht so klappt. Die Alternativen sind dann Pre oder hungern, wenn Brei oder Familienkost trotzdem nicht gleich klappen, da würde ich lieber erst mal bei Muttermilch bleiben und das Problem anders angehen. Bei uns klappt es grade auch nicht so gut mit dem Essen, aber ich kann leider nicht auf Muttermilch ausweichen, weil es bei uns mit dem Stillen nicht geklappt hat. Ich weiche also auf Pre aus. LG und alles Gute!

von Baghira222 am 04.10.2022, 18:55


Antwort auf:

Baby nachts dauerstillen

Hallo nochmal, noch als Ergänzung zu der Antwort zuvor. Wenn allerdings nachts Milch gegeben wird, hat das Kind tagsüber weniger Hunger, und wird kleinere Portionen essen. Langfristig wollen wir von den Stillmahlzeiten hin zu fester Kost. Ihre Tochter ist ja auch bereits elf Monate alt, und darf/sollte mehr feste Kost zu sich nehmen. Dies sollte man verfolgen, und nicht zu versteift auf das Stillen setzen. Natürlich ist Stillen die beste Mahlzeit für die Kinder, wenn diese noch klein sind. Viele Grüße, Alina Schwiontek 

von Dipl. Ing. Schwiontek am 10.10.2022