Birgit Neumann

Birgit Neumann

Dipl. Ökotrophologin

Birgit Neumann studierte Ökotrophologie mit dem Schwerpunkt Ausbildung und Beratung und schloss ihr Studium mit dem Titel Diplom Ökotrophologin (Dipl.oec.troph.) ab. Seit dem Studium ist sie als Ernährungs­beraterin und Kursleiterin tätig. Mit regelmäßigen Fortbildungen hält sie ihr Wissen zur Baby- und Kinder­ernährung auf dem aktuellen Stand.

Birgit Neumann

Zwischenmahlzeiten elf Monate

Antwort von Birgit Neumann

Frage:

Sehr geehrte Frau Neumann,

Ich habe drei Fragen an sie.

Meine Tochter ist elf Monate alt und als Zwischenmahlzeit bekommt sie noch Getreidebrei mit Obstmus. Ich würde ihr gerne etwas anderes anbieten, aber sie kann noch nicht wirklich gut kauen und es sollte daher etwas weiches sein.
Ich habe schon von ihren Griesschnitten gelesen. Werden die mit normalenm weichweizengries hergestellt?
Kuhmilch habe ich ihr noch nie gegeben, weil früher die Empfehlung lautete, dies nicht vor Ende des ersten Lebensjahres zu machen. Aber wie sieht es mit naturjogurt aus? Ich esse das selbst sehr gerne mit geriebenem Apfel ( auch Rohkost kennt sie noch nicht) und Haferflocken. Kann sie normale Haferflocken denn schon verdauen und gemahlene Mandeln oder Haselnüsse?

Außerdem haben wir beim Mittagessen noch ein wenig das Problem, dass sie da am wenigstens isst. Süße Speisen mag sie glaube ich lieber. Aktuell ist sie gerne Vollkorn Nudeln und ich püriere eine gemüsesorte als „Soße“. Das schmeckt ihr aber nicht so besonders. Wie kann ich ihr denn zu dieser Jahreszeit, in der es keine gut schmeckenden Tomaten gibt, eine kindgerechte Tomatensoße kochen, in der ich etwas Gemüse gut verstecken kann?oder was eignet sich noch zu Nudeln?

Außerdem isst sie nicht gerne Fleischbreie und ich habe Bedenken, dass sie Eisenmangel bekommen könnte, wobei sie viele Vollkornprodukte isst. Wie kann ich ihr Fleisch noch anbieten?

Vielen Dank!

von Stef3 am 05.02.2020, 16:36 Uhr

 

Antwort auf:

Zwischenmahlzeiten elf Monate

Hallo Stef3
manche Kinder brauchen etwas mehr Zeit, um sich mit festen und bissfesteren Speisen gut anzufreunden. Probiere es darum ruhig einmal aus wie deine Tochter mit den Grießschnitten klar kommt. Wenn ihr morgens Zeit habt, empfehle ich dir die ersten Versuche zu dieser Mahlzeit am Morgen. Du schreibst, dass deine Tochter aktuell schon Nudeln isst. Somit kann sie prinzipiell eine stückige Konsistenz schlucken, was bedeutet, dass du durchaus mehr von ihr fordern kannst ohne sie zu überfordern.
Da deine Tochter bereits 11 Monate alt ist, kannst du den Speiseplan enorm erweitern. Neben festeren und stückigeren Speiseangeboten kannst du auf jeden Fall mit mehr geschmacklicher Vielfalt vaiieren und deiner Tochter dadurch eine große Geschmackswelt offerieren. Lass deine Tochter aber ganz unbedingt ihre eigenen Erfahrungen machen. Sie muss das festere und stückigere Essen ganz unbedingt alleine essen. Sie muss sich die Speisen selbständig in den Mund geben.
Du willst geriebenen Apfel geben? Mach das. Reibe den Apfel ganz fein und füttere ihr davon etwas, wenn sie das duldet. Normale Haferflocken kannst du vorerst bspw in einem Zerkleinerungsgerät etwas feiner mahlen, schreddern. So kannst du die blütenzarten Haferflocken mit heißer Flüssigkeit (Wasser, Saft oder Kuhmilch oder Pflanzendrink) übergießen und nach kurzer Quellzeit füttern.
Ebenfalls möglich ist es, wenn du die Flocken nach Zubereitung wie beschrieben, mit zerdrückter Banane mischst und die Masse zu kleinen Bällchen rollst, die deine Tochter bereits ebenfalls selbständig essen könnte.
Statt Haferlfockenbällchen kannst du es mit den Grießschnitten versuchen:
Grießschnitten:
200ml Kuhmilch
ca 35g-40g (*/-) Grieß
Grieß mit der Milch in einem geeigneten Topf aufkochen, rühren, rühren, rühren und kurz quellen lassen, danach auf einen Teller streichen, stehen lassen, bis es gut fest ist. Das geht schnell. Jetzt kannst du entweder Motive ausstechen oder den festen Brei in Stücke schneiden, dazu etwas flüssige Butter, ggf nochmals erwärmen und Obstmus (selbst zubereitet?) zugeben.
Ja, es handelt sich dabei um gewöhnlichen und herkömmlichen Weichweizengrieß.

Was die Kuhmiclh betrifft. Die Meinungen gehen auseinander. MIt 11 Monaten ist Kuhmilch im Brei allerdings eigemtich normalerweise tatsächlich unproblematisch, in jeder Hinsicht.
Wenn du dich wohler fühlst; nimm Halbmilch - also 50% Kuhmilch 3,5% und 50% Wasser.
auch möglich: Pflanzendrink (ohne Zusätze)
Gemahlene Mandeln und Nüsse auch hier gehen die Meinungen auseinander. Unproblematisch sind Nussmuse, insbesondere weißes ! Mandelmus wird empfohlen.
Geriebene Nüsse würde ich in eurem Fall noch nicht geben.

Nudelsossen? Was isst du besonders gerne? Was ist deine Lieblingssosse? Esst diese doch einfach zusammen. Ist die Sosse nicht kinderfreundlich? Meld dich gerne nochmal. Denn bestimmt lässt sich diese Sosse so optimieren, dass deine Tochter gefahrenfrei mitessen kann. Denn das was du isst, das wird ihr besonders gut schmecken.
Das betrifft auch Fleisch. Was isst du gerne? Bereite es in der Konsistenz so zu, dass deine Kleine auch hier gefahenfrei einfach mitessen kann.
Frikadellen oder Hackkrümel in Sossen sind für Essanfänger besonders ideal.
Biete zusätzlich gegarte Gemüsestücke an.
Mehr Infos und Tipps, wie du deine Tochter noch besser an den Familientisch gewöhnen kannst, findest du hier:
https://www.rund-ums-baby.de/experten/kochen-fuer-kinder/Uebergang-Beikost-zur-Familienkost-schwierig_46732.htm
https://www.rund-ums-baby.de/experten/kochen-fuer-kinder/Familientisch-ab-dem-10-Lebensmonat_47983.htm
Also dann
Viele Grüße
Birgit Neumann

von Birgit Neumann am 07.02.2020

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.