Birgit Neumann

Birgit Neumann

Dipl. Ökotrophologin

Birgit Neumann studierte Ökotrophologie mit dem Schwerpunkt Ausbildung und Beratung und schloss ihr Studium mit dem Titel Diplom Ökotrophologin (Dipl.oec.troph.) ab. Seit dem Studium ist sie als Ernährungs­beraterin und Kursleiterin tätig. Mit regelmäßigen Fortbildungen hält sie ihr Wissen zur Baby- und Kinder­ernährung auf dem aktuellen Stand.

Birgit Neumann

Zu viel Salz für Kleinkind

Antwort von Birgit Neumann

Frage:

Hallo Frau Neumann,
unsere Tochter ist jetzt 2 Jahre alt. Neben Obst und Gemüse isst sie sehr gerne Vollkornbrot. Oft isst sie morgens und abends je 2 Scheiben Brot oder auch mal ein Brötchen. Ab und zu auch noch ein paar Stückchen als Zwischenmalzeit. Meist mit Frischkäse oder ein bisschen Wurst und Käse. Dazu gibt es Tomaten, Gurke oder Paprika. Beim kochen passen wir mit dem Salz auf. Doch es gibt auch mal Pizza, Gnocchi, Fischstäbchen.
Mir war nicht bewusst, dass im Brot so viel Salz enthalten ist und mache mir nun Vorwürfe, dass sie ab ihrem 1. Geburtstag zu viel Salz gegessen hat.
Wie viele Scheiben Brot pro Tag werden denn für Kleinkinder empfohlen?

Vielen Dank!

von Niki02 am 25.06.2020, 20:46 Uhr

 

Antwort auf:

Zu viel Salz für Kleinkind

Hallo Niki02
es ist alles in Ordnung so. Es geht bei der Warnung auch um den Hinweis, dass man es schlichtweg nicht übertreiben sollte und die (selbstgekochte) Kost einfach weniger salzen sollte - und dass man nicht zu viel Fertigprodukte gibt, welche meistens sehr salzreich sind. Sogar Süßigkeiten enthalten Salz, worin man es überhaupt nicht vermutet.
Es ist demnach auch ein Hinweis für Eltern, achtsam zu sein ohne ängstlich zu werden.

Die Präferenz für Salzgeschmack wird erst erworben. Je mehr ein Kleinkind an die intensiver salzig schmeckenden Varianten von Speisen gewöhnt wird, desto mehr gewöhnt sich das Kind daran und fordert es entsprechend. Die Schwelle der Geschmacksempfindung salzig sollte im Kleinkindalter möglichst weit skaliert unten sein. Je weniger dein Kind an salzigen Geschmack gewohnt ist, desto mehr kann es auch die Eigenaromen der Speisen wahrnehmen. Eine gute Geschmackswahrnehmung kann späterem Überkonsum vorbeugend entgegen wirken.

Hier ist ein Überblick über Essmengen, welche für 2-jährige Kinder ganz grob passen:
120g Getreide/Brot
140g Kartoffeln (bzw Reis, Nudeln etc)
150g Gemüse
150g Obst
330ml Milch, Milchprodukte (Kuhmilch)**
35g Fleisch/Wurst
1-2 Eier pro Woche
25g Fisch pro Woche
20g Streichfett/Öl
geduldet sind ca 10% Süßigkeiten am Gesamtanteil der zugeführten Energiemenge*

(*tägl Energiemenge ca 1100 kcal)
die Angaben entsprechen OptiMIX.

Konkret bedeutet das bspw etwa:
2-3 Scheiben Brot
2 Portionen Obst, 3 Portionen Gemüse
1 B Joghurt (150g) plus 1 großes Glas Milch (200ml) oder 2 Sch Schnittkäse (30g) + 1 kleines Glas Milch (150ml)

Bedenke auch:
manche Kinder haben einen größeren oder kleineren Appetit. Der Energiebedarf ist von mehreren Faktoren abhängig und kann nicht pauschal genannt werden. Es darf darum, je nach dem, auch mehr Brot sein. Denn: der Appetit schwankt stark von Tag zu Tag.

**
- 100 ml Milch entsprechen ca 15 g Schnittkäse/30 g Weichkäse, 100g Naturjoghurt etc

*
- je 100 kcal = 1 Kugel Eiscreme / 45 g Obstkuchen /4 Butterkekse /4 EL Flakes /4 TL Zucker /2 EL Marmelade / 30 g Fruchtgummi oder 20 g Schokolade/ 10 Stck. Chips / 1 Glas (200 ml) Limonade, Fruchsaftgetränk

hier noch einmal:
das tägliche Essen/wöchentliche Essen sollte bestehen aus:
Reichlich Getreideprodukte wie Brot, Nudeln, Reis etc, auch Kartoffeln
reichlich Obst und Gemüse, etwa 5 P am Tag (3 P Gemüse, 2 P Obst)
1 P = die Füllmengen einer hohlen Kinderhand.
gefolgt von Kuhmilch- und Milchprodukten (ca 330 ml am Tag für 2-jährige)
dann Fleisch, Fisch, Eiprodukte
schliesslich noch einen kleinen Anteil an sichtbaren Fetten und Ölen
am wenigstens sollte der Anteil Süßigkeiten sein
ausreichend Getränke, Wasser

Als Richtwert für Salz für Kleinkinder gilt in etwa: ca 2g Salz pro Tag sind genug.
Das meiste unbewusst komsuminerte Salz stammt i.d.R. aus Backwaren und Wurst, Käse.

Wenn du an weniger salzhaltigen Backwaren interessiert bist, dann empfehle ich dir das Selbstbacken.
Bspw so:
Dinkelbrot
1/2 Würfel frische Hefe
ca 270 ml Wasser
500g Mehl (Dinkelmehl Type 630 (oder Weizenmehl gemischt mit Hälfte Vollkornmehl)
4 EL Öl
1 Pr Zucker
Salz

Hefeteig zubereiten. Hefe in lauwarmem Wasser auflösen, etwas Zucker zugeben. 15 min abgedeckt gehen lassen. Restliche Zutaten vermischen und mit der Hefe vermengen.
Alle Zutaten zu einem Teig verkneten. Teig gehen lassen. In einer Kastenform bei 200° ca 40-50 min backen.
Abkühlen lassen. In Scheiben schneiden und das, was nicht benötigt wird, einfrieren. Taut bei Bedarf ratz fatz auf.
Bei Verwendung von Vollkornmehl musst du den Flüssigkeitsanteil anpassen und ggf noch zugeben.

Beim selbstgebackenen Brot kannst du den Salzgehalt moderat halten, so wie es euch gefällt.
Ausführlichere Infos , siehe hier:
https://www.rund-ums-baby.de/experten/kochen-fuer-kinder/Salzgehalt_48630.htm

Grüße
Birgit Neumann

von Birgit Neumann am 27.06.2020

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Ernährungsberaterin Birgit Neumann

Wieviel Salz für Kleinkinder?

Liebe Frau Neumann, zunächst erstmal vielen Dank für Ihren Einsatz und das lesenswerte Forum hier! Ich habe eine Frage bezüglich des Salzkonsums von Zweijährigen: Bei Säuglingen weiß man, dass sie wenig Salz zu sich nehmen sollen, Babynahrung ist meist ungesalzen. Doch wie ...

von Landgräfchen 26.07.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Salz Kleinkind

Ernährung Kleinkind (Milch, Zucker, Salz)

Hallo, meine Tochter ist 1,5 Jahre alt. Sie braucht schon seit über 6 Monaten keine Flasche mehr. Nun habe ich Angst, das sie deswegen zu wenig Milchprodukte zu sich nimmt (Calcium). Sie trinkt ein paar Schluck Milch am Tag (1,5 %) und sie bekommt normalen weissen Biojoghurt ...

von nic303 25.11.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Salz Kleinkind

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.