Birgit Neumann

Birgit Neumann

Dipl. Ökotrophologin

Birgit Neumann studierte Ökotrophologie mit dem Schwerpunkt Ausbildung und Beratung und schloss ihr Studium mit dem Titel Diplom Ökotrophologin (Dipl.oec.troph.) ab. Seit dem Studium ist sie als Ernährungs­beraterin und Kursleiterin tätig. Mit regelmäßigen Fortbildungen hält sie ihr Wissen zur Baby- und Kinder­ernährung auf dem aktuellen Stand.

Birgit Neumann

Hilfe, mein Baby 7 Monate will nur Muttermilch

Antwort von Birgit Neumann

Frage:

Hallo,

seitdem meine Tochter 4 Monate alt ist, sind wir mit der Beikosteinführung beschäftigt. Bislang jedoch ohne Erfolg und mittlerweile verzweifle ich regelrecht.

Zunächst haben wir ihr Möhrenbrei im Thermomix zubereitet und über mehrere Tage hinweg angeboten. Diesen hat sie zunächst ihn in den Mund genommen, aber dann sofort wieder mit der Zunge rausgedrückt. Da es auch nach einigen Tagen nicht besser wurde, haben wir das Projekt für 1,5 Wochen pausiert. Beim zweiten Anlauf war es leider nicht anders. Ich habe es täglich 1h lang probiert ihr den Brei in den Mund zu stecken, aber schon beim Anblick des Löffels ging das Geschrei los und der Brei landete überall nur eben nicht dort wo er sollte. Ich habe mir dann gedacht, dass sie vielleicht einfach keine Möhre mag und habe es mit Süßkartoffel probiert und mit zeitlichen Abstand noch mit Kürbis und später mit Zucchini, aber auch damit war es nicht besser.

Nach erneuter Pause habe ich mir dann gedacht, dass ich es mal mit dem abendlichen Milchbrei probiere, weil dieser der Muttermilch doch etwas ähnlicher ist, aber auch diesen verweigert sie strikt. Nach Tipps von Freunden und Familie habe ich ihr zwischendurch auch noch eine zerdrückte Banane sowie weich gekochtes Gemüse (Karotte, Kartoffel) angeboten, was sie aber ebenfalls nicht wollte.

Sie nimmt ausschließlich nur Muttermilch an, was mittlerweile ein großes Problem ist, weil meine Brust deutlich weniger produziert als noch vor einigen Wochen. Ich muss dazu sagen, dass ich von Anfang an abpumpen und ihr die Milch über die Flasche geben musste, weil sie die Brust verweigert hat und immer eingeschlafen ist. Aktuell kompensiere ich den Engpass durch eingefrorene Vorräte, aber diese neigen sich so langsam dem Ende zu. Ich würde das Abpumpen jetzt so langsam gern aufgeben, aber Versuche sie von Pulvermilch (Aptamil, Milupa) zu überzeugen, hatten ebenfalls keinen Erfolg. Ich habe über dieses Problem bereits mit der Kinderärztin gesprochen und sie sagte mir nur, wenn ein Kind Hunger hat, dann trinkt es auch Brühe. Das kann ich leider nicht bestätigen, weil ich durchaus mal Versuche gestartet habe meiner Tochter zu zwei aufeinander folgenden Mahlzeiten mit Abstand von 4 Stunden nur Brei zu geben. Sie hatte auch richtig Hunger, hat den Brei aber trotzdem nicht genommen und ist eingeschlafen. Hätte ich ihr zu dritten Mahlzeit nicht endlich die MuMi gegeben, hätte sie nichts gegessen. Diese Methode macht aus meiner Sicht keinen Sinn, zumal meine Tochter ohnehin sehr zierlich ist mit 7 kg.

Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir weiterhelfen könnten, weil ich langsam nicht mehr weiter weiß.

Danke und freundliche Grüße

von Miloschka am 25.09.2020, 14:54 Uhr

 

Antwort auf:

Hilfe, mein Baby 7 Monate will nur Muttermilch

Hallo Miloschka
ohje, das lief wohl nicht ganz optimal. Ich möchte dich dazu ermuntern, dass du einmal eine Stillberaterin kontaktierst. Besprich mit ihr bitte einmal sehr genau alle Details. Alternativ kannst du deine Nachsorgehebamme zu Rate ziehen. Sie kennt dein Baby und kann dir sicher vorerst am besten weiter helfen.
Hier bei rub, kannst du zunächst einmal im Forum bei Biggi Welter/Kristina Wrede, nach ersten Infos fragen. Die Beiden können dir sicher schon einmal grob weiterhelfen und dich eurer Situation entsprechend gut vorab beraten.
Ein paar Worte zur Beikost möchte ich dir noch mit auf den Weg geben.
Bitte stille deine Tochter weiterhin nach Bedarf. Gib ihr Mumi, wenn sie diese braucht. Gib ihr bitte keine Brühe, kein Wasser und auch keinen Brei, den du ihr in den Mund einlegen möchtest.
Im Rahmen meiner Arbeit hier im Forum Kochen für Kinder kann und darf ich dir leider sonst nicht gut weiterhelfen.
Nur ganz allgemein:
Babys sollten Beikost, ab dem Zeitpunkt der individuellen Beikostreife, bekommen, das stimmt. Dein Baby war zum Zeitpunkt deiner Beikosteinführung noch nicht beikostreif. Schau einmal, ob dein Baby jetzt beikostreif ist.
Ein (gesundes) Baby ist beikostreif, wenn 1. der Zungenstoßreflex weg ist. Wenn es 2. mit leichter Unterstützung im unteren Rücken sitzen kann (ausreichende Rumpfspannung hat, dadurch sich selbst aufrecht halten kann) und wenn es 3. sehen und greifen kann, um sich Nahrung zum Mund zu führen (Stichwort Motorik, Auge-Hand-Mund-Koordination).
Am allerwichtigsten ist natürlich Punkt 1. Der Zungenstoßreflex muss weg sein. Denn wenn dieser Reflex nicht verschwunden ist, wird das Baby nichts essen können.
Punkt 2 ist wichtig, weil sich die Rumpfspannung ebenfalls auf die Nahrungsaufnahme (Schlucken, Sicherheit u.a.) auswirkt. Du darfst dein Baby aber stützen.
Zusammenfassend kann man das so ausdrücken:
ein beikostreifes Baby sollte unbedingt Beikost bekommen. Beikost unterstützt die Entwicklung und Beikost bietet deinem Baby ab dem Zeitpunkt der Beikostreife zusammen mit einem Mindestalter ab frühestens dem 5.Lm (auf jeden Fall ab 7..Lm) viele Vorteile, wie bspw Allergieprävention u.a. ...Wenn man als Mutter dem Baby in dieser Situation keine Beikost gibt, weil man es nicht "will", obwohl es das Baby kann und möchte, dann wäre das nicht gut.
Umgekehrt wäre es aber genauso wenig sinnvoll: wenn man als Mutter unbedingt Beikost geben möchte, obwohl das Baby noch nicht soweit ist.
Die meisten Babys werden im Zeitfenster zwischen dem 5.-7. Lm beikostreif.
Manche auch erst später.
Vielleicht braucht dein Baby nochmal 2 Wochen länger. Auch das wäre völlig okay und noch durchaus im Zeitrahmen - solange es deinem Baby gut geht - soweit dein Baby weiterhin fit und fröhlich ist und gut (mit Mumi nach Bedarf) gedeiht. Solange dein Baby gesund ist und normal entwickelt ist, wenn Größe und Gewicht, sowie alles andere soweit "stimmt", kannst du abwarten.*
Nun muss man das Pferd hier eher quasi von hinten aufzäumen, d.h. : wenn die markanten Punkte, welche die Beikostreife charakterisieren, ausbleiben, dann kann dies ein Hinweis sein, dass der KiA hier vielleicht einmal genauer hinsehen müsste. Denn es handelt sich dabei um allgemeine Reifezeichen. D.h. die Beikostreifezeichen stehen im direkten Zusammenhang mit der gesamten Entwicklung. Es gibt natürlich Toleranzbereiche, genau so wie auch nicht jedes Baby zur gleichen Zeit mit dem Krabbeln oder Sprechen anfängt. Es gibt aber sehr wohl bestimmte Zeitfenster ab denen ein Nichtkönnen beim Baby als auffälig zu bezeichnen ist und ggf Nachhilfe o.a. gefordert wäre. Dies müsste mit dem KiA besprochen werden.
Muttermilch nach Bedarf versorgt dein Baby weiterhin mit allen wichtigen Nährstoffen und Inhaltsstoffen. Du kannst dein Baby weiterhin nach Bedarf stillen, solange dein Baby nicht beikostreif ist.
Umgekehrt wäre es anders - wenn dein Baby nämlich beikostreif wäre und du deinem Baby keine Beikost gibst, weil du es nicht willst, das wäre blöd und würde deinem Baby wichtige Entwicklungsschritte vorenthalten. Verstehst du? Es wird also aus einer umgekehrten Empfehlung erst eine sinnvolle Empfehlung draus.

Kläre darum bitte zunächst einmal alles ab, stille dein Baby nach Bedarf.
Je öfter du dein Baby stillst und anlegst, desto mehr Milch produzierst du. Bestimmt kann dir Biggi Welter hierzu noch mehr Infos geben. Oder kontaktiere eine andere Stillberaterin.
Gib deinem Baby Muttermilch, wenn es hungrig/durstig ist oder einfach deine Nähe braucht. In weiteren Schritten kannst du das weitere Vorgehen mit Beikost noch einmal durchsprechen und den Bedürfnissen deines Babys entsprechend handeln.
Meld dich dann gerne wieder, falls du konkrete Fragen zur Beikostzubereiteung hast.
Ich hoffe, dass du nun etwas davon für euch verwerten kannst und wünsche euch alles Gute
Grüße
Birgit Neumann


*
und wenn nicht, dann besprich dich mit dem KiA, ggf Zweitmeinung einholen.

von Birgit Neumann am 25.09.2020

Antwort auf:

Hilfe, mein Baby 7 Monate will nur Muttermilch

Hallo,

eine Idee: Kann vielleicht jemand anderes das Füttern übernehmen, egal ob Brei oder Milch, und Du gehst vorher ganz offensichtlich weg?
Mein Sohn hat keine Milch aus der Flasche getrunken, wenn ich in der Nähe war, das ging nur ohne mich.

Viele Grüße

von Mamamaike am 25.09.2020

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Ernährungsberaterin Birgit Neumann

Wie viel Muttermilch benötigt sie denn noch?

Guten Abend, Und zwar bin ich mir etwas unsicher ob ich meiner Tochter (demnächst 8 Monate) nicht evtl zu wenig Muttermilch anbiete. Ich hole mal aus: Wir haben relativ früh mit der Beikost angefangen, da unsere Tochter riesiges Interesse daran hatte und quasi mit uns ...

von Spartan47 07.04.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch

Mein Kind (14 Mo) will nur Muttermilch

Liebe Frau Neumann, mit meinen großen Kindern haben Sie mir schon sehr weitergeholfen, deshalb wende ich mich jetzt wieder an Sie. Meine kleinste Tochter ist jetzt 14 Mo alt und die Beikosteinführung (ab 6. Mo) lief völlig anders als bei den Großen. Sie mochte das Essen von ...

von s.marti 01.02.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch

Muttermilchbrei

Guten Tag, Eigentlich machen wir blw aber nachdem er auch gut mit Löffel zurecht kommt, will ich ihm auch sowas wie Porridge machen (erstmal ohne zusätzlichen geschmack). Ich würde ihn eigentlich gerne mit gefrorener muttermilch machen, aber die darf man ja nicht aufkochen ...

von fizzy_the_fish 26.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch

13 Monate will fast nur Muttermilch / Biete ich das Falsche an?

Liebe Frau Neumann! Meine Tochter ist mittlerweile 13 Monate alt. Das Stillen genießen wir beide, sie war aber von Anfang ein Baby dass sehr schnell und nur kurz(maximal 5-10 Minuten), dafür aber sehr oft trinkt. Ich hab deswegen nie einen festen Zeitplan zum Stillen ...

von Offi 18.08.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch

Abendbrei mit Kuhmilch oder Muttermilch

Hallo, mein kleoner Sohn ist sieben Monate alt. Ich bin leicht verwirrt, manche Freundinnen machen den Abendbrei schon mit abgekochter Kuhmilch? Ich mache diesen mit meiner Muttermilch? Soll ich abwechselnd einen Abend Abendbreii mit Muttermilch geben und dann den nächsten ...

von anniiiimab 08.07.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch

Abendbrei aus Muttermilch

Hallo liebe Birgit, erst einmal vielen lieben Dank für Deine tolle Arbeit hier. Ich habe schon wahnsinnig viel gelernt über die Ernährung meines Babys. Nun habe ich auch mal ein paar Fragen an Dich. :) Mein Sohn ist 12 Monate alt - korrigiert allerdings erst 9 Monate. Er ...

von Destiny0207 15.06.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch

Brei aus Muttermilch

Liebe Frau Neumann, Ich habe eine Frage zum erhitzen von Muttermilch. Ab welcher Temperatur gehen die wertvollen Inhaltsstoffe verloren? Bei den reisflocken steht dass die Milch auf 50 Grad erhitzt werden soll. Kann ich auch Muttermilch ohne Verlust so hoch erhitzen? Liebe ...

von winniemaus 25.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch

Wieviel und welche Milch neben Muttermilch ?

Liebe Birgit! Meine Tochter ist fast 16 Monate alt und ißt erst seit kurzem nennenswerte Mengen an Beikost. Und dieses auch nur, wenn sie bei der Tagesmutter ist- zuhause bevorzugt sie bisher immer noch Mamamilch. Ich stille sie also noch immer sehr viel. Manchmal ißt sie auch ...

von Miri67 05.11.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch

Abendbrei mit Muttermilch

Hallöchen, bisher hat mir das unangemeldete Mitlesen gereicht, aber nun finde ich einfach keinen ausreichenden Hinweis zu meiner Frage. Es gab bei unserem Beikoststart ein paar Probleme, da uns eine Krankheit in die Quere kam. Nun haben wir es aber ganz ruhig hinbekommen, ...

von Fr.Holle 09.11.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch

selbstgekochter Mittagsbrei und Abendbrei mit Muttermilch

Liebe Birgit, ich muss dir mal wieder ein paar Fragen stellen. Meine Kleine (ca. 6 1/2 Monate) bekommt zurzeit mittags einen Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei (Kürbis 100 g, Kartoffel 50 g, Rindfleisch ca. 20-25 g, etwas Öl und Apfeldirektsaft). Bis auf das Fleisch koche ich ...

von Mama-2013 29.10.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Muttermilch

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.