Birgit Neumann

Birgit Neumann

Dipl. Ökotrophologin

Birgit Neumann studierte Ökotrophologie mit dem Schwerpunkt Ausbildung und Beratung und schloss ihr Studium mit dem Titel Diplom Ökotrophologin (Dipl.oec.troph.) ab. Seit dem Studium ist sie als Ernährungs­beraterin und Kursleiterin tätig. Mit regelmäßigen Fortbildungen hält sie ihr Wissen zur Baby- und Kinder­ernährung auf dem aktuellen Stand.

Birgit Neumann

Gesunde Rezepte

Antwort von Birgit Neumann

Frage:

Hallo Frau Neumann,
erstmal vielen Dank, dass Sie sich für die Beantwortung der Fragen stets so viel Zeit nehmen. Ich habe schon diverse Brotrezepte von Ihnen getestet und unser Kleiner (bald 1 Jahr) findet sie super.
Leider ist es bei uns mit dem Essen recht schwierig. Abends ist es ok. Da gibt es Brot mit Frischkäse, Butter, Mandelmus oder auch mal Schinken. Oder auch mal Gemüsewaffeln. Dazu Gemüse, z.b gehobelte Gurke oder Avocado. Bei Gemüse ist er sehr wählerisch. Was er liebt sind Tomaten. Wie viel darf ein Kind in diesem Alter denn davon roh essen? Unserem Gefühl nach verträgt er sie gut, wobei wir auch nur ganz wenig geben. Welches Gemüse wäre denn roh noch eine Alternative?
Morgens, mittags und zwischendurch ist es sehr anstrengend. Was er gerne isst sind Hirsekringel und diese Maisherzen, die sich mehr oder weniger im Mund auflösen. Aber gesunde Ernährung sieht für uns anders aus. Er möchte komplett selbst essen. Fängt gleich an zu schreien, wenn man mit dem Löffel versucht etwas zu füttern. Leider klappt das alleine essen noch nicht so gut und er spielt tagsüber hauptsächlich mit dem Essen und bevorzugt dann die Brust. Das bereitet uns zunehmend Sorgen. Wir bräuchten ein paar Rezepte für gesundes und abwechslungsreiches Fingerfood (vor allem mit Gemüse (reine Gemüsesticks mag er gar nicht, Brei mochte er noch nie besonders gerne) und auch mal Fleisch oder eisenhaltigen Lebensmitteln) das wir vom Frühstück bis zum Nachmittagssnack geben können. Wir hoffe sehr, Sie können uns hier mit Ideen weiterhelfen.
Vielen Dank bereits im Voraus.

von Erbse2020 am 24.07.2021, 00:43 Uhr

 

Antwort auf:

Gesunde Rezepte

Hallo Erbse2020
solange du dein Kind noch stillst, kann und wird sich dein Kind noch gut damit versorgen können. Es scheint momentan somit doch alles bestens zu laufen. Dein Kind füttert sich am liebsten selbst und kennt bereits diverse Speisen und Familienkost. Besonders gut und gerne isst er Brot mit verschiedenem Belag und Beilagen. Tomaten liebt er ganz besonders und auch Gurke. Andere Gemüsesorten sind weniger beliebt, wird in Gemüsewaffeln aber duchweg akzeptiert.
Auch das ist vollkommen normal für dieses Alter. Dein Kind muss Gemüse nicht pur essen,. Es ist völlig in Ordnung, wenn dein Kind Gemüse isst, welches in verschiedene Speisen eingearbeitet wurde.
Für die Geschmacksgewöhnung widerum reicht es aus, kleine Probiermengen zu kosten.

Ideen für kleinkindgeeignete Rohkost sind:
rasple Kohlrabi, Möhre oder Rote Bete auf einer feinen Reibe ganz klein und fein. Das zu essen, ist leelöffelweise möglich. Da sich dein Sohn nicht füttern lassen mag, kann er das fein geraspelte Gemüse auch mit den Händen (Achtung Sauerei) aufnehmen und in den Mund führen.
Probiere es aus, Möhren ganz fein zu reiben und mit fein geriebenem Apfel zu vermischen.
mehr Ideen für Gemüserohkost, fein gerieben:
Möhre, Kohlrabi, Blumenkohl, Rote Bete, Zucchini - mit einer sehr feinen Reibe zu Mus fein reiben. Alternativ kannst du es in einem Universalzerkleinerer ganz fein häckseln.
Möhre oder Kohlrabi bzw Rote Bete harmonieren gut mit Apfel.
Blumenkohl passt zu Banane und O-saft dazu ggf weisses Mandelmus.

Dein Kind kann Tomaten essen, in der Menge die er schafft.

Als Beispiele für Speisen mit Gemüseeinlage sind zu nennen:
Bolognesesosse, Lasagne, Pizza, Gulasch, Frühlingsrollen, vegetarische Bratlinge, Tomatensosse, Kartoffelbrei, Moussaka - es gibt unendlich viele Möglichkeiten. Hierbei ist das Gemüse ein Teil der Gesamtkomposition - die einfach lecker schmeckt. Das Gemüse ist hier ein unerlässlicher Bestandteil. Das Gemüse ist dann quasi Nebensache, weil es einfach zum Gesamteindruck der Speise dazugehört.

Gemüse muss nicht zwangsweise roh oder deutlich sichtbar auf dem Teller platziert werden.Gemüse darf sogar ordentlich weich gekocht sein und mit viel Fett zubereitet werden. Hier zeigt das Beispiel mit dem Rahmspinat, wie der Siegeszug für Spinat angetreten werden konnte. Das macht das Gemüse nicht weniger wertvoll, im Fall von Tomaten bspw sogar deutlich wertvoller.
Lass dein Kind einfach weiterhin auf seine Art und unbedingt freiwillig durch Neugier und Genuss neue Speisen kennenlernen. So wird er irgendwann mehr Gemüsesorten mögen.
Im Laufe der nächsten Jahre wird dein Sohn hier noch eine Menge kennenlernen und neue (gemüsehaltige) Leibspeisen entdecken.
Du kannst Gemüse auch in Kuchen verarbeiten. In Quiches, in Teigtaschen


KartoffelZucchini Waffeln
1 Ei
30g Öl
150g Zucchini (raspeln)
150g Kartoffeln (raspeln)
75g Dinkelmehl 630
Salz
1 TL Backpulver
40g fein geriebene Mandeln oder Käse
ggf Gewürze
vermischen und Waffeln backen

Dinkelstangen
1/2 Banane (ca 50g ohne Schale)
1/4 kleine Möhre(ca 30g )
13 g Rapsöl
65g Dinkelmehl 630
Banane vermusen, Möhre schälen und waschen und das Stückchen fein raspeln.
Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen und verkneten. Den Teig ca 30 min kühl stellen.
Ofen an, 190° C. aus dem Teig vorsichtig kleine Stangen formen und im Ofen ca 20-25 min backen, bis fertig. Die Stangen sollten nicht zu fest werden.

Möhrenkuchen:
400g Karotten
Saft und Schale von 1 unbehandelten Zitrone
200g Rohrzucker, ggf weniger
200 ml Sonnenblumenöl
1 TL Zimt
1 Packung Backpulver
400g Vollkornmehl
1 Packung Vanillezucker
Die Karotten fein reiben und mit den restlichen Zutaten vermischen. Den Teig in eine gefettete Springform füllen und bei 180°C 40-50 Minuten backen. Nach Erkalten mit Puderzucker bestreuen.

Blumenkohlcremesuppe:
Blumenkohl großzügig vom Strunk befreien, die Röschen abteilen und gut waschen. Die Röschen in Salzwasser/Gemüsebrühe (etwa 2/3 bedeckt)* kochen, bis sie weich sind. Einen Teil (ca 100 ml) des Garwassers in ein Gefäß füllen. Den Blumenkohl mit dem Kochwasser pürieren. In die zuvor abgenommene Flüssigkeit mit dem Schneebesen Mehl (ca 1 EL) einrühren. Das Pürierte im Topf nochmals zum Kochen bringen und die Mehlpaste dazu geben und aufkochen. Dabei immer Rühren. Einen Schuss Sahne zugeben, nachwürzen (Salz, Zucker, Gemüsebrühe Instant, Hauch Muskat) und einen guten Stich Butter. Umrühren, abschmecken, fertig. Wenn die Suppe zu krümelig ist, nochmals pürieren und/oder durch ein Sieb streichen. Kräftig abschmecken. Am besten schmeckt die Suppe, wenn sie eine Weile durchgezogen ist und nichtganz frisch gekocht gegessen wird.
* so dass die Konsistenz nach dem Pürieren von Röschen und Wasser leicht cremig wird

alternativ und beliebt:
Blumenkohl fein raspeln, fein zerkleinern und mit Ei und/oder Käse vermischen - dann zu einem Teig "kneten" und auf einem Backpapier als Pizzateigboden vorbacken. Anschließend als Pizza belegen und fertig backen.

Rührei mit Nudeln und Spinat
1 kleine Zwiebel in 1 EL Butter weich dünsten. 1 kleine Knoblauchzehe zugeben und kurz mitgaren. Rahmspinat zugeben und aufkochen, mit etwas Sahne verfeinern, ggf nachwürzen. Gekochte Nudeln (z..B. Spirelli) untermischen und mit einem Rührei (oder Spiegelei) servieren.

Rezept für Gemüsebrühe:
50g Möhren, Lauch, Sellerie, Petersilienwurzel
100g Sellerieknollen
etwas Butter
2 Knoblauchzehen
1 Lorbeerblatt
Kräuter nach Gusto (Liebstöckel, Petersilie)
Salz
1,2 lWasser
Das kleingeschnittene Gemüse in wenig Butter oder Öl andünsten
Mit Wasser auffüllen, Kräuter und Gewürze zugeben, ca 1h köcheln lassen.
Abseihen
Fertig
Gib Suppennudeln, Sternchennudeln. Kartoffeln oder Grießklößchen hinein. Die Einlagen saugen die Brühe auf und Vitamine, Mineralstoffe und Co wandern ins Innere.

Möhren-Vollkorn-Muffins
6 Stück
125g fein geriebene Möhre
90g weiche Süßrahmbutter
60g braunen Zucker
1/2 Vanillezucker
1 Prise gemahlene Vanille
2 Eier
100g Mehl
50g Vollkornmehl (Dinkel)
1/2 P Backpulver
25g Haselnüsse gerieben, in der Pfanne kurz angeröstet
25g gemahlene Mandeln
1 gute großzügige Prise Zimt
4 EL Milch
Zubereitung
Möhren schälen, waschen und ganz fein raspeln.
Butter, Zucker und Vanillezucker, 1 Prise ger. Vanille schaumig rühren.
Eier unterrühren.
Mehl, Backpulver und Mandeln (mit Zimt vermischt) mischen und unterrühren.
Milch und Möhren unterrühren.
Teig in vorbereitete Muffinformen (am besten Silikon) füllen.
Im vorgeheizten Backofen (175 Grad) 25-30 Minuten backen. Herausnehmen, abkühlen lassen

auch möglich sind gegarte Kichererbsen oder Kidneybohnen (ggf noch platt gedrückt) oder weich gegarte, ggf ebenfalls noch platt gedrückte Edamame

HIift dir das weiter?
Grüße
Birgit Neumann

von Birgit Neumann am 26.07.2021

Antwort:

Rezeptezusatz

hier sind noch mehr Inspriationen:

Reis mit Tomatenfisch
Basmatireis nach Anweisung kochen
TK-Alaska Seelachs-Fischfilets (1 pro Esser) salzen, in Olivenöl anbraten. Por Esser 1 mittelgroße Tomate klein geschnitten (am besten gehäutet) zugeben und zusammen mit dem Fisch garen. Würzen, Kräuter (Basilikum) nach Belieben zugeben. Der Fisch zerfällt, ist i.d.R. grätenfrei und sehr geschmacksneutral. TomatenFischsosse zum Reis servieren. Auf dem Teller des Kinder unbedingt noch nach evtl Gräten suchen und entfernen.

Frikadellen
gemischtes Hack (wahlweise nur Rinderhack) in einer Schüssel mit Salz, Pfeffer, Zucker, Paprikapulver (wahlweise Gemüsebrühe für mehr Geschmack) würzen. Frische Kräuter (Petersilie) oder getrocknete Kräuter (bspw italienische Mischung) zugeben. Ein verquirltes Ei zugeben, sowie Semmelbrösel zugeben - so viel - bis der germischte, verknetete Teig eine gut formbare Konsistenz erhält. Kleine Fleischküchlein formen und in Fett braten.


Softcookies, zum sofortigen Verzehr:
1/2 Banane zerdrückt
2 Stücke Apfel geschält, fein reiben
1 TL Kokosfett
1 TL Kokosmehl
alles vermischen
30g Haferflocken zufügen
Zimt zugeben,
alles vermischen
und Kleckse auf ein Backblech geben, flach drücken
backen bei 200 ° C ca 15 min bis außen knusprig


Gerne gut gegessen werden immmer:
sehr weich gegarte Fleischstücke wie bspw bei Gulasch, Braten oder zerkleinertes Fleisch wie bspw bei Frikadellen oder Würstchen. Hilfreich kann sein, wenn du das Fleisch in ganz klitzekleine Mini-Ministückchen schneidest, Und wenn das auch noch in Sosse serviert wird, können die meisten Babys das ebenfalls essen.
Gegarten Fisch kannst du mit der Gabel fein zerdrücken und kannst gleichzeitig auf evtl Gräten achten.

Fleischbällchen:
Rindersteak (mageres Stück Fleisch eben kann auch Schwein sein) beim Metzger durch den Fleischwolf drehen lassen, die Masse vorsichtig würzen, wenn nötig. Evtl Öl und/oder Semmelbrösel dazu und kleine Bällchen formen, im Ofen garen oder in der Pfanne herausbraten. Nicht zu dunkel (kross) werden lassen.
Das geht so: in einer Teflonpfanne (!) Wasser und ganz wenig Öl mit den Hackbällchen zusammen erhitzen. Durch den Wasserzusatz wird das Öl nicht so heiss und der austretende Fleischsaft verbindet sozusagen das Wasser mit dem Öl. Die Frikadellchen werden gar und sobald das Wasser verdunstet ist, leicht kross ohne richtig gebraten zu sein.
essen.
Sie lassen sich auch gut einfrieren. Dann lohnt sich der Aufwand. Man kann sie in Sosse servieren oder pur.

Bolognesesosse ( 1 kleine Portion)
1 mittelgroße Zwiebel fein würfeln, 1 Knoblauchzehe ebenso.
In Olivenöl und Wasser ca 10-15 min dünsten.
200g gemischtes Hack dazu und in Olivenöl leicht anbraten.
Salz, Pfeffer, Zucker, Oregano (frisch oder getrocknet), Basilikum (frisch oder getrocknet) zugeben und durchbraten.
Mit ca 400g Tomaten aus der Dose/Tetrapack (stückig oder zerkleinert) zugeben, aufkochen, 1 kleine mittelgroße geschälte Möhre hineinreiben, mitkochen . Abschmecken, nachwürzen und ggf Tomatenmark zugeben, bis es gut schmeckt.
Die Sosse so lange köcheln lassen, wie Zeit bleibt. Mindestens 7-10 empfohlen, besser halbe Stunde und länger.
Dazu kleine Nudeln oder kleingeschnittene Spaghetti.

Gulasch für Sosse
Ca 500g Rindergulasch (oder gemischt) oder Rinderbraten
2 Zwiebeln (geschält und halbiert)
2 Knoblauchzehen (geschält und halbiert)
2 Lorbeerblätter
3 Wacholderbeeren
Fleischbrühe (ca 3/4l so viel dass alles gut bedeckt wird)
2 Tomaten frisch (geviertelt)
1/2 Möhre (in 3 Teile zerteilt)
1 rote Paprika (mittelgroße Stücke)
Zuerst das Fleisch (salzen, pfeffern) von allen Seiten scharf (in geeignetem Öl) anbraten. Aus dem Topf nehmen.
Salz, Pfeffer, Zucker, Paprikapuolver edelsüß
Im Sud die Zwiebeln anbraten, zusammen mit Möhren, Tomaten, Lorbeerblatt, Wacholderbeeren und Knoblauch. Mit Wasser/Fleischbrühe ablöschen. Fleisch wieder zugeben. Würzen (evtl Brühwürfel oder Rinderfond zugeben). Das Ganze über 2 h (je nach Stückchengröße ca auch 1,5 h) auf dem Herd köcheln lassen, mit Tomatenmark abschmecken.

Für die Sosse, Fleisch raus nehmen und den Rest durch ein feinmaschiges Küchensieb streichen. Die Sosse bekommt so eine gute Konsistenz und schmeckt sehr lecker. Wenn nötig nochmals abschmecken. Zum Schluß, wenn gewünscht, zusammen mit dem Fleisch, kleingewürfelte Paprika zur Sosse hineingeben, die nur kurz mitgaren müssen, kurz aufkochen.
Die Sosse kannst du portionsweise einfrieren und zu Nudeln jederzeit servieren. Das Fleisch ist so weich, dass auch Essanfänger problemlos mitessen können.

Grüße
und danke für dein nettes Feedback oben. Ich hoffe, es ist das ein oder andere neue Rezept bzw die ein oder andere Inspiration hier für dich dabei.
Melde dich ansonsten einfach noch einmal.

von Birgit Neumann am 26.07.2021

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.