Birgit Neumann

Birgit Neumann

Dipl. Ökotrophologin

Birgit Neumann studierte Ökotrophologie mit dem Schwerpunkt Ausbildung und Beratung und schloss ihr Studium mit dem Titel Diplom Ökotrophologin (Dipl.oec.troph.) ab. Seit dem Studium ist sie als Ernährungs­beraterin und Kursleiterin tätig. Mit regelmäßigen Fortbildungen hält sie ihr Wissen zur Baby- und Kinder­ernährung auf dem aktuellen Stand.

Birgit Neumann

Essenplan, mein Sohn ist 9 M

Antwort von Birgit Neumann

Frage:

liebe Frau Neumann,

wären Sie so nett und würden Sie über unseren aktuellen Essenplan schauen?
Ich bin sehr unsicher. Mein Sohn sieht eigentlich zufrieden aus, ich habe aber Angst, dass ich etwas falsch mache. Mein Sohn ist 9 Monate alt und wiegt 8.3 Kg. Er ist weder dick noch dünn.

morgens, falls er zu früh aufwacht, was ganz selten vorkommt, kriegt er so gegen 6:00 240 gr Milch, Pre, und schläft weiter. Diese Milch bekommt er aber nicht immer, weil er meistens bis 08:00 durchschläft.

Wenn er um 08:00 aufwacht, bekommt er sein erstes Essen erst um 08:30, Getreide-Brei (ohne Milch, mit Wasser) und Obst.

so gegen 13:00 bekommt er Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei. Als Nachtisch kriegt er so etwa 80gr frisches Obst.

gegen 17:00 manchmal Milch-getreide-Brei (mit PreMilch), manchmal Gemüse-Brei- (ohne Fleisch)

gegen 20:00 oder 20:30 kriegt er Milch 240gr und schläft ein.

Wenn mein Mann und ich essen, sitzt er daneben und darf alles probieren, so kann er zusätzlich noch etwas mitessen, meistens landet aber alles auf den Boden.

Er liebt Wasser und trinkt mindestens 200Gr Wasser oder Tee am Tag.

Auf Ihre Rückmeldung freue ich mich sehr! Ihre Rückmeldung wird eine große Erleichterung für mich sein. Danke dafür im Voraus.

Mit besten Grüßen
Lena

von Konstelene am 14.07.2021, 16:00 Uhr

 

Antwort auf:

Essenplan, mein Sohn ist 9 M

Hallo Konstelene
wenn du den Eindruck hast, dass dein Sohn zufrieden ist und gut gedeiht, dann ist das auf jeden Fall eine sehr gute Sache. Die Essmenge stimmt wohl auf jeden Fall.

Dein Sohn bräuchte jetzt, grob anhand der üblichen Empfehlungen skizziert, folgende Mengen:
ca 400-500 ml Säuglingsmilch ( bzw Pre-Milch nach Bedarf)
aktuell liegt ihr bei 200 ml Milch im Abendbrei + 240 ml Einschlaffläschchen + gelegentlich 240 ml Pre-Milch morgens . Das passt also soweit sehr gut.
Dazu bräuchte dein Kind Beikost wie gewohnt und mit den üblichen Rezepturen* plus breifreie Beikost zum kauen üben. Und dazu Familienkost zum Kennenlernen von vielen weiteren, neuen Geschmackseindrücken.
Dazu Wasser/Tee nach Bedarf.
Euer Plan passt auch darauf bezogen durchaus ganz gut, soweit man das anhand deiner Schilderungen vergleichen kann.
Beginne morgens jetzt zusätzlich und auch mit einem richtigen Frühstück, dazu ggf ein paar Schlückchen Pre.-Milch aus einer kleinen Tasse - zur Gewöhnung. Aber auch ein Fläshcchen Pre-Milch ist in Ordnung - auch an den Tagen, an denen der Tag erst um 8.30 Uhr ohne vorher aufgewacht zu sein.
Milch ist morgens durchaus empfehlenswert, weil sie die Energiespeicher schnell wieder auffüllt, nach der Nacht. Aber mach das ruhig so, wie du es für euch sinnvoll hältst. An manchen Tagen wacht dein Sohn auf und trinkt sein Fläschchen. Du reagierst hier genau so, wie seine Bedürfnisse sind. Also: alles wunderbar.

Üblicherweise zeigen Babys ab etwa dem 10. Lm die Bereitschaft zu kauen. Hast du das schon beobachten können? Babys zeigen auch, dass sie nicht mehr oder zumindest seltener gefüttert werden wollen und stattdessen sich selbständig füttern möchten. Wirft dein Kind wirklich alles auf den Boden was er in die Finger bekommt. Oder landet doch hin und wieder etwas in seinem Mund?

Erweitere das Speisenangebot ruhig bei allen Mahlzeiten mit neuen und selbstöndig zu entdeckenden Speisen. Biete deinem Kleinen weiches, mit den Kauleisten zerdrückbares und/oder entsprechend aufbereitetes und zubereitetes Fingerfood und Familienkost an. Esst auch unbedingt immer gemeinsam eure Mahlzeiten, damit er euch Eltern imitieren kann.
Jetzt ist die Phase, in welcher Babys neue Geschmäcker, Aromen, Konsistenzen zwanglos und spielerisch kennen lernen können. Denn sie haben mit Milch und Brei eine Basis, die ihnen Nährstoffe und Kalorien liefert, was sie satt und zufrieden macht. Ihre Neugier und ihre angeborene Fähigkeit zum Imitieren veranlasst sie dazu, bei Tisch einfach mitzuessen. Und dadurch können sie zwanglos und spielerisch Neues kennenlernen. Sie lernen neue Aromen und Mundgefühle zu dulden. "Essen" ist anfangs oft nur eine Umschreibung für das imitierende Verhalten. Denn Vieles nehmen Babys zwar in den Mund, beißen darauf herum, aber spucken es wieder aus. Trotzdem ist alles genau richtig und gut. Sie erhaschen einen Eindruck und erleben und erfahren ihre Mitwelt und Umwelt durch Geschmack.
Speisen dürfen jetzt auch etwas Salz enthalten, weil es ohnehin unumgänglich ist in der Familienkost. Das Gros der Speisen allerdings, Speisen, welche Babys in größeren Mengen sättigen sollen, diese sollten vorerst möglichst und weiterhin ohne Salz auskommen. Brei bitte nicht extra salzen.
Brei und Milch bleiben für euer Baby weiterhin wichtig - zumindest solange euer Baby Brei und Milch weiterhin gut und gerne isst. Du kannst, darfst und solltest diesen Brei jetzt ergänzen und/oder den Brei auch immer öfter in Variationen zubereiten.
Du könntest die Zutaten separat dünsten und anschließend nicht fein pürieren sondern nur zerdrücken = grobe Konsistenz = neues Mundgefühl.
Du könntest die Zutaten einzeln dünsten und pürieren oder zerdrücken, dann aber nicht zu einem braunen Einheitsbrei vermischen, sondern einzeln und separat nebeneinander auf einem Teller anbieten.
Du könntest zusätzlich zum Brei alle Zutaten weich gedünstet als Fingerfood anbieten - die Zutaten in kleinen Stückchen oder fingergroßen Sticks dünsten und als Fingerfood zum Knabbern auf den Teller legen.
Du kannst zusätzlich zu den üblichen Breizutaten auch Familienkost und babygeeignetes Fingerfood anbieten. Die angebotene Nahrung sollte noch weich genug sein, um im Mund gefahrenfrei zerkleinert werden zu können, um anschließend gut geschluckt werden zu können.
Biete deinem Kind einen bunten Mix an Möglichkeiten zum eigenständigen, spielerischen Entdecken an. Lass dein Kind möglichst viele neue, interessante und leckere Esserfahrungen machen. .... kauen, beißen, knabbern, ....
Biete deinem Kind Geschmack und verschiedene Konsistenzen.
Biete deinem Kind eine altersentsprechende, ungefährliche, vollwertige Kost.
Esst gemeinsam und biete deinem Kind beim Essen eine liebevolle Begleitung und Unterstützung, wenn Hilfe benötigt wird.

Bspp:
Couscousbällchen:
koche Kartoffeln und stampfe sie. Füge etwas Butter zu.
Gare Couscous. Vermische die gestampften Kartoffeln mit etwas Coucous und forme daraus für dein Baby gut handhabbare Kugeln. Fertig ist das breifreie Fingerfood.

Kartoffelwolken:
160g gekochte (Salz-)Kartoffeln
30 ml Öl
2 Eier
100g Schmand (oder saure Sahne/Creme Fraiche)
80g Mehl
1 Msp Backpulver
aus den Zutaten einen Teig (mit dem Handrührgerät) mixen.
Den Teig in kleinen Klecksen auf ein Backblech (Backpapier/Backmatte) geben uund bei 180° ca 20 min bis sie gar sind, backen.


Also dann
viel Spaß
Grüße
Birgit Neumann



*
Grundrezepte für die einzelnen Breie:

Grundrezept GKF-Brei:
130g Gemüse
70g Kartoffeln
2 EL Obstsaft (Vit C-reich)
8g Öl

Grundrezept vegetarischer Brei:
100g Gemüse
50 g Kartoffeln
in Wasser, in einem Topf dünsten. Kurz vor Ende der Garzeit
10g (ca 3 EL) Kölln Schmelzflocken (Hafer) unterrühren und aufkochen. Ggf Wasser zufügen.
weitergaren lassen und etwas abkühlen lassen
mit
30g Vit C reicher Obstsaft (bspw Orangensaft)
pürieren und
8 g Öl untermischen

Grundrezept GKF-Brei:
100g Gemüse
50g Kartoffeln
20-30g Fleisch (1 x pro Woche Fisch statt Fleisch)
2 EL Obstsaft (Vit C-reich)
8g Öl

GOB
20g Getreideflocken
90-100g Wasser (evtl mehr)
1oog Obstmus/Getreidemus
5g (1 TL) Butter oder Öl

Milchbrei;
200ml Milch
20g Getreide
20g Obstmus

Es gibt viele weitere Rezepte, die genannten zeigen nur das Grundprinzip und die ungefähre prozentuale Verteilung der Zutaten im Brei






Zur Orientierung kannst du dir einmal den folgenden Plan ansehen:

biete täglich ca 4-5 Mahlzeiten an, bestehend aus
zwei evtl kalten Hauptmahlzeiten (Frühstück und Abendessen),
mindestens einer warmen Hauptmahlzeit (Mittagessen),
zwei Zwischenmahlzeiten (vormittags und nachmittags)
= 3 HZ + 2 ZMZ + Stillen nach Bedarf

Ein zeitlicher Abstand von etwa 2-3 h zwischen den Mahlzeiten ist tagsüber sinnvoll. Die Empfehlungen darfst du immer individuell an eure Bedürfnisse anpassen.

Anregungen:
Frühstück:
Brot/Getreide und Milch. Familienkost. Müsli oder was gewünscht. Ziel ist es zunächst, dein Kind an den Tisch zu setzen und mit verlockenden Angeboten an ein Frühstück zu gewöhnen.
Bspw mit klein geschnittene Brotwürfelchen (mit Butter und Frischkäse), dazu ein paar weiche Obststückchen oder das, was euch zum Frühstück eben gefällt

ZMZ:
Brot/Getreide und/oder Obst je nach dem wie lange die Zeitspanne bis zum Mittagessen ist, kann eine Zwischenmahlzeit sinnvoll sein. Hier gibt es entweder etwas Obst oder je nach dem evtl noch einmal etwas Brot.

Mittagessen:
gewohnter Brei bzw breifreie Angebote und dazu übliches Familienmittagessen – und/oder auch breifrei = in der Konsistenz adaptierte Nahrungsbasics wie weich gegarte Gemüsestückchen, Nudeln o.a.. Neu ist jetzt, dass neben dem üblichen Brei auch die übliche Familienkost und diese vermehrt in stückiger Konsistenz angeboten werden darf. Jetzt steht die Nahrung (alles was dazu gehört) und das selbständige Essen sowie das Esserlebnis ganz besonders im Vordergrund der Mahlzeit.

Nachmittag/ZMZ:
Obst oder Getreidestängelchen o.ä., Kinderkekse, Muffins, Waffeln etc
nachmittags ist ein milchfreier Energienachschub durch Kohlenhydrate (Obst und/oder Getreide) erwünscht Familienkost wie bspw auch Kuchen o.ä.

Abends: Brot oder Brei oder andere weiche, breifreie Speisenangebote - eine Kombination aus Getreide mit Milch fördert den guten Nachtschlaf. dazu Obst/Gemüse ggf geeignete Familienkost


Abends könntest du vielleicht einmal das ausprobieren:
Grundrezept für Grießschnitten:
200g Kuhmilch (auch Pflanzendrink alternativ möglich)
40g Grieß
Grieß in der Milch gut 3 min aufkochen, Grieß ausquellen lassen, auf einen Teller streichen, stehen lassen, handliche Stücke schneiden, oder kleine Stückchen schneiden, dazu etwas flüssige Butter plus Obst - fertig ist ein Abendbrei in fester Form. Reicht für 2-3 M

von Birgit Neumann am 15.07.2021

Antwort auf:

Essenplan, mein Sohn ist 9 M

Das heisst er isst entweder 4mal oder 5mal am Tag

von Konstelene am 14.07.2021

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.