Dr. med. Angela Freundorfer

Sedierung

Antwort von Dr. med. Angela Freundorfer

Frage:

Hallo Fr.Doc,

mein Sohn hatte heute nacht Zahnschmerzen, er hat Karies an einem oberen Zahn, wir waren schon mal bei unserer Kinderzahnärtzin, da war er zwei und es war nicht gerade ein Erfolg, das war weder einfühlsam noch konstruktiv. Wir sind dann bei einem befreundeten Zahnarzt gelandet und haben einen kariösen Zahn (vorne) richten lassen. Allerdings war das natürlich für alle Seiten nicht sehr angenehm. Nachdem es gut anfing, hat er nach der Spritze nicht mehr mitmachen wollen, es ging leider nur mit festhalten. Das wollen wir ihm jetzt eigentlich ersparen.

Wir wollen aber auf keinen Fall eine Vollnarkose und unser KiA riet uns auch erstmal zu einer anderen Lösung.

Heute waren wir wieder bei unserem Zahnarzt und er machte den Mund auf und lies den Zahn anschauen. Der Doc empfiehl uns ein Beruhigungsmittel abends und kurz vor der Behandlung, so damit er ausgeglichen und ruhig in die Praxis geht. Die Behandlung würde nicht lange dauern.

Was meinen Sie?

Die nächste Kinderzahnärztin wären sie für uns :-)). Ich möchte wegen zwei Zähnen wirklich eine Vollnarkose vermeiden, wenn das jetzt nicht klappt, bleibt uns keine andere Wahl oder?

Wie sehen Sie das? Er ist 3,5 Jahre und geht nun absolut nie gerne zum Doc

LG und danke Petra

von Petra am 06.02.2003, 12:26 Uhr

 

Antwort auf:

Sedierung

Liebe Petra,
einige Kinder lassen sich mit 3 Jahren schon recht gut behandeln, meist mit Sedierung, wenn der Befund nicht zu groß ist. Allerdings ist das individuell sehr unterschiedlich und natürlich auch abhängig von den vorangegangenen Behandlungserfahrungen. Wenn der nächste Versuch wieder fehlschlägt, wäre es sicher empfehlenswert, einen Termin bei einem Kinderzahnarzt zu vereinbaren. Alles Gute!

von 0 am 11.02.2003

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.