Stoppersocken in Schuhen + Zehenkrallen (22 Monate)

Dr. med. Jan Matussek Frage an Dr. med. Jan Matussek Chefarzt für Kinderorthopädie und Kindertraumatologie am Klinikum Emil van Behring, Berlin

Frage: Stoppersocken in Schuhen + Zehenkrallen (22 Monate)

Lieber Herr Dr. Matussek,  ich, die besorgte Mutter ;), habe bereits im November ein Frage zum richtigen Schuhwerk meiner Tochter (damals 15 Monate) gestellt. Jetzt hoffe ich, dass Sie mir wieder mit Ihrer Auskunft weiterhelfen können.  Meine Tochter ist nun 22 Monate alt und sehr fidel und bewegungsfreudig. Nicht nur einmal am Tag müssen wir mit ihr raus. Dabei haben wir bis vor Kurzem immer die Socken gewechselt: In der Wohnung Stoppersocken, in den Schuhen hatte sie normale Socken an, da ich mir nicht vorstellen konnte, wie man mit Stoppersocken in Schuhen läuft. Das habe ich auch so in der Krippe kommuniziert. Seit Kurzem wechsle ich nicht mehr und sie behält die Stoppersocken in den Schuhen an. Aber ich fühle mich nicht wohl dabei und frage mich, ob sie dann überhaupt noch gut in den Schuhen abrollen kann. Wie schaut es da mit der Expertenmeinung aus?  Frage 2 bezieht sich auf ihre Füße bzw. die Zehen selber: Auch wenn sie barfuß läuft, rollt sie die Zehen (wie Krallen) ein und mir scheint, dass zwei Zehen übereinander liegen (?). Ich achte immer auf eine breite Zehenbox, flexible Sohlen etc. An dem kann es ja schon mal nicht liegen, denke ich. Sie hat jedoch sehr schmale Füße (was mir den Schuhkauf immer erschwert). Denken Sie, das verwächst sich noch bzw. heißt das, sie ist noch keine geübte Läuferin? Wann sollte ich damit zum Kinderarzt?  Vielen lieben Dank und Gruß ChrissiNima

von ChrissiNima am 07.07.2022, 12:20



Antwort auf:

Stoppersocken in Schuhen + Zehenkrallen (22 Monate)

Liebe Familie, Stoppersocken ohne Schuhe tragen natürlich!!! Stoppersocken füllen im Schuh mehr Volumen aus, also müßte man theoretisch größere Schuhe haben, damit der Fuß samt Stoppersocken nicht im Schuh eingeengt ist. Eingeengte Füße im Schuh führen zu den von Ihnen beschriebenen Zehenüberkreuzungen und Deformierungen. Sie sollten nicht alles überorganisieren: Stoppersocken ohne Schuhe tragen und zum Beispiel über dünne, normale Socken anziehen; dann wenn Schuhe getragen werden sollen, einfach die Stoppersocken von den normalen Socken abziehen und mit den normalen Socken in die Schuhe einsteigen: Eigentlich kein Problem. Die Zehen"überkreuzungen" sind tatsächlich bei vielen Kindern in diesem Alter häufig zu beobachten: Lassen Sie sich davon nicht irritieren: Der sog. "Zehensalat", wie wir Kinderorthopäden das scherzhaft beschreiben, löst sich in den allermeisten Fällen von alleine auf nach dem 5./6. Lebensjahr. In nur ganz seltenen Fällen besteht Interventionsbedarf. Machen Sie Handyphotos im Entwicklungsverlauf: Sollte sich innerhalb der nächsten 2 JAHRE die Angelegenheit "verschlechtern",  gehen Sie zum Orthopäden. Auf Ihren Bildern werden Sie meistens einen Verbesserungsverlauf sehen. Beste Grüße Ihr JM

von Dr. J. Matussek am 24.07.2022