Prof. Dr. med. Ulrich Heininger

Prof. Dr. med. Ulrich Heininger

Leitender Arzt Infektiologie / Vakzinologie
Stellvertretender Chefarzt

Prof. Dr. Ulrich Heininger ist leitender Arzt für Infektiologie und Vakzinologie (Impfstoffe) am Universitäts-Kinderspital beider Basel, Basel, Schweiz. Er ist Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut, Berlin, welche die Impfempfehlungen für die Bundesrepublik Deutschland formuliert. Schwerpunkt seiner bisherigen Tätigkeit ist die Verhütung und Behandlung von Infektionskrankheiten bei Kindern und Jugendlichen. Langjährige Erfahrung als Oberarzt, früher an der Universitätsklinik für Kinder und Jugendliche in Erlangen, seit 1998 an der Universitäts-Kinderklinik in Basel. Die Beratung von Prof. Dr. Heininger bei Rund-ums-Baby.de ist Teil des Netzwerkes VSN (Vaccine Safety Net) der Weltgesundheitsbehörde (WHO).

mehr über Prof. Dr. med. Ulrich Heininger lesen

Prof. Dr. med. Ulrich Heininger

Coronaimpfung während Stillzeit

Antwort von Prof. Dr. med. Ulrich Heininger

Frage:

Guten Tag sehr geehrter Herr Prof. Dr. Heiniger

Ich danke Ihnen herzlich für Ihre Arbeit hier im Forum. Ich würde mich sehr gerne gegen Corona impfen lassen, ich weiss jedoch nicht ob dies bedenkenlos möglich ist, da ich meine bald 9 Monate alte Tochter noch stille. Sie ist keine gute Esserin und Milch trinkt Sie auch nur ab der Brust. Von der abgepumpte Milch sowie auch von gekaufter Schoppenmilch will Sie nichts wissen (Wasser trinkt Sie komischerweise gerne ab der Flasche). Ich wollte Sie fragen was Sie dazu meinen ob ich mich trotzdem bedenkenlos zum Impfen anmelden kann oder sollte ich tatsächlich warten bis ich meine kleine nicht mehr stille?

Über eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Beste Grüsse aus Olten(CH)

Celine

von CeliC am 17.03.2021, 16:09 Uhr

 

Antwort auf:

Coronaimpfung während Stillzeit

Hallo Celine
Sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland gilt die Covid-19 Impfung in der Stillzeit als unbedenklich, auch wenn keine systematischen StudienDaten vorliegen. Grund ist, dass bei diesen Impfstoffen keine Plausibilität vorliegt, dass Bestandteile des Impfstoffs in die Muttermilch geraten könnten und wenn Sie dies doch täten, dass sie dem gestillten Kind Sschaden zufügen würden.
Beste Grüsse aus Basel nach Olten!

von Prof. Dr. med. Ulrich Heininger am 17.03.2021

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Mittwoch
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.