*
Prof. Dr. med. Ulrich Wahn

Immunsystem von Babys und Kindern

Prof. Dr. med. Ulrich Wahn

   

 

Asthmatherapie Flutide Dosierung

Guten Abend,
ich habe eine Frage, die meine Tochter (7.5 Jahre) betrifft. Sie hat ein seit 5 Jahren Diagnostiziertes infektgetriggertes Asthma.
Nach langer Zeit mit Montelukast mussten wir im März umstellen. Zunächst bekam sie 2 Monate Viani Mite 2mal tägl. 1 Hub, dann Flutide Mite 2mal täglich Hub, seit Mitte Juni Flutide Mite 1mal tägl. 1 Hub. Die Lungenfunktion ist seit Umstellung auf inhalatives Cortison top, die 1 sec Kapazität liegt bei 119 %, die übrigen Werte alle zwischen 90 und 100 %. Unser behandelnder Arzt ist damit völlig zufrieden, erwägt zwar zum Herbst aufgrund der dann ansteigenden Infekte wieder auf 2 mal täglich Flutide mite zu gehen, aber nur "sicherheitshalber", wie er sagt. Doch höre ich immer mal wieder, dass diese Dosierung doch viel zu gering sei und man bei den geringsten Peak-Abweichungen wieder hochsetzen müsste. Peak Abweichungen haben wir immer wieder mal, allerdings nie unter 80 % und sie sind dann durch Infekte der oberen Luftwege bedingt (sie neigt zu bakteriellem Schnupfen) oder aber durch "Sich probieren", was ab und an auch zu abenteuerlichen Werten führt... Aber auch das erträgt unser Arzt mit Geduld, weil er das als altersgemäß empfindet. Was ist ihre Meinung: Bei guter Lufu und geschilderter Situation so weitermachen - oder doch auf das Hochsetzen der Flutide-Dosierung zu drängen?

Die Infektanfälligkeit für leichte Luftwegsinfekte ist bei ihr immens hoch, aber die werden ja, sofern sie nicht pulmonal verlaufen, auch nicht durchs Flutide erreicht?

Herzliche Grüße und Danke,
Sani

von sani19 am 01.08.2016, 18:07 Uhr

 

Antwort:

Asthmatherapie Flutide Dosierung

Die Vorschläge Ihres Arztes scheinen mir sinnvoll und nachvollziehbar zu sein. Wichtiger als der Peak Flow ist Ihre Beobachtung zu Haus (Anfälle, Belastbarkeit, Schlaf durch Bronchialsymptome gestört). Der Peak Flow kann zusätzlich mal hilfreich sein. Wenn der nächste Winter gut überstanden ist kann man versuchen, die Dosis zu reduzieren. Eine "zu niedrige" Dosis gibt es bei Beschwerdefreiheit nicht. Gruß, Ulrich Wahn

von Prof. Dr. Ulrich Wahn am 01.08.2016

Antwort:

Asthmatherapie Flutide Dosierung

Vielen Dank!
Anfälle hatte und hat sie überhaupt nicht und Husten tut sie seit Cortison gar nicht. Die Belastbarkeit war im Winter nach schwerer Influenza A(trotz Impfung) nicht mehr da, dadurch erfolgte dann die Umstellung von Montelukast auf inhalatives Cortison. Viani wurde zum "hochkriegen" genommen, als sie dann wieder fit war, wurde das gleich durch Flutide ersetzt. Inzwischen hält sie gut mit Altersgenossen mit.
Vielen Dank für Ihre beruhigende Aussage, dann werden wir abwarten, ob der Arzt sicherhaltshalber für den Winter noch mal auf 2 mal tgl. Flutide gehen will, oder nur, wenn es dann nötig würde.
Verunsichert hatten Aussagen wie: "Mit 7 braucht sie auf jeden Flutide und nicht Flutide mite etc...

Herzliche Grüße,
Sani

von sani19 am 01.08.2016

Die letzten 10 Fragen zum Thema Immunsystem von Babys und Kindern
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.