HiPP Ernährungsberatung

Doris Plath  (Diplom Ökotrophologin)

   

 

Was kann ich wegen starker Verstopfung in der aktuellen Beikost ändern?

Hallo liebes Expertenteam,

meine Fragen habe ich bereits in einem anderen Thread gestellt. Die Antwort hilft mir leider nur sehr wenig und ich weiß nach wie vor nicht genau was ich bei der Ernährung verändern soll.
Ich bin mir dessen bewusst, dass der Darm sich natürlich erst an jegliche festere und besonders neue Nahrung gewöhnen muss. Dennoch wüsste ich gerne was ich besser machen kann oder woran ich festhalten sollte, da die Probleme mit dem Stuhlgang doch immer wieder sehr extrem sind und ihr sichtlich Probleme bereiten.
Daher stelle ich die Fragen (ganz unten im Beitrag) noch mal hier. Bitte entschuldigen Sie, der Beitrag ist leider extrem lang. Aber ich hoffe die detailierte Beschreibung zeigt auf, was ich falsch mache und am besten ändern sollte.

Meine Tochter (5 Monate) hatte schon von Beginn an Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt, wobei es momentan wieder sehr zugenommen hat. Da sie in 2 Wochen eine größere OP an der Lunge hat, würde ich gerne ein paar Tipps wegen der Verdauungsprobleme erhalten, um diese "zusätzliche" Belastung für sie besser in den Griff zu kriegen. Da die Probleme immer wiederkehrend zu sein scheinen, sind meine Erläuterungen des Problems sehr umfangreich.

Von Geburt an hatte sie mit Koliken zu kämpfen, mit 3 Monaten bekam sie erstmals Verstopfung, obwohl ich vollgestillt hatte. Sie hatte tagelang keinen Stuhlgang, einen harten Bauch und weinte, wenn sie mit hochrotem Kopf und viel Mühe gepresst hat. Wenn dann doch mal Stuhlgang kam, war dieser auch nicht der normale Stillstuhl, sondern schon fester.

Nach einem kurzen Krankenhausaufenthalt mit 3 Monaten (da hatte sie aber bereits schon die Verstopfungen), wo sie eine anderthalbstündige Narkose bekam, fingen auch Stillprobleme an.
Sie verweigerte schon sehr lange die Flasche (egal mit was drin) und dann plötzlich auch die Brust. Sie schrie und überstreckte sich beim Stillen und hatte oft sichtlich Schmerzen, weil sie Bauchschmerzen bekam oder beim Pressen nichts kam. Sie trank dann nicht mehr und stieß sich immer wieder von der Brust weg. In der Zeit hat sie am Tag oft nur 1-3 Minuten an einer Seite getrunken und nur nachts mehrmals länger mit etwa 7-10 Minuten im Halbschlaf. Tagsüber war sie aber auch nicht zufrieden, sondern sehr weinerlich und schlecht drauf. Sie war in der Zeit gewichtmäßig auch immer am unteren Bereich der Normalkurven und es reichte gerade so für ihre Größe. Ein Hinweis der Hebamme war, dass sich solche Stillprobleme oft mit Beikostbeginn wieder geben und ich solle mal vesuchen, ob sie an weichgekochtem Gemüse lutscht. Mit 16 Wochen hat der erste Versuch mit weichgekochter Pastinake gefruchtet, sie aß ein Stück dirket komplett auf. In den nächsten Tagen aß sie Gemüsebrei sehr gerne, hatte keine Probleme den Brei vom Löffel zu nehmen und auch der Zungenschiebereflex war schon weg. 4 Wochen lang habe ich nur Gemüse gefüttert, weil ich eigentlich nicht so früh mit Beikost beginnen wollte. Aber in dieser Zeit haben dann die Stillprobleme aufgehört, sie hat wieder normal getrunken und gut an Gewicht zugelegt, so dass sie mittlerweile auf der Gewichtskurve im 50% Perzentil liegt. Mit Zucchini und Fenchel in Kombination mit Apfelmus und Kümmelwasser hat sich dann auch die Verstopfung gegeben. Nach 6 Wochen war dann der Mittagsbrei komplett eingeführt und die Mittagsstillmahlzeit ersetzt.

Da sie mit 5einhalb Monaten operiert wird und den Mittagsbrei gut vertragen hat, habe ich dann auch mit 21 Wochen mit dem Abendbrei begonnen, um sie vor der OP daran zu gewöhnen und nicht nach der OP mit dem Herumexperimentieren zu beginnen bzw sehr spät mit ca 7 Monaten erst mit dem Abendbrei zu starten.

Da bei mir das Abpumpen sehr schwierig ist und ich erst nach 4-5 mal pumpen eine Portion von 120ml bekomme, hatte ich beschlossen den Brei mit Pre Nahrung anzurühren, da ich ja anschließend noch stillen wollte. Ich wollte den Abendbrei erst einführen und erst nach der Regenaration nach der OP die Abendmahlzeit vollständig ersetzen.
Begonnen hatte ich mit einer Pre Nahrung von Aptamil Pro Expert Comfort Spezialnahrung bei Verstopfung und Reisflocken von Alnatura. Auch das aß sie direkt sehr gerne, anfangs nur sehr geringe Mengen zur Einführung. Sie schaffte es dann sogar nachts wieder 3-4 Stunden am Stück zu schlafen und nicht mehr anderthalb bis 2stündlich wach zu werden. Von dem Abendbrei hat meine Tochter aber dann direkt wieder Verstopfung bekommen. Ich wechselte das Getreide, aber auch Hirse brachte nicht besonders viel, im Abendbrei aß sie das auch nicht besonders gerne.
Nach 5 Tagen mit Hirse, versuchte ich es mit Haferflocken, da diese ja auch nur sehr wenig Gluten haben. Erst schien es besser zu werden. Aber nun (4. Tag Haferflocken) ist es wieder so extrem mit der Verdauung. Sie hat wieder arge Schmerzen und sehr harten Stuhl (oft sehr geringe, harte, kugelige Mengen).

Trinken aus der Flasche mag sie gar nicht. Ich versuche ihr 30-50 ml mit Mühe während des Mittagsbreis mit dem Trinkbecher von Medela zu trinken zu geben. Aber Tee und Wasser lässt sie fast komplett aus dem Mund rauslaufen. Lediglich Tee oder Wasser mit Saft gemischt trinkt sie, was mir aber nicht wirklich gefällt wegen der Gewöhnung an das Süße. Alle Breie mache ich schon so flüssig wie es geht mit mehr Wasser, aber noch mehr Flüssigkeit bedeutet, dass der Brei wie eine Suppe wird.

Gekochtes Obstmus mische ich den Breien schon bei. Apfel und Birne scheint sie zu vertragen. Ein bisschen selbstgekochtes Pflaumenmus schien sie nicht zu vertragen und bekam Ausschlag im Gesicht und Windelbereich. Was aber eventuell auch an einem fertigen Teegetränk mit Apfel-Birnensaft (oder eventuell dem ersten Zahn??) liegen kann. Beides hab ich natürlich direkt nicht mehr gegeben.

Der aktuelle Essensplan ist folgender:

9-10 Stillmahlzeit
12.30-13.30 Mittagsbrei (160-180 ml) mit Zucchini, Pastinake, Kürbis oder Fenchel und Kartoffel, Huhn oder Rind
ca. 16.30 Stillmahlzeit
18.30-19.00 Abendbrei (80-100 ml) und anschließend Stillen (vollständiges Ersetzen der Mahlzeit möchte ich erst, wenn sie größere Mengen schafft und sich von der OP komplett erholt hat)
zwischen 0.00 und 2.00 Stillmahlzeit
zwischen 5.00 und 7.00 Stillmahlzeit


Ich weiß nicht woran es liegt oder was ich verändern sollte.
War der Beikostbeginn doch zu früh?
Bekommt sie zu wenig Flüssigkeit?
Wie kriege ich sie sonst zum Trinken? Oder sind verdünnte Säfte dann doch okay, weil sie nicht wie mit der Flasche daran dauernuckelt?
Sollte ich den Abendbrei doch wieder nicht mehr füttern und erst damit beginnen, wenn sie sich von der OP regeneriert hat? Das könnte aber lange dauern, da die OP größer ist...
Oder wäre es besser den Abendbrei doch schon mit Vollmilch oder als Halbmilchbrei anzurühren wegen der Milchsäurebakterien in der Milch, die eventuell den Darm anregen?
Kann ich Mittags auch öfter Fenchel geben, da das bei ihr scheinbar anregt und den Stuhl auflockert? Momentan gebe ich das wirklich nur einmal wöchentlich, weil es ja kein nitratarmes Gemüse ist.

Der andere Expertenrat sah vor, dass das nächtliche Stillen nicht förderlich sei und ich den Abendbrei eventuell später geben solle oder es mit Lactulose zu versuchen. Dazu muss ich aber sagen, dass meine Tochter das nächtliche Stillen, ob nun aus Hunger oder Nähebedürfnis, noch braucht und ich ihr das rund um die OP auf jeden Fall noch geben möchte. Sehr viel später kann ich den Abendbrei nicht geben, dann ist sie zu müde dafür. Zudem frage ich mich, ob das dann tatsächlich die Verstopfung verändert?! Ist Milchzucker oder dann Lactulose wirklich ratsam, um den Darm anzuregen oder sollte sich dieser doch lieber selbst regulieren mit der passenden Ernährung?

Herzliche Grüße und vielen Dank im Voraus für Ihre Bemühungen.

von schiaparella am 23.12.2016, 10:40 Uhr

 

Antwort:

Was kann ich wegen starker Verstopfung in der aktuellen Beikost ändern?

Liebe „schiaparella“,
schön, dass Sie auch um unseren Rat bitten.

Ich will Ihnen einfach mal meine Gedanken wiedergeben, die mir beim Lesen Ihres Beitrags in den Sinn kommen.

Es fällt mir auf, dass das Thema "Stuhlgang" bei Ihnen sehr in den Mittelpunkt gerückt ist. Das merkt auch Ihre Tochter, die Kleinen sind da sehr sensibel. Versuchen Sie hier mit mehr "Gelassenheit" ranzugehen. Damit helfen Sie Ihrem Mädchen mit am meisten.

Es ist natürlich schwer für mich aus der Ferne einzuschätzen, was eine „starke Verstopfung“ für Sie ist. Jede Mama versteht hierunter etwas ganz anderes.
Eine klassische Verstopfung ist im reinen Säuglingsalter sehr ungewöhnlich. Von einer Verstopfung spricht man übrigens dann, wenn das Kind weniger als einmal die Woche einen harten Stuhlgang hat, wobei es sich sehr anstrengen muss und Schmerzen hat.

Es gibt jedoch immer wieder besonders sensible Babys, die schnell zu Verstopfungen neigen.
Auch bei der Beikosteinführung wird der Stuhl häufig fester und er kommt seltener. Das ist völlig normal. Es ist auch normal, dass die Kinder dann mal kräftig drücken, einen roten Kopf beim Drücken bekommen und sich anstrengen müssen. Aus unserer Erfahrung heraus reguliert sich der Stuhl nach kurzer Zeit und die Verdauung passt sich an die neue Kost an. Dennoch wird der Stuhl nicht mehr so sein wie unter reiner Muttermilchernährung. Das müssen Sie sich immer vor Augen halten.

Da wir als Große uns wohl fühlen, wenn wir fast jeden Tag ein Geschäft machen können, meinen wir, dass das beim Baby auch so sein sollte.
Es gibt einfach Kinder, welche die Nahrung so gut verwerten und quasi fast restlos verdauen (gerade Muttermilch) und es bleibt kaum "Abfall" übrig. Es dauert dann eben - aus unserer Erwachsenensicht sehr, sehr lange - bis sich wieder genug Stuhl angesammelt hat, der im Darm nach draußen transportiert werden kann.
Immer vorausgesetzt, Ihr Mädchen fühlt sich wohl (keine Tränen oder quälenden Schmerzen) wenn der Stuhl nur selten kommt, rate ich Ihnen die Situation mit Geduld und Gelassenheit anzugehen.

Der Beikostbeginn war aus meiner Sicht ok und Ihre Kleine hat ja auch Freude am Löffel und der festen Kost.

Auch wenn es Sie zunächst verwundert, sollten Sie versuchen in der Beikost voranzugehen, damit der Darm etwas zu arbeiten bekommt und der Stuhlgang angeregt wird. Der Darm braucht auch etwas zum Verdauen und Ausscheiden. Es kann gerade dann sein, dass sich das Stuhlgeschehen dann reguliert.
Wie ist es mit fertiger Babykost. Diese ist streng kontrolliert auch bei beim Nitratgehalt und damit kein Thema.

Geben Sie etwas Obst als Nachtisch zum Mittagsmenü, und auch Obst in den Abendbrei. Probieren Sie auch mal unser babygerechtes Obstmus „HiPP Pflaume mit Birne“. Mit den Mengen langsam steigern.
Kommende Zähne können ziemlich viel „beeinflussen“. Gluten spielt in dem ganzen Zusammenhang keine Rolle.

Bei der zusätzlichen Flüssigkeit sind Wasser und Tee beste Durstlöscher. Da Ihre Kleine aber noch so viel Milch trinkt, hat sie verständlicherweise keinen Durst und lässt alles rauslaufen. Sie können etwas zu trinken anbieten, aber bitte nur ganz zwanglos. Das ist in diesem Alter noch kein Muss. Mit Milch ist Ihr Mädchen nach wie vor ausreichend versorgt, sowohl mit Energie & Nährstoffen als auch mit Flüssigkeit. Verdünnte Säfte zum zügigen Durstlöschen sind auch ok. Aber wie gesagt, das Trinken jetzt nicht mit Druck einbauen.

Einen Kuhmilchbrei würde ich gerade hinsichtlich festem Stuhl nicht füttern (da sind auch keine Darm anregenden Milchsäurekulturen drin).
Milchzucker würde ich nicht extra geben, er sogar das Gegenteil verursachen. Lactulose ist was anderes, bei Medikamenten darf ich nichts sagen, hier bitte nochmals Ihren Arzt fragen.

Letztlich würde ich an Ihrer Stelle vor der OP jetzt nicht noch groß - salopp formuliert - was reißen oder verändern, sondern alles so einfach wie möglich halten und für Ihre Kleine so angenehm wie möglich gestalten. Nach der OP ist genug Zeit sich um weitere Beikost zu kümmern.

Liebe „schiaparella“, es freut mich, wenn diese Idee Ihnen weiterhelfen.
Ich wünsche Ihnen und Ihrem Mädchen von Herzen alles Gute für die anstehend OP. Und jetzt erstmal eine frohe Weihnachtszeit! Genießen Sie die Zeit einfach mit Ihrer Kleinen, ohne sich über die momentane Ernährung zu viele Gedanken zu machen. Ihre Tochter ist auf jeden Fall gut versorgt. Geben Sie Ihr weiterhin viel Geborgenheit, Muttermilch nach Bedarf und wenn sie mag noch ein bisserl Beikost. Aber alles ganz entspannt.

Herzlicher Gruß
Doris Plath

von Doris Plath am 23.12.2016

Antwort:

Was kann ich wegen starker Verstopfung in der aktuellen Beikost ändern?

Liebe Frau Plath,
vielen lieben Dank für die so ausführliche Antwort.
Unter Verstopfung meine ich tatsächlich die Tage, wo sie sichtlich Schmerzen hat und viel weint. Aber da das durchaus nicht jeden Tag ist, danke ich Ihnen für Ihre Worte, Hinweise und Tipps!!! Es hilft mir an dem festzuhalten, was schon läuft und beruhigt mich, dass das alles doch im Großen und Ganzen normal und okay ist.
Die anderen Hinweise werde ich dann in Ruhe nach der OP austesten, wie z.B. das Birnen-Pflaumen-Mus, das ich schon länger ins Auge gefasst habe.

Ich wünsche auch Ihnen angenehme Weihnachtstage und einen guten Start im neuen Jahr.

Weihnachtliche Grüße.

von schiaparella am 23.12.2016

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an das Team vom HiPP Elternservice

Hilfe bei Verstopfung wegen Beikost

Sehr geehrtes Expertenteam, mein Sohn ist 10 Monate alt und wird noch gestillt. Als Beikost bekommt er mittags Gemüse-Fleisch-Brei mit genügend Beikostöl und nachmittags Obst-Getreide-Brei ( meistens wähle ich dafür Birne oder Pflaume ) . Dazu biete ich ihm immer Wasser an, ...

von Julia L. 12.04.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Verstopfung, Beikost

Wie mit der Beikost weiter machen bei Verstopfung?

Hallo Frau Plath, ich habe vor ein paar Tagen mit der Beikost begonnen. Meine Tochter ist 6 Monate. Sie hat Möhren bekommen aber nur so ca. 40 - 50 g. Nun ist es so das sie aber seitdem harten Stuhl hat. Es schaut aus wie orangene Knete. Könnte ich jetzt das Gemüse wechseln? ...

von Wandermaus 14.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Verstopfung, Beikost

Beikosteinführung bei Verstopfung/ Durchschlafproblemen

Hallo liebe Ernährungsberater, ich habe ein paar Fragen zur Bekosteinführung. Wir waren heute mit unserem 5,5 Monate alten Sohn zur U5 und die Kinderärztin hat leicht verwundert reagiert, als ich gesagt habe, dass ich noch voll stille. Als sie mich dann noch nach dem ...

von krueml123 18.11.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Verstopfung, Beikost

Können die Blähungen von der Beikost kommen?

Hallo, mein Sohn ist 18 Wochen alt und bekommt nun seit vier Tagen Gemüsebrei. Wir haben mit Kürbis angefangen, da dieses Gemüse eher stuhlauflockernd sein soll. Nun drückt er aber seit gestern immer wieder (roter Kopf und schreit dazu) aber es kommt nur immer mal wieder ein ...

von Midea 30.07.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Verstopfung bei Beikost was könnte ich anderes machen?

Hallo! Meine Tochter ist 6 Momante alt und wir wollen jetzt mit Beikost starten.Ab dem 5.Mon.hat sie schon mal "Fingerfood" und die Hand bekommen,aber da ich ganzen Tag allein und etwas ängstlich geworden bin ( nach dem Würgen),versuchen wir jetzt das Konzept gemischt zu ...

von Kusunia 20.07.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Verstopfung, Beikost

Welche Beikost macht keine Verstopfung?

Hallo . Ich habe folgendes Problem. Mein Sohn ist 21 Wochen alt und bekommt seit 3 Wochen Beikost. Wir haben mit Pastinaken angefangen und sind dann auf Kürbis umgestiegen, weil bäähh 😉. Das lief ganz toll, also sind wir nach 2 Wochen Kürbis auf Kürbis mit Kartoffeln ...

von luebke2012 18.12.2014

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Verstopfung, Beikost

Verstopfung Beikost wie fortfahren?

Hallo liebes Hipp Team, ich habe am 26.07.2014 mit Beikost angefangen, meine Tochter "Laura" ist am 29.07.2014 sechs Monate alt geworden. Sie hat die ganze Woche durch nur Karotte bekommen und am 7 Tag dann Karotte/Kartoffel. Am nächsten Morgen "Sonntag" hatte Sie tierische ...

von Juliaaa83 07.08.2014

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Verstopfung, Beikost

Mit Beikost anfangen bei Verstopfung?

Hallo, mein Kleiner hatte immer so alle 4-5 Tage Verdauung, aber in letzter Zeit hat er Probleme, vor ein paar Wochen hab ich ihm nach 11 Tagen ein Glyzerinzäpfchen gegeben, weil er sehr stark gedrückt hat aber nichts kam... Jetzt hatte er wieder 12 Tage keine Verdauung, ...

von Alessandra 12.11.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Verstopfung, Beikost

Was tun bei (drohender) Verstopfung nach Beikostbeginn?

Liebe Frau Klinkenberg, habe eine Frage zum Essverhalten bzw. den daraus resultierenden Stuhlveränderungen meines Sohnes. Hier kurz zur Situation: Mein 21 Wochen alter Sohn wurde bis Ende der 17. Woche vollge(pump)stillt. Habe danach wie nach gängigen Empfehlungen die ...

von alosa 10.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Verstopfung, Beikost

Verstopfung nach Beikost

Hallo! Seit 4 Tage bekommt mein 5,5 Monate altes Baby Kürbis als erste Beikost. Sie hat an den ersten zwei Tage ein bis zwei kleine Löffelchen genommen, an den letzten beiden Tagen schon etwas mehr. Die Technik hat sie auch raus, so dass ich davon ausgehe, dass sie beikostreif ...

von jette26 14.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Verstopfung, Beikost

Die letzten 10 Fragen an das Team vom HiPP Elternservice


Anzeige

Hipp mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.