Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Facharzt für Dermatologie, Venerologie, Allergologie

Professor Dr. med. Dietrich Abeck absolvierte seine dermatologisch-allergologische Facharztausbildungen an den Universitätskliniken in München unter Herrn Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Otto Braun-Falco und in Hamburg unter Herrn Professor Dr. med. Dr. phil. Johannes Ring. Zuletzt war er als Leitender Oberarzt an der Dermatologischen Klinik der Technischen Universität München tätig und ist seit 2004 in eigener Praxis in München niedergelassen. Sein klinischer Arbeitsschwerpunkt in den letzten Jahren galt der Verbesserung von Diagnostik und Therapie kindlicher Hauterkrankungen. Herr Abeck ist Mitautor zahlreicher Veröffentlichungen zu diesem Thema und Herausgeber wichtiger praxisrelevanter Bücher im Bereich der Kinderdermatologie.

mehr über Prof. Dr. med. Dietrich Abeck lesen

Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Neuer Ekzemschub?

Antwort von Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Frage:

Sehr geehrte Herr Prof. Abeck,

ich wende mich mit folgender Frage an Sie:
Ich habe ein 13 Monate junges Mädchen, das über die Muttermilch im Alter von 3 bis 4 Monaten Allergien gegen Kuhmilch, Ei, Nüsse und Weizen entwickelt hat (am ganzen Körper starke Ekzeme, Gedeihstörungen). Die Allergien bestehen immer noch. Diese Allergene meiden wir.

Vor einigen Wochen ist an einem Oberschenkel des Kindes eine kleine gänsehautähnliche (mit den Fingerspitzen gefühlt leicht rauhe) Fläche entstanden, die man nicht gleich sehen, sondern nur fühlen kann. Diese Stelle blieb ca. 3 Wochen unverändert. Vor 3 Tagen hat sie sich stellenweise am gesamten Oberschenkel verbreitet. Gleichzeitig ist diese Erscheinung auch auf dem anderen Oberschenkel entstanden, aber viel weniger als auf dem anderem. Juckreiz, Rötung sind nicht vorhanden. Die übrige Haut des Kindes ist schön, nicht trocken. Ich creme die Stellen mehrmals am Tag mit Linola Fett ein.

3 Tage bevor sich diese Fläche verbreitet haben, habe ich mit neuen Vitamin-D-Tropfen (ohne Erdnussöl) angefangen. Können die Hauterscheinungen auch damit zu tun haben?

Meine Sorge ist, dass es vielleicht ein Beginn eines neuen Ekzemschubes ist. (Falls dies der Fall ist, wie lange dauert es normalerweise, bis ein solcher voll ausbricht?) Oder ist es doch nur eine harmlose Normvariante? Was würden Sie mir raten?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

von stellathestar am 20.01.2012, 11:56 Uhr

 

Antwort auf:

Neuer Ekzemschub?

sehe hier keine Zusammenhang mit den Vitamin-D-Tropfemn und auch keinen Hinweis für einen neuen Ekzemschub, da die Hautveränderungen nicht jucken; gute Hautpflege und auf die wahrscheinliche spontane Besserung warten!

von Prof. Dr. med. Dietrich Abeck am 21.01.2012

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Freitag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.