Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Facharzt für Dermatologie, Venerologie, Allergologie

Professor Dr. med. Dietrich Abeck absolvierte seine dermatologisch-allergologische Facharztausbildungen an den Universitätskliniken in München unter Herrn Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Otto Braun-Falco und in Hamburg unter Herrn Professor Dr. med. Dr. phil. Johannes Ring. Zuletzt war er als Leitender Oberarzt an der Dermatologischen Klinik der Technischen Universität München tätig und ist seit 2004 in eigener Praxis in München niedergelassen. Sein klinischer Arbeitsschwerpunkt in den letzten Jahren galt der Verbesserung von Diagnostik und Therapie kindlicher Hauterkrankungen. Herr Abeck ist Mitautor zahlreicher Veröffentlichungen zu diesem Thema und Herausgeber wichtiger praxisrelevanter Bücher im Bereich der Kinderdermatologie.

mehr über Prof. Dr. med. Dietrich Abeck lesen

Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Hausausschlag um die Augen

Antwort von Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Frage:

Hallo,
meine Tochter 15 Monate hat einen Ausschlag um die Augen rum. Es begann etwa vor 2 Monaten. Da waren kleine Punkte im Augenwinkel. Kinderarzt meinte die würden abtrocknen und verschwinden. Aber sie blieben. Wurde großflächiger dann wieder blasser. Immer im Wechsel. Waren jetzt 3 Wochen an der Nordsee zur MK-Kur. Dort Verschlimmerung, Arzt meinte Neurodermitis. Salben haben nichts gebracht. Dann plötzlich klang es ab. Seit letzter Woche wieder zu Hause, gleich mal eine Bakterielle Infektion eingefangen uns seitdem explodiert der Ausschlag. Jetzt zieht er sich wie eine Maske um die Augen. Es zieht sich sogar über die ganze Nase. Hautarzttermin habe ich erst Ende November. Kinderarzt meinte es könnte eine Immunreaktion auf die Streptokokken/Staphylokokken Infektion oder des akuten zahnens sein und hat und eine Neurodermitis Lotio verschrieben. Hilft auch nichts.
Vielleicht haben Sie noch einen zündende Idee?!
Lieben Dank im voraus Larie

von Larie am 23.10.2012, 17:05 Uhr

 

Antwort auf:

Hausausschlag um die Augen

Leider müssen Sie einem hauterfahrenen Arzt das Kind zeigen; besteht kein Juckreiz dann eher eine periorifizielle Dermatitis ("verrutschte" periorale Dermatitis), die topisch antibiotisch behandelt wird;

jedoch: Inspektion der Haut fpr korrekte Diagnose notwendig!

von Prof. Dr. med. Dietrich Abeck am 23.10.2012

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Freitag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.