Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Facharzt für Dermatologie, Venerologie, Allergologie

Professor Dr. med. Dietrich Abeck absolvierte seine dermatologisch-allergologische Facharztausbildungen an den Universitätskliniken in München unter Herrn Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Otto Braun-Falco und in Hamburg unter Herrn Professor Dr. med. Dr. phil. Johannes Ring. Zuletzt war er als Leitender Oberarzt an der Dermatologischen Klinik der Technischen Universität München tätig und ist seit 2004 in eigener Praxis in München niedergelassen. Sein klinischer Arbeitsschwerpunkt in den letzten Jahren galt der Verbesserung von Diagnostik und Therapie kindlicher Hauterkrankungen. Herr Abeck ist Mitautor zahlreicher Veröffentlichungen zu diesem Thema und Herausgeber wichtiger praxisrelevanter Bücher im Bereich der Kinderdermatologie.

mehr über Prof. Dr. med. Dietrich Abeck lesen

Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Atopisches Exzem

Antwort von Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Frage:

Lieber Herr Dr. Abeck,

Unser Sohn (5 Monate alt) hat seit 2 1/2 Monaten zunehmend trockenere Haut und die Kinderärztin diagnostizierte mit 3 Monaten ein atopisches Exzem. Derzeit hat er nach der zweiten 6 Fach Impfung letzte Woche in der Halsfalte stark gerötete und angeschwollene Haut, die zwischenzeitlich einen Tag offen nässend war. Nach Auflagen mit schwarzem Tee ist die Haut nun wieder trocken. Er weint immer wieder viel und versucht sich oft zu kratzen. Wangen, Augenpartie sowie Haaransatz sind ebenfalls mitbetroffen. Nun haben wir diverse Cremes und Salben verschrieben bekommen und ich bin mir unschlüssig über die derzeitige Therapie, da die Ärzte sich tlw. widersprechen, wann welche Creme anzuwenden ist. Wir behandeln derzeit als Basispflege mit hydrophober Basiscreme mit 15% Nachtkerzenöl und 10%Glycerin, dazu dünn Bepanthen. Ebenfalls verordnet bekommen haben wir Basiscreme mit Zink, Clycerin, Nachtkerzenöl und Dexpanthenol und für das nässende Exem Unguentum emulsif. aq. Einmal täglich sollen wir jetzt für 2 Wochen Advantan 0,1% anwenden, dann ausschleichen und bei Bedarf Fenistil Tropfen gegen den Juckreiz geben. Ist die Therapie soweit in Ordnung, ihrer Meinung nach? Können Sie uns sagen, wann welche Basispflege geeignet ist?

Wie kann ich mehr über die möglichen Auslöser rausfinden um diese zu vermeiden bzw. zu verringern? Mir wurde gesagt, ein Allergietest ist frühestens mit 1. Jahr möglich.

Vielen Dank für Ihre Antwort! Herzliche Grüße

von An_e am 04.03.2014, 15:56 Uhr

 

Antwort auf:

Atopisches Exzem

es gibt zahlreiche gute Basiscremes, die regelmäßig eingesetzt werden müssen und die Auftretenshäufigkeit der Ekzeme reduzieren sollen und
dies auch tun;
gegen die verordnete Basiszubereitung ist prinzipiell nichts einzuwenden;


Advantan ist ein sehr gutes und wirksames Kortison, was Sie zusätzlich
1x tgl. spätnachmittags auf die Ekzeme auftragen, damit diese abheilen, was die Basistherapie alleine nicht schaffen kann;


weitere gute Basistherapeutika: Allergika Nachtkerzenölcreme
Cetaphil Feuchtigkeitscreme

von Prof. Dr. med. Dietrich Abeck am 05.03.2014

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Dr. Dietrich Abeck - Haut von Babys und Kindern

Ringelröteln oder atopisches Exzem?

S.g. Dr. Abeck, ich habe bei meinem Sohn (3,5 Jahre) gestern rote Flecken in einer Armbeuge entdeckt, die ihn ein wenig jucken. Nach dem Baden hatte er außerdem auf den Oberarmen einen Ausschlag, der wie eine Sonnenallergie ausgesehen hat (rote Punkte). Seit einer Wiche hat ...

von pfaffal 22.01.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: atopisches Exzem

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.