War dieses CTG wirklich pathologisch?

 Silke Westerhausen Frage an Silke Westerhausen Hebamme der Frauenklinik St. Anna in Herne

Frage: War dieses CTG wirklich pathologisch?

Sehr geehrter Herr Dr. Kniesburges, Sehr geehrte Frau Westerhausen, wegen Unstimmigkeiten im Geburtsbericht habe ich mir das fragliche CTG von dem Zeitpunkt, zu dem eine sekundären Sectio beschlossen wurde, aushändigen lassen. Im Geburtsbericht stand, dass die Entscheidung wegen mangelnden Geburtsfortschrittes getroffen wurde. Unter dem Bericht steht dann jedoch pathologisches CTG. Das CTG stammt vermutlich aus den letzten Zügen der Eröffnungsphase (MM 9-10cm) beziehungsweise gefühlt aus den ersten Minuten der Austreibungsphase und zeigt zwar regelmäßige V-förmige, frühe Dezelerationen bis unter 100 mit den Wehen, aber die sind nur sehr kurz und es folgt immer direkt ein steiler Anstieg zurück auf die normale Baseline. Die Hebamme vorher meinte zu mir das wäre normal und häufig zu diesem Zeitpunkt und deswegen bin ich verunsichert woher die Einschätzung kam, dass es sich hierbei jetzt um einen Notfall handelt. Ist das bereits eine Indikation für eine Notsectio wegen Lebensgefahr für das Baby? Ich dachte dafür müsste die Dezelerationen bzw die Erholungsphase länger als ein paar Sekunden dauern. Gibt es die Möglichkeit hier im Forum ein Bild einzufügen? Vielen Dank schon mal im Voraus! Susanna

von Susanna1988 am 02.08.2018, 14:03



Antwort auf:

Re: War dieses CTG wirklich pathologisch?

Hallo, Um ein CTG korrekt beurteilen zu können braucht man andere Zusatzkriterien wie zB: Wie weit ist der Muttermund? Wo befindet sich das kindliche Köpfchen? Sind positive Zusatzkriterien vorhanden? Wie ist der Wert der Mikroblutuntersuchung? und und... Die Bezeichnung "pathologisch" ist ganz klar nach einem Score (Figo) definiert. Um ein CTG richtig beurteilen zu können braucht man einen Papierstreifen von mimd. 30min Länge. Auf dem CTG Streifen,den Sie haben steht die Uhrzeit,so wissen Sie zumindest wann das CTG pathologisch war....kommt ein Geburtsstillstand dazu kann es sein,dass das Kind nicht zügig genug geboren wurde... Wie waren die pH- und die Apgar-Werte? Grüße Silke Westerhausen

von Silke Westerhausen am 02.08.2018


Antwort auf:

Re: War dieses CTG wirklich pathologisch?

Finde ich spannend die Frage , wobei es sicher schwierig ist hier zu mutmaßen ob es wirklich so nötig war nur anhand des ctg ... kommt sicher auch auf die Gesamtsituation an . Bei meinem Sohn steht auch pathologisches ctg und in den letzten 2 Stunden kam auch immer wieder die Ärztin rein wenn die Herztöne abfielen - ich hatte aber im Gefühl dass es meinem Sohn gut geht , es hat mich doch sehr gestört dass sie immer wieder rein kam und auch zwei mal blut entnommen hat von seinem Kopf während der Geburt ( jedes Mal mit top werten ) Bei den presswehen gingen die Herztöne dann immer wieder auf 70 runter , erholten sich dazwischen aber . Da war man dann doch unruhig und sagte mir , „er muss jetzt raus“ - und ich soll ihn nicht stimulieren , sprich nach der Geburt streicheln/wecken. Weil sie ihn absaugen wollten . Dies blieb ihm zum Glück erspart , da er sofort ruhig Athmete und wach war als man ihn mir zum abnabeln auf die Brust gelegt hat . Er hat nichts aspiriert und war top fit mit 10/10/10 - genau wie mein Gefühl war , es ging ihm gut . ABER bei einem anderen Kind hätte das ctg auch schon bedenklich sein können - ist Hdl immer schwierig vorallem für Laien das zu beurteilen ... das wichtigste ist ja am Ende das gesunde , lebende Kind . Habe bei Bekannten leider erlebt dass zu spät gehandelt wurde ... Liebe Grüße

von Tobecontinued am 02.08.2018, 18:38


Antwort auf:

Re: War dieses CTG wirklich pathologisch?

Hallo und vielen Dank für die schnelle Antwort, der Muttermund war bei der letzten Messung bei 9cm. Im Geburtsbericht wurde das CTG beschrieben mit "variable Dezelerationen ohne ungünstige Zusatzkriterien". Der Apgar-Score nach der Geburt war 10/10 und der NapH 7,30. Eine Mikroblutuntersuchung wurde vor der Sectio nicht durchgeführt, aber die Hebamme war der Meinung, dass die Geburt nicht zügig genug voran ging und die Eröffnungsphase war zu diesem Zeitpunkt auch bereits unüblich lang. Ich hoffe diese Informationen helfen weiter bei der Einschätzung, ob es sich lohnt nochmal mit der Klinik in Kontakt zu treten. Liebe Grüße, Susanna

von Susanna1988 am 02.08.2018, 23:02


Antwort auf:

Re: War dieses CTG wirklich pathologisch?

Hallo, Ihre Hebamme hat Ihnen die plausible Erklärung geliefert. liebe Grüße Silke Westerhausen

von Silke Westerhausen am 03.08.2018


Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Auffälliges CTG

Hallo, ich war heute beim ctg und dort sind plötzlich die Herztöne einmal kurz abgefallen. Nun muss ich morgen zur Kontrolle...mache mir natürlich viele Gedanken. Woher kommt so etwas? Was passiert, wenn es morgen nochmal so ist? Insgesamt war es heute ein sehr ruhiges ctg. Ich bin in der 35 ssw und habe Schwangerschaftsdiabetes. Liebe ...


Wenig FW - Einleitung trotz gutem CTG notwendig?

Hallo, ich bin heute bereits bei ET + 8 angekommen und gehe nun täglich zur Kontrolle ins Krankenhaus. Über die engmaschige Betreuung freue ich mich natürlich. Jedoch wurde beim Ultraschall heute festgestellt, dass die Fruchtwassermenge abgenommen hat - der Wert sei noch in der Norm (über 5cm), sollte aber nicht mehr zu sehr sinken. CTG und Dopp...


CTG + Kontrolle bei Gestationsdiabetes

Hallo, Ich bin in der 31 + 1 SSW und habe Schwangerschaftsdiabetes. Muss auch Insulin einmal täglich spritzen. Meine Frauenärztin meinte beim letzten Termin, dass ich alle zwei Wochen nun kommen muss; auch wegen dem Diabetes. Bisher war ich auch wirklich zufrieden mit ihr. Heute war ich dann also nochmal da und sie hat nur nach Fruchtwasse...


Frage zu Wehen und CTG

Hallo, Bei meiner Tochter hatte ich einen Blasensprung. Es wurde eingeleitet und ich bekam langsam alle 4 Minuten gut erträgliche Wehen. Der Muttermund ging langsam auf aber wegen Blutungen endete es in einem Kaiserschnitt. Das CTG hat die Wehen angezeigt. Bei meinem Sohn jetzt hatte ich ebenfalls einen Blasensprung. Die Wehen setzten von all...


Pathologisches CTG

Hallo Herr Dr. kniesburges, ich habe vor vier Wochen perprimärer Re Sectio entbunden. Vor dem Kaiserschnitt wurde routinemäßig ein CTG geschrieben. Alles wurde in Ruhe vorbereitet und ich kam in den OP. Eine halbe Stunde nach der Geburt bekam unser kleiner Probleme mit der Sauerstoffstättigung und wurde für eine Nacht auf die Neointensiv gelegt z...


Pathologisches CTG und Werte nach der Geburt

Liebes Expertenteam, ich erhoffe mir Antworten auf Fragen welche sich nach der Geburt meiner Tochter stellen. Leider sind mir diese im Krankenhaus selbst vor lauter Euphorie nicht in den Sinn gekommen. Wir sind ins Krankenhaus bei einem Wehenabstand von 4 Minuten. Meine Frau bekam aufgrund starker Schmerzen eine PDA. Zu diesem Zeitpunkt kamen...


wenig Bewegung beim CTG

Hallo, ich bin heute bei 30+0. Gestern beim CTG hat sie die meiste Zeit geschlafen bzw sich nur sehr wenig bewegt( Ich habe es aber gemerkt), auf dem CTG waren die Herztöne aber immer zwischen 140-150. Mein Doc meinte,dass ich viel zu wenig trinken würde und das ich das Kind generell viel mehr bzw schon doller spüren sollte. Gemessen hat er 1...


Ctg

Guten Tag Können sie mir erklären was Dip 1 beim Ctg bedeutet? Die Hebamme sagte immer, dass die Herztöne schlecht sind deswegen musste ich fast die ganze Zeit auf dem Rücken liegen obwohl die Wehen so schwer zu ertragen waren.. es gab ab und zu diese Dip 1.. Lg Leila


CTG

Hatte heute wieder CTG,bin 37.Woche. Die Kleine war relativ ruhig heute beim CTG,Die Töne waren immer so zwischen 130-138.Sollte dann zum Kontroll CTG in die Klinik,aber da das gleiche spiel.Die meinten das wäre ok!Auch der US bei meiner Ärztin nach dem CTG war total in Ordnung,Durchblutung in Ordnung.Die Kleine hat ein ca.Gewicht von 3000 g und 5...