Neue Hebamme

 Silke Westerhausen Frage an Silke Westerhausen Hebamme der Frauenklinik St. Anna in Herne

Frage: Neue Hebamme

Hallo, vielen Dank für das beantworten der Fragen . Da ich eine Missbildung im Kreuzbein/Hüft - Steißbein Bereich habe, wurde bei mir noch wärend der ss ein mrt gemacht, dieses ergab dass eine spontangeburt eines normal großen Kindes möglich sei- die Geburt jedoch länger dauern könnte und an diesem Bereich sehr schmerzhaft sein wird Unter der Geburt kam es von Anfang an zu Komplikationen , meine Tochter konnte nicht richtig ins Becken rutschen und das CTG war schlecht , FB wurde geöffnet, das Wasser erbsen grün- sie ist dennoch nicht weiter gerutscht, obwohl die FB geöffnet wurde. Da wurde mir gesagt, dass ein KS wohl gemacht werden muss. Ich fragte, ob dies tatsächlich nötig ist. Man sagte mir, das noch ein zeitfenster von 30 min besteht, man Blut aus ihrem Kopf entnehmen würde um dann zu schauen , ob man wirklich abbrechen muss. Man hat mich kristellert und erst beim 6 Anlauf ist man ans Köpfchen um Blut abzunehmen angekommen. Der Wert war minimal unter der Grenze , man sagte mir normalerweise wird jetzt ein KS gemacht, das ZTG sei jetzt gut und daher könnten wir es weiter versuchen . Letztenendes hatte ich 2 std Presswehen und es wurde immer wieder sehr kritisch, die Saugglocke und der kristeller Handgriff wurden eingesetzt . Die Saugglocke ist 3x vom Köpfchen abgesprungen , da meine Tochter feststeckte und die Nabelschnur fest um ihren Hals und arm war. Sie wurde sofort notätzlich versorgt . Meine damalige Hebamme hat die Geburt komplett schlecht geredet- ich sei bestimmt zu angespannt gewesen und alles wäre viel besser gelaufen wenn sie dabei gewesen wäre und die Saugglocke wäre sicher nicht nötig gewesen. Sie hatte mich aber auch garnicht gefragt wie der geburtsverlauf war- ich fühlte mich überhaupt nicht ernst genommen. Jetzt bin ich erneut ss und meine neue Hebamme ist der absolute Gegensatz zur anderen , sie hat auch viel Erfahrung in der Geburtshilfe und war lange Zeit beleghebamme - jetzt bald im Ruhestand . Sie sagte, sie hätte bereits vor der blutabnahme abgebrochen , da man meiner Tochter so sehr viel Leid ersparrt hätte. Einer Blutentnahme vom Kopf hätte sie unter der Geburt niemals zugestimmt- es sei eine Tortur fürs Kind. Meine Tochter ist zwar Kerngesund war aber die ersten 6 Monate ein Schreibaby , sehr nervös und mochte keine enge. Tragetuch war überhaupt nicht möglich. Meine jetzige Hebamme sagte, dass ich mich bei der nächsten Geburt auf einen KS einstellen sollte, da das zweite meist größer wird und ich diesmal dann rechtzeitig abbrechen sollte und nicht bis zum Äußersten gehen soll . Auch sagte sie , nachdem sie sich mein becken äußerlich absah, dass ich ein flaches Becken habe. Sie sagte aber dass es dennoch sein kann, dass die nächste Geburt sehr schnell und komplikstionsfrei verläuft. Da ich sehr gute Wehen hatte und nur 4std im KH war bis der mm, trotz zwischenzeitlichem wehenhemmer vollständig auf war. Ich solle einfach auf mein gefühl hören und das nächste nak lieber rechtzeitig abbrechen. Jetzt meine Frage, wäre ein rechtzeitiger KS tatsächlich stressfreier und besser für meine Tochter gewesen? Wie sehen sie das? Ich möchte das nächste Mal einfach die richtige Entscheidung für mein Kind treffen auch wenn ich zuversichtlich bin dass diesmal alles gut läuft. LG und vielen Dank ! Tut mir leid für die Länge ...

von Tobecontinued am 06.07.2016, 20:42



Antwort auf:

Re: Neue Hebamme

Hallo, Einen Grund für einen KS kann ich überhaupt nicht erkennen ;Sie haben Ihr Kind vaginal geboren. Selbst wenn die zweiten Kinder etwas schwerer sind kommen sie in der Regel zügig und komplikationslos. Ist die Geburt protrahiert ,wird abgebrochen. Es ist übrigens Standard beim Kind intrauterin den Ph Wert bei auffälligem CTG zu bestimmen ,um zu entscheiden auf welche Art das Kind geboren werden kann.Das CTG ist nur ein Parameter,der den Zustand des Kindes während der Geburt beschreibt. Hätte das geburtshilfliche Team zu früh einen KS gemacht,hätten Sie deutlich schlechtere Voraussetzungen für die nächsten Schwangerschaften und Geburten. Alles Gute, liebe Grüße Silke Westerhausen

von Silke Westerhausen am 07.07.2016


Antwort auf:

Re: Neue Hebamme

Vielen lieben Dank für Ihre bestärkenden Worte - genauso wie sie sehe ich es auch . Und Vorallem der letzte Absatz ist sehr richtig, macht mir aber auch sehr zu schaffen, dass meine Tochter doch so sehr leiden musste um anderen Geschwistern und mir eine sichere Geburt zu ermöglichen. Ich hatte zeitweise eine PDA , sie musste da ohne Schmerzmittel durch. Leider hat sie wirklich sehr gelitten auch die ersten Monate nach der Geburt , war ein Schreibaby und hatte einen schiefen Hals usw. Sie ist jetzt Kern gesund und ein Traumkind, aber vielleicht zu selbstlos und lieb . Sie lässt sich zu viel gefallen- da sehe ich jetzt natürlich Parallelen zur schweren Geburt . Aber soll nicht umsonst gewesen sein, ich werde eine spontan Geburt anstreben- dann aber bei Komplikationen nicht weiter auf spontan bestehen. Liebe Grüße Tobecontinued

von Tobecontinued am 07.07.2016, 09:00


Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Verhalten einer Hebamme

Guten Tag, seit der Geburt meines Sohnes schwirren mir immer wieder Fragen im Kopf herum über den Geburtsablauf. Folgende Situation ereignete sich: Nach 16 Std Wehen mit einseitig wirkender PDA und Wehentropf im Vierfüsslerstand sprengte die Hebamme meine Fruchtblase (ohne Ankündigung), meinte es kann noch dauern, was dann war Schichtwechsel. Ei...


Hebamme hat mich verunsichert

Hallo ich bin jetzt mittlerweile in der 38.ssw. und meine Maus liegt immer noch in Bel 50cm 3017g Ku33,5 Der Po ist nicht fest bzw tief sitzend. Da sagte mir die Hebamme ganz entsetzt , wie noch nicht im Becken das ist sehr schlecht wegen Nabelschnur Vorfall und wenn ich den RTW rufen sollte soll ich nicht erwähnen daß ich eine Bel Lage habe , ...


Kosten für freie Hebamme?

Hallo! Seit 2018 haben sich die Gesetze ja wieder sehr stark verändert für die Hebammen, Vor allem wohl die Kosten. Meine Hebamme sagte sowas zumindest. Für die geplante hausgeburt werde ich 2 Hebammen zur Seite stehen haben, das ist bei unseren Gsburtshäusern in der Umgebung so üblich. Für beide soll ich 800€ bezahlen. Das erscheint mir ...


Klinik und Hebamme für stille geburt in mv gesucht dringend.

Hallo ich bin auf der Suche nach einer Klinik für eine Stille Geburt die eine palliative Begleitung ermöglicht und nicht einen vorherigen fetozid erzwingen will. Als Diagnose steht thanatophore dysplasie mit Infauster Prognose. Auch eine Hebamme wäre prima das ganze am liebsten in Bereich Mecklenburger Seenplatte. Die Hebammen die wir bereits ...


Eigenmächtiges Handeln einer Hebamme - Opioide verschwiegen

Ich habe am Freitag eine Einleitung der Geburt in einer großen Klinik erhalten. Gegen 23.25 wurden die Wehenschmerzen besonders stark. Die Hebamme bot mir eine “Schmerzinfusion” an. Ich habe die Hebamme ausdrücklich gefragt, was in der Infusion, die sie legen will, genau enthalten ist, und insbesondere, ob das Mittel wehenverstärkend ist. Sie: ...


Ist das wirklich die Hebamme?

Hallo. Im Forum "Schwanger wer noch" schreibt eine Userin mit dem Namen der Hebamme hier aus dem Expertenforum. Allerdings mit dem Zustz des Krankenhauses in Nick. Ist das korrekt oder wird der Nick dort missbraucht?


Dammriss 4 Grades sectio empfehlung ? Hebamme anderer Meinung.

Guten Tag Frau Westerhausen Ich habe vor 3 Jahren entbunden mit einem Dammriss 4 Grades. Die Geburt war sehr schmerzhaft und ging 23 Stunden. Mein Sohn hatte 3000 gramm und hatte 37cm Kopfumfang also ganz normal. Ich war am Ende meiner Kräfte. Danach hatte ich dann noch die Op. Ich hatte monatelang damit zu tun. Schmerzen und Probleme beim Ge...


Kann man die Hebamme wechseln?

Ich habe gemerkt, dass ich mit meiner Hebamme nicht so gut zurecht komme, wie ich mir das wünschen würde. Ist es möglich, die Hebamme noch zu wechseln und wenn, was muss ich beachten ? Oder bin ich nun verpflichtet, die Hebamme zu "nutzen", da wir einen Behandlungsvertrag abgeschlossen haben ? Ich bin ssw 33 + 6