Lageanomalie

Dr. med. Stefan Kniesburges Frage an Dr. med. Stefan Kniesburges Chefarzt und Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

gerne wüßte ich, wie man bei einem Hohen Geradstand vorgeht. - ist es möglich, diese Lage manuell zu verändern oder wartet man einfach nur ab? außerdem: wie kommt es, wenn eine PDA gut gelegt wurde und sitzt, und dann nach Stunden von Schmerzfreiheit plötzlich höllische Dauerschmerzen einsetzen, die sich anfühlen, als ob das Becken gesprengt würde (= die Wehen waren nicht zu spüren, nur links Richtung Leiste ein unmäßiger Dauerschmerz, als würde etwas zerreißen, krampfhaft, der dann bei den Wehen noch stärker wurde) Für eine Antwort wäre ich dankbar Diana D.

Mitglied inaktiv - 18.01.2003, 12:06



Antwort auf:

Re: Lageanomalie

Hallo, 1. ist der Kopf noch beweglich, besteht die Chance, dass er sich noch richtig einstellt. Das versucht man durch Lagerung auf die Seite des kindlichen Rückens oder durch wechselnde Seitenlagerung zu erreichen. Ist der Kopf so fest auf den Beckenring gepreßt, dass er sich nicht mehr dreht, ist der Zeitpunkt gekommen, wo die Geburt nur noch durch Kaisersvhnitt beendet werden kann. 2. Die PDA hatte auf der einen Seite eine stärkere Wirkung als auf der anderen. Bei nachlassender Wirkung haben Sie deshalb die Schmerzen auf der Seite der schwächeren PDA-Wirkung wieder gespürt. Dr. S. Kniesburges, St. Anna Hospital

von Dr. med. Stefan Kniesburges am 18.01.2003


Antwort auf:

Re: Lageanomalie

...warum hatte ich aber dann konstante Schmerzen, also nicht nur bei den Wehen? Die PDA hatte lange Zeit aber "beidseitig" gewirkt, nur irgendwann kam eben dieser Dauerschmerz links zustande und kein Mensch konnte mir sagen warum der so stark war und warum (das war bereits die 40. Stunde der GEburt, 48 Stunden wartete man ab)

Mitglied inaktiv - 19.01.2003, 16:23


Antwort auf:

Re: Lageanomalie

...warum hatte ich aber dann konstante Schmerzen, also nicht nur bei den Wehen? Die PDA hatte lange Zeit aber "beidseitig" gewirkt, nur irgendwann kam eben dieser Dauerschmerz links zustande und kein Mensch konnte mir sagen warum der so stark war und warum (das war bereits die 40. Stunde der GEburt, 48 Stunden wartete man ab)

Mitglied inaktiv - 19.01.2003, 16:23


Antwort auf:

Re: Lageanomalie

Hallo, eine andere Erklärung als die genannte habe ich auch nicht. Dr. S. niesburges, St. Anna Hospital

von Dr. med. Stefan Kniesburges am 19.01.2003