"Art" von Dammschnitt, Fäden ziehen und "Risiko" erneuter schwerer Geburt

 Silke Westerhausen Frage an Silke Westerhausen Hebamme der Frauenklinik St. Anna in Herne

Frage: "Art" von Dammschnitt, Fäden ziehen und "Risiko" erneuter schwerer Geburt

Guten Tag, am Donnerstag habe ich unseren zauberhaften Sohn geboren. Leider war die Geburt sehr viel härter, als ich es mir erhofft hatte und ich wüsste gerne, ob das für sie so klingt, als sei etwas schief gelaufen und ob ich bei einem weiteren Baby (das definitiv geplant ist) wieder mit etwas Vergleichbarem rechnen muss. Die Wehen sezten sofort im 5-Minuten-Takt ein und es dauerte fast 9 Stunden, bis der Muttermund sich von 0.5 auf 1 cm geöffnet hatte. Ich versuchte, so aktiv wie möglich zu bleiben, lief im Zimmer umher und versuchte es mit Hüftkreisen, aber die Wehen kamen so oft und ich musste mich dann immer auf das Bett beugen und vor- und zurück wiegen, um den Schmerz zu verarbeiten, sodass ich kaum wirklich "aktiv" sein konnte. Ich musste mich mehrfach übergeben und die Wehen waren sehr schmerzhaft. Die Geburtshelfer ließen mich "in Ruhe" und ich sollte das tun, womit ich mich am wohlsten fühlte. Zwischendrin wurde ein CTG geschrieben. Es wurde dann nach 12 Stunden und Mumu ca. 3 cm eine PDA gelegt (die den Schmerz bei der höchsten Dosis zumindest wieder erträglich machte - die Anestesistin sagte mir auch, dass ich offenbar sehr schmerzhafte Wehen hatte). Ab da wurden die Herztöne permanent überwacht. Bei Mumu 7 cm wurde die Fruchtblase gesprengt und ich sollte mich auf die rechte Seite legen, da sich das Kind nicht richtig ins Becken eindrehte. Nach einigen heftigen Wehen bekam ich einen leichten Press-Wunsch und die Ärztin gab ihr ok zum Pressen. Da waren wir bei 16 1/2 Stunden. Jedoch waren die Presswehen nicht stark genug und ich bekam zusätzlich Oxitocyn. Ich war aber körperlich so am Ende, dass mir die Kraft zum richtigen Pressen fehlte, sodass ebenfalls eine Schwester von oben drückte, um mir zu helfen. Eine Ärztin ölte und massierte den Damm und musste von unten das Köpfchen führen, da sich unser Sohn von alleine einfach nicht richtig eindrehen wollte. Ich bekam auch noch eine Glukoselösung. Ich war körperlich und moralisch am Ende, hyperventilierte und weinte aus Verzweiflung und Erschöpfung zwischen den Wehen, eine Schwester tat kaum etwas, außer immer wieder ruhig mit mir durchzuatmen. Am Ende wurde ein Dammschnitt durchgeführt, da ich es nicht schaffte, den Widerstand selbst zu überwinden und, wie ich jetzt weiß, wohl auch weil es dem Kleinen nicht gut ging. Er hatte einen Sauerstoffmangel und wurde mekoniumverschmiert geboren (und liegt jetzt mit einem Infekt auf der Intensivstation). Laut Ärztin war ein Problem, dass der Eingang in mein Becken recht schmal sei. Und dann eben, dass unser Schatz sich nicht richtig ins Becken und dann auch nicht richtig im Geburtskanal gedreht hatte. Klingt das alles für sie so plausibel? Was hätte ggf besser laufen sollen (sodass ich es ggf ansprechen bzw. beim nächsten Mal darauf achten kann)? Kann es einen Grund geben, warum die Wehen so oft und schmerzhaft aber wenig effektiv waren? Muss ich damit rechnen, dass eine weitere Geburt ähnlich verlaufen wird, oder kann ich beim nächsten Mal wieder auf das Beste hoffen? Mein Schnitt wurde leicht schräg gesezt und ging fast bis auf Höhe des Anus. Beim Nähen erklärte mir die Ärztin, dass sie auf 3 "leveln" nähen müsste (da ich in China lebe, fand die Kommunikation auf Englisch statt, daher weiß ich nicht genau, was sie mit "level" meinte). Auf jeden Fall wurde innen und außen genäht. Ist das normal? Gibt es dafür eine Bezeichnung? Mo oder Di sollen die Fäden gezogen werden. Würden dann alle, also innen und außen, gezogen? Tut so etwas weh? Falls ja: Kann man dann ggf vor dem Ziehen eine lokale Betäubung erhalten? Vielen Dank für Ihre Einschätzung und beste Grüße aus Shanghai!

von ankh am 04.07.2015, 05:33



Antwort auf:

Re: "Art" von Dammschnitt, Fäden ziehen und "Risiko" erneuter schwerer Geburt

Hallo, Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die Familie! Vorab muss ich Ihnen sagen,dass wir hier nur allgemein antworten können - gutachterlich tätig werden ohne die Geburtsakte zu sehen funktioniert ebenso nicht.... Für mich klingt dies alles sehr schlüssig - es ist nur die Frage wie gut Sie über den Geburtsverlauf aufgeklärt wurden - ansonsten hat sich das geburtshilfliche Team sehr viel Mühe gegeben Ihr Kind mit Ihnen gut auf die Welt zu bringen - sofern ich dies aus Ihren Schilderungen beurteilen kann. "Kann es einen Grund geben warum die Wehen so oft und schmerzhaft aber wenig effektiv waren...?" Sie waren müde,erschöpft,"tanzten" vorher schon etliche Stunden herum - klar,dass Sie müde waren und die Wehen schmerzhaft empfanden,obwohl sie in Ihrer Intensität eher schwach waren In dieser Latenzphase wäre evtl ein Schmerzmedikament sinnvoll gewesen ,so dass Sie nochmal vor der Geburt in den Schlaf/Ruhe gekommen wären. Die zweite Geburt verläuft sicher anders - der Weg ist jetzt gut vorbereitet. Genäht wird in mehreren Schichten - es müssen ja Haut und Muskeln adaptiert werden,also ja,das ist normal. Das Fäden ziehen kann ich im Vorfeld nicht beurteilen - welche gezogen werden wird vor Ort beurteilt - das ist nicht schmerzhaft,eine Narkose ist deshalb nicht notwendig. Viele Grüße aus dem heißen Ruhrgebiet! Silke Westerhausen

von Silke Westerhausen am 04.07.2015


Antwort auf:

Re: "Art" von Dammschnitt, Fäden ziehen und "Risiko" erneuter schwerer Geburt

Oje du hast aber was erlebt. Trotz das, hast du ein wunderschönes Kind auf dein schoss genommen und die ganze schmerz was danach weg. Jeder frau ist anders. Erste ss. ist immer hart und schmerzend.. das 2. Kind kommt aber schneller raus als wie bei der erstes kind. Ich muss sagen das ich echt glück hatte mit meiner ss. Kam wehen plötzlich und muttermund innerhalb von 30 min. 10 cm offen. Und danach war sie da!

Mitglied inaktiv - 04.07.2015, 22:53


Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Dauerhaftes Ziehen 40SSW

Hallo. Ich bin 39+2 und seit ca. 16 Stunden hab ich dauerhaftes Ziehen im Unterleib. Bin in der Nacht auch ein paar mal aufgewacht... es ist aber kein kommender/gehenden Schmerz... auszuhalten aber schmerzhaft. Nun meine Frage, ob ich das beobachten soll oder ob ich ins KH fahren soll (ca. 50 min. entfernt). Wehen sind doch immer kommend und gehend...


Wildes Fleisch / Dammschnitt

Sehr geehrter Dr. Kniesburges, die Geburt meiner Tochter ist mittlerweile fast 4 Monate her. Es wurde ein Dammschnitt gesetzt, der lt. Hebamme und Frauenarzt sehr schlecht genäht wurde. Nach einigen Tagen öffnete sich die Naht schon, sollte aber so bleiben und von "unten nach oben" durchheilen. Nun bildete sich zudem noch wildes Fleisch, welches...


Dammschnitt

Hallo! Mein erste Geburt war im September 2018. Mein Sohn wurde damals per Saugglocke geholt, davor wurde ein seitlich verlaufender Dammschnitt gemacht. Es ist damals alles gut verheilt. Jetzt bin ich wieder schwanger und erwarte mein zweites Kind in 3 Monaten. Ich habe gehört, dass ein alter Dammschnitt vorsorglich wieder geschnitten wird unte...


Probleme mit dem Dammschnitt

Guten Tag Ich habe vor knapp 7 Monaten entbunden und habe immer noch Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (trotz Gleitmittel). Mein FA meinte nun, es sehe so aus, als hätte man beim Nähen einen Stich zu viel gemacht. Er wird mich nun ans Krankenhaus überweisen, damit die Naht teilweise nochmal aufgeschnitten wird. Da ich lange Probleme hatte nach d...


Schwellung am Dammschnitt

Sehr geehrter Dr. Kniesburges, sehr geehrte Frau Westerhausen, Vor einer Woche hatte ich einen Dammschnitt. Bereits im Krankenhaus wurde nach 2 Tagen am Schnitt eine Schwellung festgestellt. Diese war jedoch nicht schmerzhaft. Zu Hause habe ich mir diese Schwellung einmal angeschaut. Sie ist neben der Naht zur Mitte hin und etwa so groß wie e...


Verweigerung Dammschnitt/Saugglocke

Guten Tag, Ich bin aktuell in der 37. Woche mit unserem 2. Kind schwanger. Meine Tochter ist 15 Monate alt und wurde per Notsectio geboren, als bei den presswehen die herztöne schlecht wurden, hatte man eine Stirn/gesichtslage festgestellt. Leider erst nach 60 std geburtsvorgang und etlichen stunden Wehentropf unzähligen Eingriffen usw. Au...


Nachtrag Dammschnitt / Blasenentzündung

Guten Tag Frau Westerhausen. Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Dass Bakterien für eine Blasenentzündung verantwortlich sind, ist mir klar - die Frage habe ich so gemeint, ob ein Dammschnitt oder Dammriss es den Bakterien aus der Analregion erleichtert, in Richtung Harnröhre zu gelangen? Vielen Dank nochmal!


Was bedeutet dieses ständige Ziehen im Unterleib

Hallo, seit ein paar Tagen bin ich etwas ratlos. Ich bin mit unserem zweiten Kind schwanger und der errechnete Geburtstermin ist der kommende Sonntag. Seit Sonntag habe ich ein ständiges Ziehen im Unterleib und einen sehr harten Bauch. Da bei unserer ersten Tochter eingeleitet wurde, kann ich die Anzeichen nun nicht deuten, bei ihr war alles and...


Spontan entbinden nach Dammschnitt?

Guten Tag, ich habe folgende(eigentlich dumme) Frage. Meine erste Tochter kam 09/16 spontan auf die Welt, da sie es sehr eilig hatte wurde ein medialer Dammschnitt durchgeführt. Die Naht ist gut verheilt und ich habe bis auf ein ziepen hier und da beim GV keine Probleme damit. Nun bin ich erneut schwanger und unser zweites Kind kommt voraussic...