Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

An Dr. Jorch

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Guten Tag Herr Dr. Jorch,

Situation:

mein Sohn wurde am 22.01.03 in der SSW 36+, per KS entbunden, weil ich Gestationsdiabetes hatte und er Macrosom war (3.300 g und 51 cm).

Nun stellte sich heraus, dass sein Herz oft rast und dann ein Puls von 180 bis 210 aufweißt. Woran das liegt konnte der Kardiologe noch nicht feststellen, aber wir werden diese Woche ein Langzeit-EKG schreiben. Der Arzt meinte, es könnte ev. auch mit dem Zustand eines Frühechens zusammen hängen, was aber erst dann mit Gewissheit gesagt werden kann. Außerdem hat er bei dem US des Herzens festgestellt, dass die linke und die rechte Vorkammern des Herzens nicht miteinander verbunden sind. Dazu meinte er, dass der Kleine aber damit gut leben könnte.

Nun zu meine Fragen:

1. Kann das Herzrasen pathologisch sein und kann es zu irgendwelche Schäden führen? bzw. ist das ein typisches Sympthom für ein Frühechen, welche sich auf jeden Fall unbehandelt wieder gibt? Sehen sie darin irgendwelche Gefahren?

2. Kann die Tatsache, dass die Vorkammern nicht miteinander verbunden sind, irgendwann im Laufe des Lebens - bzw. auch in frühe Kindheit - zu irgendwelche Schwierigkeiten führen?

Ich hoffe, sie können mir ein bisschen helfen, denn ich bin trotz allem etwas verunsichert. Es wäre wichtig für mich, die Situation besser zu verstehen, um damit dann besser umgehen zu können.

Haben Sie vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe!

Eine schöne Woche wünscht

Jenny M.

von Jenny11 am 09.02.2003, 17:58 Uhr

 

Antwort auf:

An Dr. Jorch

Eine Herzfrequenz von180-210 ist nicht normal, führt aber in der Regel nur bei längerer Dauer (jedenfalls nicht in Minuten) zu einer echten Bedrohung.

Mit "Vorkammern nicht miteinander verbunden" kann ich spontan nichts anfangen. Wenn darunter verstanden wird, dass die häufig auch nach der Geburt noch offene Verbindung zwischen den Vorhöfen bereits verschlossen ist, bringt das jetzt keine Probleme.

Am besten, Sie lassen sich alles von Ihrem Kinderkardiologen noch einmal genau erklären.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 13.02.2003

Antwort:

interessiert mich auch da...

Hallo Jenny,

ich hab gerade , bin ja gar nicht neugierig, Dein Frage gelesen und mir fiel sofort der Zusammenhang mit Neele auf.
Sie war ebenfalls 36 SSW.
Ellert kam 24.SSW und hatte ständig einen Monitor, also glaube ich bei Neele nicht darauf verzichten zu können und die war immer tachycard, mein Kinderarzt konnte damit nichts anfangen ausser ich solle mich nicht verrückt machen, 180 wäre auch normal - auch die Sättigung ging manchmal unter 85 % , naja hat sich dann verwachsen, aber eigenatrig ist das doch.
Vielleicht haben das andere Kinder auch nur merkt man es einfach nicht...

dagmar

von dagmar am 09.02.2003

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.