Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Zyste in der Lunge

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Sehr geehrter Herr Prof. Jorch,

bei meiner Tochter (34. SSW), die jetzt 11 Wochen alt ist, wurde bei der Geburt eine Zyste in der Lunge festgestellt. Bis zur Entlassung aus der Klinik wurde dies per Röntgen noch mehrere Male kontrolliert. Bei Entlassung war es wohl etwas besser, aber immer noch zu sehen. Nun müssen wir demnächst noch mal zur Kontrolle.
Mir hat allerdings niemand gesagt, was eine solche Zyste für Auswirkungen haben kann, falls sie noch vorhanden ist.
Auf der Überweisung zum Röntgen steht: Kontrolle zystische Struktur, Atemnotsyndrom.

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Conni

von ConniS am 23.07.2001, 17:10 Uhr

 

Antwort auf:

Zyste in der Lunge

Ich nehme an, daß es sich bei der "Zyste" um eine große Luftblase in der Lunge handelt. Diese kann angeboren sein oder Folge künstlicher Beatmung sein. In beiden Fällen beschränkt man sich auf eine regelmäßige röntgenologische Kontrolle um zu sehen, ob die Blase größer oder kleiner wird. Sie kann sich nämlich selbstständig rückbilden aber auch wachsen. In deisem Falle kann sie anderes Lungengewebe verdrängen oder sogar platzen und Luft im Rippenfellraum mit Atemnot verursachen. In der überwiegenden Zahl der Fälle bildet sich die Blase zurück oder bleibt lebenslang ohne irgendwelche negativen Erscheinungen bestehen.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 24.07.2001

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.