Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Würden Sie mein Kind als Entwicklungsverzögert einstufen?

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Lieber Herr Proffessor Jorch,
Es geht um meinen Sohn der in der 26. SSW mit 700g geboren ist (ohne grosse Komplikationen) Heute ist er 4,8 Jahre alt. Er wiegt 17,5 kg und ist 107cm gross. Er hat noch eine Zwillingsschwester
Ich habe ihnen schon mehrmals Fragen bezügl. der Entwicklung gestellt und danke ihnen für die tollen aufbauenden Antworten.
Mein Sohn wächst zweisprachig auf, die Muttersprache beherrscht er gut die Zweitsprache wird immer besser.
Er fährt Fahrrad ohne Stützräder sehr sicher ab seinem 4 Geburtstag.
Spielt gerne mit dem Ball kann ihn gut fangen. Balancieren auf einem dünnen Balken sind ohne Hilfe schwierig. Jedoch gibt er nicht auf und übt immer weiter.
Klettern klappt auch gut
Im feinmotorischem Bereich zeigt er mehr Probleme, er hält den Stift noch in der Faust. Er kann einen Kopffüssler malen, wenn ich ihn aber auffordere kann er aber auch einen richtigen Menschen malen. Er kann nicht ordentlich ausmalen und kann nicht ordentlich linien oder Muster nachzeichnen. Schneiden klappt gut
er schreibt ca. sechs Buchstaben die er auch erkennen kann
Er zählt bis 30, kennt die Zahlen bis 10. Aber manchmal verwechselt er sie auch
Er kennt die Farben und Formen
Er singt viele Kindergartenlieder
Das An und Ausziehen klappt mit wenig Hilfe gut. Strumpfhose kann er gar nicht alleine anziehen.
Nach welchem Alter würden sie ihn einorden würden sie ihn als entwicklungsverzögert einstufen?Ich finde dass er die Zweitsprache sehr spät erlernt hat, hat das was mit der Frühgeburt zu tun?
Leider machen die Therapeuten einen ganz schön verrückt so dass ich mir oft Sorgen mache. Mit 3,11 Jahren ist er einmal im Gesundheitamt getestet worden. Der Test ergab dass er ca. 1,3 Jahre entwicklunsverzögert sein soll, was ich mir gar nicht erklären kann.
Ich hoffe sie können mir nach der ausführlichen Beschreibung eine Antwort auf meine Fragen geben und ihn in eine Altersstufe einordnen.
Seit diesem Sommer geht er zur Frühförderung.

Ich danke im voraus und wünsche ihnen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch

von zwillinge123 am 19.12.2012, 22:26 Uhr

 

Antwort auf:

Würden Sie mein Kind als Entwicklungsverzögert einstufen?

Ihre Beschreibung klingt erst einmal nicht nach einer bedeutsamen Entwcklungsretardierung. Allerdings kann ich nicht von hier aufgrund weniger Angaben das Entwicklungsalter festlegen. Letztendlich ist aber entscheidend, dass Ihr Kind in die Regelschule eingeschult wird, ob das mit oder ohne Förderung gelingt, ist zweitrangig.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 20.12.2012

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.