Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Synagis

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Hallo,
gibt es bedenken gegen die synagis impfung? meine tochter ist 6 monate und soll diese passive immunisierung bekommen. war ein frühchen 30+4. gibt es nebenwirkungen? ist es notwendig oder ist die belastung zu gross

von Puschele1975 am 10.10.2005, 17:21 Uhr

 

Antwort auf:

Synagis

Alle mir bekannten bisher vorliegenden Studien lassen keine überzufällig häufigen Komplikationen nach Synagisgabe erkennen. Insofern spricht derzeit alles dafür, dass dieses Eiweiß gut vertragen wird. Es sind allerdings monatliche Spritzen erforderlich.

Es ist allerdings bisher nicht belegt, dass schwere (= lebensbedrohliche) RSV-Krankheitsverläufe dadurch verhindert werden können. Die Wirksamkeitsdaten beschränken sich auf den Nachweis einer mäßigen Senkung der Krankenhauseinweisungsraten.

Wegen der hohen Kosten (1 Spritze ca. 1000 Euro) beschränken deshalb die meisten Länder Ihre Empfehlungen auf besonders gefährdete Frühgeborene.

Es gibt sicher viele Maßnahmen, die für Frühgeborene wichtiger sind als die Synagisgabe, die verständlicherweise von der Herstellerfírma sehr stark beworben wird.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 11.10.2005

Antwort auf:

Synagis

hallöchen!!!
ich weiss nicht ob ich dich beruhigen kann...aber mein kleiner hat die synagis spritzen auch regelmäßig bekommen..und er hatte keine probleme damit... er war auch ein frühchen (33ssw) zudem muss ich sagen, das er dieses RS-Virus auch schon hatte... und damit ist echt nicht zu spaßen!!! so war jedenfalls meine erfahrung
liebe grüße stiene + luca + baby inside

von stiene1982 am 10.10.2005

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.