Fachärztin Louise-Caroline Büttner

Spätfolgen von Frühgeburten

Antwort von Fachärztin Louise-Caroline Büttner

Hallo,
mein Sohn ist in der 32. SSW zur Welt gekommen. Er wog 2.110 gr war aber absolut unreif, wie man medizinisch dazu sagt. Vor 14 Tagen ist er 4 Jahre geworden, ist 1,10 cm groß, wiegt 21 Kilo ist aktiv und altersentsprechend frech (manchmal auch überfrech). Ihm merkt man nicht mehr an, dass er ein Frühchen war. Er bastelt, malt schneidet aus, kann bis 40 zählen, ist sportlich super gut drauf, trickst Mama und Papa aus und ist ganz schön clever.

Im ersten Jahr hing er mit seiner Entwicklung schon hinterher. Er hat gegrabbelt, hat sich gedreht und gesessen, aber alles etwas später, als gleichaltrige Babys. Dafür konnte er mit 12 Monaten schon laufen (Stolz !!)

Was ich beobachte, heute, ist: Im Kiga z.B gehört er zu den Kindern, die aus der Beobachterposition alles ersteinmal erkunden. Er muß zu Spielen etc. geholt/gebeten werden. Er macht fast alles dort mit, ist aber nicht das Kind, welches sich in den Mittelpunkt stellt. Zuhause aber das ganze Gegenteil. Power Power Power ohne Ende.

>Er ist Fremden gegenüber (anfangs sehr, heute schon etwas freier) sehr distanziert.
>Anfassen darf ihn kaum jemand.
>Er ist sehr auf mich fixiert.

Ob das allerdings Eigenschaften sind, die unbedingt negativ zu bewerten sind, wie das so manch einer tut, denke ich nicht.

Was mich heute noch am Meisten beschäftigt sind die Aussagen all der Menschen, die alles über Frühchen wissen wollen, sagen, was ich alles tun soll bzw nicht tun soll, aber nie aus eigener Erfahrung sprechen können, weil sie kein Frühchen zu versorgen hatten.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft und alles Gute! Ich drücke Euch die Daumen und sehe das Positiv.

Noch einen Tipp für dich als Papa. Als ich damals nach Hause kam (nach 7 Wochen Intiv-aufenthalt) hatte mein Mann für alles Verständnis gezeigt, was ich tat und wollte. Es war nicht einfach für mich als Mama und es gab oft Tränen und Gemotze. Mir half, dass mein Mann allen sagte: Wenn ich (=die gestreßte Mama) jemandem sagen würde, dass er mir den Tee in ein Glas einschenken solle, was verkehrtherum steht, dann soll das bitte so gemacht werden. (grass gesagt). Aber das hat mir und allen geholfen über die doch manchmal schwere Zeit drüberweg zu kommen.

Alle Gute und liebe Grüße an deine Beiden Liebsten

von Johanna am 01.12.2002, 22:34 Uhr

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.