Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Nahrungsumstellung = Verstopfung bei 6 Wochen altem Baby

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Mein Kleiner wurde SSW 35+0 mit 2890g und 49cm geboren. Da ich die ersten Tage gar keine (!!!) Milch hatte und er zuviel Gewicht verlor, sollte ich auf anraten der Klinik Pre Milasan zufüttern und so lange abpumpen bis der Milchfluß in Gange kommt. Nachdem dann die Milch da war wollte er sie nur noch aus der Flasche also hab ich weiter abgepumpt. Doch mit einem Mal (ca. 2 1/2 Wochen später) würde die Milch so wenig das ich wieder zufüttern (Pre Milasan) mußte. Er hat das auch alles super vertragen und keine Probleme mit dem Stuhlgang. Doch als er nur noch Pre Milasan bekam hat er leichte verstopfung bekommen und auf anraten der Hebamme hab ich Milchzucker ins Fläschen getan. Leider hat das das totale Gegenteil bewirkt und er verstopfte noch mehr. Meine KiÄ gab ihm abführzäpfchen und wir haben die Nahrung auf BEBA sensitiv umgestellt (bereite sie mit Kümmel-Anis-Fencheltee, Mineralwasser und genau ein Löffel weniger Pulverals vorgeschrieben zu und zwischendurch bekomt er Fencheltee zu trinken.)Er hat ne Milchzuckerunverträglichkeit. Leider hat es bisher fast keinen Erfolg gehabt er quält sich immer noch doll.

Jetzt frag ich mich woran das liegen kann und was ich noch versuchen um ihm das ein wenig zu erleichtern. Oder ob das eine Folge der frühen Geburt ist????

Danke schon mal im Vorraus für ihre Antwort.

LG Stephie und Justin Maurice

von Stephie19 am 15.04.2002, 14:53 Uhr

 

Antwort auf:

Nahrungsumstellung = Verstopfung bei 6 Wochen altem Baby

Ich gehe davon aus, daß Ihr Kinderarzt krankhafte Ursachen einer Verstopfung ausgeschlossen hat (z.B. Hypothyreose, M. Hirschsprung, Anastenose). Eine Milchzuckerunverträglichkeit würde Durchfall und keine Verstopfung verursachen. Ansonsten ist Verstopfung bis zu einem gewissen Grade normal und spricht nur dafür, daß die milch hundertprozentig verdaut wird. Mit der Frühgeburt hat das wohl eher nichts zu tun.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 16.04.2002

Antwort auf:

Nahrungsumstellung = Verstopfung bei 6 Wochen altem Baby

Hallo Stephie,
ich habe zwar kein Frühchen, aber habe meinen Sohn auch nur 4 Wochen
gestillt, da er unerträgliche Bauchschmerzen hatte. Auch ich habe dann
Beba Sensitive gefüttert, da Hebamme und Arzt eine Milchzuckerunver-
träglichkeit vermuteten. Mit dem Beba Sensitive waren die Bauchschmerzen
dann von einem Tag auf den anderen Weg, aber er hatte solche Verstopfung,
das ich alle 4 bis 5 Tage mit einem Klistier nachhelfen mußte. Ich habe
dann auf Milupa Comformil umgestellt. Diese Nahrung enthält nur ganz
wenig Milchzucker und er hat es vertragen. Mittlerweile ist er 4 Monate und
bekommt ganz normale Milchnahrung mit normalem Milchzuckergehalt und
verträgt sie auch. Von Comformil ist er nämlich nicht mehr sattgeworden.
Viel Grüße
Birgit

von Birgit am 16.04.2002

Antwort:

@Birgit

Hallo

danke für deine Antwort. Wir waren gestern wieder bei der KiÄ und sie meinte auch das das gut sein kann das die Verstopfung dadurch etwas mehr geworden sein kann. Wir versuchen es jetzt mit Humana baby fit 1 (gibts nur in der Apotheke) und solange bis sich das etwas eingespielt hat bekommt er nach Bedarf ein Zäpfchen damit das ganze harte Zeug sich löst. Mal schauen obs was bringt *hoff ganz doll*.

Ich hätte mal ein paar Fragen zum Klistier und es wäre wirklich nett von dir wenn du dich per e-mail (hab ich oben hinterlassen) bei mir melden würdest damit dir die Fragen per e-mail stellen kann.

LG Stephie und Baby Justin

von Stephie19 am 16.04.2002

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.