Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Können Sie mir helfen?

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Guten Tag Herr Prof.!
Ich habe vergangenen November in der SSW 35+6 meinen Sohn mit 2870 Gramm und 50cm geboren. Er war völlig gesund und komplett ausgereift. Meine Hebamme sagte mir damals, das ich froh sein sollte, das er so früh gekommen ist, weil ich sonst einen Kaiserschnitt bekommen hätte (ich bin sehr klein mit 1,59cm und 48kg). Sie sagte auch noch, das er einfach reif war und deshalb gekommen ist. Mein spontaner Blasensprung passierte einfach so, ohne Infektion, das Fruchtwasser war auch in Ordnung und auch mit dem Muttermund gab es nie Probleme. Er hat sich erst mit dem Blasensprung geöffnet.
Ich hatte jedoch beim Frauenart selbst immer einen hohen Blutdruck (150/81), zu Hause hab ich regelmäßig gemessen, da war er immer sehr normal. Auch im Krankenhaus nach meiner Einlieferung war er bei 130/80. Ich hatte weder enorme Wassereinlagerungen, noch Eiweiß im Harn. Meine Plazenta war schon ein klein wenig verkalkt, lt. Frauenarzt aber überhaupt nicht beunruhigend. Meine Frage ist jetzt, ob ich bei meiner zweiten Schwangerschaft wieder mit einer Frühgeburt rechnen muss...oder war das Baby wirklich einfach nur reif und ist deshalb gekommen?
Ich hätte so gerne noch ein Kind, ich trau mich jedoch nicht, weil ich Angst habe, es könnte eine Frühgeburt werden und das Baby eventuell Probleme haben.
Bitte um Hilfe.
Susanne

von Sternchen am 06.10.2002, 13:27 Uhr

 

Antwort auf:

Können Sie mir helfen?

Ich gebe die Frage an den Frauenarzt Prof. Nieder weiter.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 07.10.2002

Antwort auf:

Können Sie mir helfen?

In Absprache mit Prof. Jorch übernehme ich es, Ihre Fragen zu beantworten.
Ihrer ausführlichen Schilderung entnehme ich, daß einer zweiten Schwangerschaft eigentlich kein ernst zu nehmender Grund entgegen steht.
Zwar handelte es sich bei Ihrem 1. Kind um ein Frühgeborenes, jedoch lag das Schwangerschaftsalter an der Grenze zu einem reifen Kind (ab 37/0 Wochen). Ohnehin sind die Grenzen zwischen reifen und unreifen (=Frühgeborene) Neugeborenen willkürlich festgelegt und wenn die nächste Schwangerschaft wieder so "kurz" dauert, wie die erste, dann sollten doch alle zufrieden sein. - Auch an dem Blutdruck hätte ich nichts auszusetzen. Es überwiegen die normal gemessenen Werte. In einer Arztpraxis/Kranken- haus findet man manchmal höhere Werte, weil die Patienten/Schwangeren eben auf die ungewohnte Umgebung so reagieren. Man nennt das übrigens White-coat-Hypertonie (Hochdruck beim Anblick der weißen Kittel). Sie sollten also ohne Vorbehalte und ohne unnötige Sorgen an eine neue Schwangerschaft denken.Für die Überwachung gibt es ja dann die Hebammen und Ärzte.

von Prof. Nieder, Uni-Frauenklinik Magde am 08.10.2002

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.